Warum sind asiatische Kinder in Mathe besser als Deutsche oder Französische?

_Geschätzte 3 Minuten Lesezeit

Die Antwort auf diese Frage hat mich überrascht, und daher teile ich sie heute mit Dir. Gefunden habe ich sie in

Werner Siefer: Das Genie in mir

Manchmal zaubert mir neues Wissen einfach ein Lächeln ins Gesicht. Und ich finde, Lächeln sollte man teilen. 😉

Warum können asiatische Kinder früher zählen?

Die Zahlen sind der Grund.

Also woran liegt es, dass asiatische Kinder in der Regel ein Jahr früher bis 40 zählen können als westliche Kinder. Liegt es an ihren Genen, wie der Buchtitel vermuten lässt? Nein, es liegt nicht an den Genen. Es liegt an der Sprache. Genauer gesagt, an der Art und Weise, wie die jeweilige Sprache ihre Zahlen gestaltet. In vielen asiatischen Sprachen sind die Zahlen oft einfacher gestaltet als im Deutschen oder im Französischen.

Im Deutschen lauten die Zahlen:

  • Null,
  • Eins,
  • Zwei,
  • Drei,
  • Vier,
  • Fünf,
  • Sechs,
  • Sieben,
  • Acht,
  • Neun

Bis hierhin ist alles ganz einfach. Das Üben dieser Zahlen fällt leicht. Doch jetzt startet die erste Schwierigkeitsstufe:

  • Die Zehn heißt Zehn, nicht EinsNull.
  • Die Elf heißt Elf, nicht EinsEins.
  • Die Zwölf heißt Zwölf nicht EinsZwei.
  • usw.

Von der Zahl Zwanzig an wird es wieder einfacher, nun enthalten die Zahlen wieder die Grundzahlen Eins, Zwei, Drei usw. Aber eigenartigerweise beginnen im Deutschen die Zahlen mit der letzten Zahl in der Aussprache, was es wieder etwas komplizierter macht, die Zahlen zu lernen. Statt ZwanzigEins sagen wir nun einmal EinUndZwanzig.

4x was?

An dieser Stelle tröstet es vielleicht, dass es die Franzosen hier noch schwerer haben. Da, wo wir mit SiebenUndNeunzig zurechtkommen, brauchen die Franzosen quatre-vingt-dix-sept also übersetzt 4×20+10+7.

Wir sehen also, im Deutschen und Französischen, ist das Zählen lernen nicht ganz einfach. Etwas besser haben es hier jene, die englisch sprechen. Zwar teilen sie mit den Deutschen das Problem der Zahlen eleven also Elf und twelve also Zwölf, aber ab der 21 stimmt hier wieder alles, denn diese heißt twenty one und verdreht nicht – wie im Deutschen – die Reihenfolge.

Das Wunder der Einfachheit

Im asiatischen Raum ist das mit den Zahlen oft einfacher. So heißt im Vietnamesischen die 21 einfach hai (2) mot (1) und die 31 ba (3) mot (1). Auch das Japanische erspart dem Lernenden die eine oder andere Qual. So ist die 11 einfach zusammen gesetzt aus den Zahlen 10 und 1 und heißt ju ichi. Ab Zwanzig ist das Japanische etwas schwerer als das Vietnamesische, aber noch immer deutlich einfacher als im Deutschen. Denn die 20 setzt sich einfach zusammen aus ni (2) und ju (10).

Sollten wir eine Zahlenreform machen?

Ob es jemandem leichter oder schwerer fällt, die Zahlen zu lernen, liegt also nicht nur an seiner Leidenschaft für Zahlen, sondern auch daran, in welcher Sprache er die Zahlen lernen muss. Da kommt man doch glatt ins Grübeln, ob man nach der Rechtschreibreform nicht noch eine Zahlenreform einführen sollte. 😂

Kennst Du noch andere Sprachen und kannst Du die Zahlen-Theorie, die Werner aufstellt hat bestätigen, dann teile Dein Wissen gern in den Kommentaren zu diesem Post.

Und jetzt wünsche ich Dir einen fantastischen Start in den Tag und bin gespannt, ob Du Dein neues Wissen irgendwo sinnvoll einsetzen kannst. 😉