Fake – Der Weg zur realen Verantwortung?

Geschätzte 9 Minuten Lesezeit

Mit fremden Federn schmücken?

Unser heutiger Interviewpartner ist Autor und Speaker. Sein Herzensthema „Fake“ stößt bei den meisten Menschen im ersten Moment auf Ablehnung. Während im englischen Sprachraum der Spruch „Fake it until you make it“ „Tu so als ob, bis Du es kannst“ großer Beliebtheit erfreut, stellen sich den meisten Deutschen bei diesem Spruch die Nackenhaare auf und sie gehen in Verteidigungshaltung. In Deutschland ist ein Faker etwas Negatives. Bei einem Faker denken wir an einen Mensch, der sich mit fremden Federn schmückt, an eine leere Hülle.

Mit dieser Wahrnehmung möchte unser heutiger Interviewpartner

Christoph Zulehner, Speaker und Autor, www.christophzulehner.com

aufräumen, denn diese negative Wahrnehmung des Fakers setzt Menschen im deutschen Sprachraum unnötige Grenzen und verhindert ihre Weiterentwicklung . Doch bevor wir uns diesen Zusammenhang im Detail anschauen, werfen wir einen Blick auf den Begriff um den es heute geht: Den Fake.

Fake – Bedeutung

Falsch

Wenn ich im Internet nach der Übersetzung von Fake suche, leuchtet mich ein dickes fettes FALSCH an. Denn das englische Wort fake kann mit falsch übersetzt werden.

  • fake (engl.) = Falsch
Machen

Bevor ich diesen Begriff grade in die Suchmaschine geworfen habe war mit diese Übersetzung gar nicht bewusst. Ich habe „fake“ immer weicher mit „tu so als ob“ übersetzt. Zudem denke ich bei Fake nicht automatisch ans englische „to fake“, sondern mehr ans lateinische „facere“ und das dieses hat neben vielen weiteren Übersetzungen nun einmal auch die Bedeutung machen.

  • facere (lat.) = machen
Gluehbirne, Idee
Gluehbirne

Es ist schon erstaunlich, was eine Übersetzung ausmacht, oder? Je nach unserer Erfahrung und unserem Wissenstand nehmen wir Begriffe wie den Fake sehr unterschiedlich wahr. Übrigens verwandelt sich auch der englische Begriff fake, wenn er um ein paar Worte ergänzt wird, allmählich in eine sehr positive Richtung:

  • to fake (engl.)  – schwindeln
  • to fake something (engl.) – etwas erfinden

Halten wir also fest: Fake ist nicht immer gleich negativ. Ganz im Gegenteil.

Jeder von uns war schon einmal Faker

Laufen lernen

Wie bitte? Ja, es ist wahr, hier der Beweis: Erinnerst Du Dich noch daran, als Du laufen gelernt hast? Ich erinnere mich nicht daran, wie ich laufen gelernt habe.  Aber ich treffe immer wieder Menschen, die von ihren Kindern stolz behaupten, dass diese laufen könnten. Wenn ich mir dann die Würmchen anschaue, die oft nach 10 Schritten böse auf der Nase landen, weil der Untergrund ein anderer ist als bei den ersten 9 Schritten, dann habe ich nicht das Gefühl, dass dieses Herumstelzen viel mit Laufen zu tun hat. Doch auch ich weiß, dass es an dieser Stelle gilt die Klappe zu halten. Die Eltern strahlen ihre Kinder an und helfen ihnen so jeden noch so schmerzhaften Sturz zu vergessen und schenken ihnen so die Kraft es so lange zu versuchen, bis sie schlussendlich passable Fußgänger sind, die nicht mehr chauffiert werden müssen. Weil wir unseren Eltern glauben, dass wir laufen können, lernen wir laufen.

Ab wann bin ich Bergseiger? Mit dem ersten Schritt oder mit der ersten erstürmten Gipfel?

Christoph Zulehner
Entwicklungs-prozess

Es ist also nicht nur so, dass wir ab und an Faker sind, wir lernen das Faken auch noch von unseren Eltern! Faken ist ein wichtiger Teil unseres Entwicklungsprozesses. Am Anfang brauchen wir Eltern und Lehrer die uns und unseren Fähigkeiten vertrauen und uns dadurch zu Fakern machen, später im Leben können wir diesen Zauber auch ohne fremde Hilfe anwenden. Die Sache ist nur die: Die Meisten von uns trauen sich nicht und stehen sich dadurch selbst im Weg.

