Warum heben wir die Augenbrauen, wenn wir überrascht sind?

Geschätzte 3 Minuten Lesezeit

Augenbrauen

Als ich vor einiger Zeit mit dem Sketchnoten begann, stolperte ich über eine Matrix mit deren Hilfe sich schnell und einfach Gesichter zeichnen lassen. Diese Matrix enthält neben verschiedenen Mündern, Nasen und Augen auch Augenbrauen. Im ersten Moment fragte ich mich, ob ich die Augenbrauen nicht auch weglassen könne, doch als ich begann Gesichter anhand dieser Matrix zu malen fiel mir auf, dass die Augenbrauen sehr hilfreich waren um Gefühle zu zeichnen. Bei Wut ziehen wir die Augenbrauen ganz automatisch nach unten und bei Überraschung nach oben. Da dieser Vorgang völlig intuitiv abläuft, war er mir bis zu dieser Matrix gar nicht so recht bewusst.

Erstaunlicherweise habe ich mir beim Zeichnen der Augenbrauen nicht im geringsten Gedanken darüber gemacht, warum wir die Augenbrauen bei den jeweiligen Emotionen so bewegen, wie wir sie bewegen. Doch zum Glück gibt es kluge Autoren, die in informativen Büchern wie

Daniel Goleman: EQ. Emotionale Intelligenz

solche Fragen stellen und zu meiner großen Freude auch gleich beantworten.

Was passiert, wenn die Augenbrauen nach oben gehen

Überrascht

Wir sind überrascht, wenn wir etwas Neuem, etwas unerwartet Positivem oder etwas Wunderschönem begegnen. Im Moment der Überraschung heben wir die Augenbrauen. Diese Bewegung zieht gleichzeitig unsere Augenlieder nach oben und sorgt so für ein größeres Sichtfeld und mehr Lichteinfall auf der Netzhaut. Durch diese zwei Faktoren können wir den Moment der Überraschung besser wahrnehmen.

Was passiert, wenn die Augenbrauen nach unten gehen

Diese Frage beantwortet unser Autor leider nicht, aber das hält mich natürlich nicht davon ab mir hier eine wilde Funktions-Spekulation zusammenzureimen. 😉

Wut

Sowohl bei Wut als auch bei Konzentration ziehen wir die Stirn zusammen und lassen so unsere Augenbrauen nach unten wandern. Durch diese Bewegung gehen unsere Augenlieder automatisch nach unten und unsere Augen haben nur noch einen kleinen Sehschlitz um Licht und Informationen wahrzunehmen. Wenn wir wütend sind, hilft uns dieser Sehschlitz unseren Gegner zu fixieren und alle wichtigen Informationen von ihm wahrzunehmen. Auch wenn wir konzentriert sind nutzen wir diese Verengung des Blickfeldes um überflüssige Informationen auszublenden und nur das wahrzunehmen, was in diesem Moment wirklich wichtig ist.

Fazit

Zum ersten Mal im Leben verstehe ich, warum wir unsere Augenbrauen bewegen. Bis jetzt achte ich, sie seien nur dazu da unserem Gegenüber zu signalisieren, welche Emotion wir grade haben und ich freue mich sehr nun zu wissen, dass die zwei kleinen haarigen Streifen in unseren Gesichtern mehr können als nur Signale zu geben.