2.8 min readPublished On: 10. Juni 2021By Categories: Bücher, Wissen

Kann Wechselgeld etwas verändern?

Geld

Eine Schublade voller Wechselgeld

Wann bist Du das letzte Mal verreist? Wann hast Du das letzte Mal Geld für eine Reise getauscht? Hattest Du am Ende der Reise noch ausländisches Geld übrig? Was hast Du damit gemacht? Der Autor

Richard Branson: Screw Business as Usual,

ist Inhaber einer Fluggesellschaft und beruflich viel unterwegs. Bei seinen Reisen hat er es oft mit anderen Währungen zu tun. Lange Zeit landete das Geld, das er am Ende einer Reise noch übrig hatte, in einer Schublade in seinem Schlafzimmer. Mit der Zeit sammelte sich in dieser Schublade so viel Kleingeld an, dass seine Frau Joan befürchtete, die Schublade könnte dem Gewicht der Münzen nicht mehr lange standhalten.

Lass uns die Schublade und die Welt retten

Flug

Spende das Geld doch einfach.

Weil Joan keine Lust darauf hatte, darauf zu warten, dass die Schublade den Geist aufgibt, machte sie sich Gedanken, wie sie das Problem angehen könnte. Normale Menschen hätten das Geld genommen, es zu einer Bank getragen und es eingetauscht. Doch Joan dachte bei der Lösung des Problems nicht nur an sich, sondern hatte auch alle anderen Menschen im Blick, die so wie ihr Mann viel beruflich unterwegs waren.

Eines Tages fand Joan die perfekte Lösung, um die Schubladen der Reisenden zu retten. Statt das Geld zu Hause in einer Schublade zu sammeln, könnten die Reisenden es doch auch am Ende des Fluges spenden. Mit diesem Vorschlag rannte Joan bei Richard offene Türen ein.

Dank Joans Idee fanden die Fluggäste von Richard einige Zeit später einen Spendenumschlag an ihrem Sitzplatz. Binnen 2 Jahren wurden mit Hilfe der Umschläge 1,5 Millionen englische Pfund an Spenden für die Organisation „Free The Children“ eingesammelt.

Fazit

Ich weiß nicht, wie es Dir geht, doch ich bin aus vielen Gründen kein Fan von Spenden. Ein Grund dafür ist, dass Spenden in meinen Augen zu oft lediglich Symptome statt Ursachen behandeln und damit Status-Quo-Festigung sind. In meinen Augen sollten wir nicht für hungernde Kinder und arme Tiere spenden, sondern ein System erschaffen, in dem Kinder nicht hungern und Tiere nicht gerettet werden müssen – doch das ist ein anderes Thema.

Warum erzähle ich Dir eine Geschichte über Spenden, wenn ich Spenden nicht wirklich mag? Nun, in meinen Augen ist diese Geschichte viel mehr als eine Geschichte über Spenden. Sie ist auch eine Geschichte, die uns zeigt,

  • dass ungewöhnliche Ideen einen Unterschied in der Welt machen können,
  • wie mächtig kleine Veränderungen sind,
  • dass Kleinigkeiten wie Wechselgeld unendlich viel bewirken können.

An dieser Stelle frage ich mich nun, welche Dinge in unserem Alltag ähnlich großes Potenzial haben, die Welt zu verändern, so wie das gesammelte Wechselgeld. Was würde wohl passieren, wenn wir Versandkartons nach einmaligem Gebrauch nicht in die Papiertonne feuern würden, sondern sie gar nicht bis zu uns kommen ließen und sie bereits vor der endgültigen Auslieferung in einen Wiederverwendungskreislauf gelangen würden? Wie viele Bäume würden dadurch gerettet? Wie viele Ressourcen könnten wir schonen?

An dieser Stelle bin ich neugierig. Welche Alltagsthemen begegnen Dir immer wieder, bei denen Du das Gefühl hast, dass es eine bessere Lösung geben sollte?