Dass der Glaube an uns selbst extrem mächtig ist, ist sogar wissenschaftlich bewiesen. So fanden einige Sozialwissenschaftler im letzten Jahrhundert heraus, dass Schüler, von denen Lehrer glaubten, dass sie besser sein als der Durchschnitt am Ende eines Schuljahres auch tatsächlich besser waren. Dieser Verbesserungseffekt ist als Pygmalion Effekt bekannt und unter https://du-bist-grossartig.de/der-pygmalion-effekt-kann-glaube-berge-versetzen/ erfährst Du mehr über ihn.

Christoph sagt, dass wir 70%  unserer Kenntnisse durch tun erwerben, lediglich 10% durch lesen und 20% durch konstruktives Feedback. Der Fake ist also eigentlich der einzige Weg zu einem Experten zu werden.

Faker entwickeln sich ihr Leben lang weiter

Wenn Christoph an einen Faker denkt, dann sieht er einen Menschen, der sich bewegt, einen Menschen, der etwas erreichen will, einen Menschen, der nicht bereit ist sich auf dem Status Quo auszuruhen.

Veränderung
  • Faker sind Macher.
  • Faker sind Erfinder.
  • Faker sind Abenteurer.
  • Faker sind Mutig.
  • Faker verändern die Welt.

Faker sind Menschen, die lebenslanges Lernen lieben. Faker sind Menschen, die ihr Leben lang bereit sind immer wieder neue Herausforderungen zu nehmen und die mit jeder dieser Herausforderung ein Stück wachen. Dank des Fakes entfalten Menschen also in sich schlummernde Potenziale.

Digitalisierung braucht Faker

Die Sache mit der Potenzialentfaltung ist heute wichtiger als je zuvor. Noch nie hat sich die Welt so schnell entwickelt wie heute. Jeden Tag entstehen neue Technologien, jeden Tag entstehen neue Jobs. Jeder dieser Jobs braucht einen Faker. Einen Pionier, der bereit ist eine Aufgabe zu erledigen, die vor ihm noch nie ein Mensch erledigt hat. Wenn es auf dieser Welt keine Menschen gäbe, die bereit wären diese neuen Herausforderungen anzunehmen, gäbe es auch keine Entwicklung.

Predige bis Du glaubst, dann predige weil Du glaubst!

Martin Luther

Wer weiß, vielleicht ist die Hemmung zu faken ein Grund warum Deutschland Amerika in der Digitalisierung nur hinterherhechelt.

Faker übernehmen Verantwortung

Entscheidend am Faker ist, dass er kein Lügner ist. Er stellt sich regelmäßig Herausforderungen und übernimmt Verantwortung für Aufgaben, die er noch nie zuvor gemacht hat. Ein Faker tut dies nicht in dem Bestreben der Welt etwas vorzumachen, sondern in dem Bestreben dieser Verantwortung gerecht zu werden. Natürlich scheitern Faker bei neuen Aufgaben auch ab und an, aber ähnlich wie ein Kleinkind nehmen sie immer wieder Anlauf, denn ihr Fake ist ein Versprechen an die Zukunft.

Niemand ist Chef, wenn er das erste Mal vor seinem Team steht. Chef werden wir mit jedem Tag, den wir Chef sind und Verantwortung übernehmen. Chefs, die nicht bereit sind Verantwortung zu übernehmen, sind daher nicht nur keine Chefs, sie sind auch keine Faker.

Faker haben Verantwortung und sie nehmen sie voll wahr. Christoph Zulehner

Wo ist die Grenze zwischen Faken und Lügen?

Kalender

Eine Grenze haben wir grade schon im Chef Beispiel genannt. Faker sind keine Lügner. Sie mögen einem potenziellen Kunden nicht sagen, dass ihr Terminkalender komplett leer ist, sondern nenne lieber zwei konkrete Termine. Doch wenn ein Kunde fragt, ob sie bereits einen Termin haben, antworten Faker wahrheitsgemäß, dass sie keinen Termin haben. Wenn sie allerdings in dieser Woche einen Zahnarzttermin haben und sie nicht ausdrücklich nach einem Kundentermin gefragt wurden, sieht die Antwort schon anders aus. 😉  

Hidden Champions – Falsche Bescheidenheit

Pokal
Hidden Champion

Während die Amerikaner das Prinzip „Fake it untill you make it“ tief im Herzen tragen, lernen die Deutschen von ihren Eltern gefälligst bescheiden zu sein. Diese unterschiedliche Erziehung hat extremen Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung beider Länder. Während die Amerikaner Menschen auf den Mond schießen und schnelle Elektroautos bauen, hat Deutschland Hidden Champions. Deutschland ist sogar das Land mit den meisten Hidden Champions. Hidden Champions sind Unternehmen, die in ihrem Bereich Weltmarkführer sind, die aber kein Mensch kennt. So gibt es zum Beispiel ein Unternehmen, das JEDEN verdammten Theater und Kinovorhang auf der Welt fertigt (Von Kasperletheatern in Kinderzimmern jetzt einmal abgesehen) und kein Mensch kennt den Namen dieses Ladens. Es ist leider zu lange her, dass ich in einem Buch von diesem Unternehmen gelesen habe und so erinnere ich mich auch nicht an seinen Namen und das dumme ist, dass es mir jetzt nicht mal gelungen ist ihn zu googeln. (Google ist übrigens auch ein sehr erfolgreicher Faker J.)

Hör endlich auf Dich unter Wert zu verkaufen! Christoph Zulehner

Ich bin ein Faker

Du bist Leser eines Fakers. Es war im April 2019 als ich anfing mich Blogger zu nennen, dabei hatte ich noch keinen Blog, der entstand erst einen Monat später. Doch im April hatte ich den Entschluss gefasst einen eigenen Blog live zu nehmen und jeden Werktag zu bloggen. Im April wusste ich bereit dass ich in der Lage bin jeden Werktag zu schreiben, das hatte ich bereits einige Monate zuvor auf Facebook getan, aber im April hatte ich nicht den Hauch einer Ahnung wie ich einen Blog betreibe.

Ich brauchte etwas Zeit, das Wissen meines Netzwerkes, einen Working Out Loud Circle und viel Mut und plötzlich war ich Blogger. An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bei allen bedanken, die das möglich gemacht haben. Ihr seid einfach großartig.

Dieses Interview ist ein Fake

Sterne-und-Idee
Ein Traum wird wahr

Noch vor Monaten träumte ich davon einen Autoren zu interviewen. Dieser Wunsch ist seit dem schon einige Male in Erfüllung gegangen, doch dies hier ist das erste Interview, das nur entstanden ist weil ich über ein Buch geschrieben habe. Als ich Christoph nach dem Interview fragte hatte ich ganz schönes Muffensausen, aber mein Mut hat sich bezahlt gemacht, ich kassierte ein ja und bekam die Gelegenheit einen Speaker, für den andere Menschen viel Geld zahlen um ihn auf der Bühne zu sehen 72 Minuten exklusiv zu interviewen.

Trau Dich, denn Faker sind erfolgreicher

Aus eigener Erfahrung kann ich Dir also sagen, dass Faker etwas Gutes sind. Nein, das ist untertrieben. Faker sind etwas großartiges. Es sind jene, die George Bernhard Shaw meint wenn er schreibt „Wir brauchen mehr verrückte, seht wohin uns die Normalen gebracht haben.“

Wir brauchen mehr Verrückte, seht wohin uns die Normalen gebracht haben.

George Bernhard Shaw

Jeder Tag ist voller Möglichkeiten. Jeder von uns hat Träume. Packe die Gelegenheiten und einige Deiner Träume bei den Hörnern. Erlebe live was passiert wenn Du mutig bist. Stehe wieder auf wenn Du hinfällst. Fake it untill you make it. Christoph und Maria glauben an Dich und freuen sich unglaublich auf Deine Erfolgsgeschichten.

Du möchtest Christopher live erleben? Als Speaker ist er ständig unterwegs. Wann er in Deiner Nähe ist erfährst Du unter https://www.christophzulehner.com/termine