Was ist eigentlich Philosophie?

Geschätzte 3 Minuten Lesezeit

Wenn Du (wie ich bis zu diesem Buch) glaubst, das Philosophen totlangweilig sind, solltest Du diesen Beitrag unbedingt lesen.

Richard David Precht: Wer bin ich und wenn ja wie viele? Eine philosophische Reise

Was ist Philosophie?

Ja, ich gestehe, bis zu diesem Buch dachte ich, dass Philosophie etwas Schreckliches sei. Wenn ich an Philosophie dachte, sah ich alte Männer vor hunderten Jahren in Höhlen sitzen und hatte Philosophiestudenten vor Augen, vor denen ich in der Uni immer Abstand gehalten habe.

Das hatte damals aus meiner Sicht zwei gute Gründe:

  1. Ich habe die Philosophiestudenten nicht verstanden.
  2. Sie haben in der Regel (weil ich es nicht verstanden habe) unglaublich langweiliges Zeug erzählt.

So bin ich nun glücklich, dass dieses Buch seinen Weg zu mir gefunden hat und mich damit im ersten Mal im Leben dazu motiviert hat zu fragen, was Philosophie überhaupt ist.

2 Arten von Philosophie

Es gibt laut Wörterbuch zwei Arten von Philosophie:

Sterne-und-Idee
Sterne-und-Idee
  1. Das Streben nach der Erkenntnis über den Sinn des Lebens, das Wesen der Welt und die Menschen in der Welt. (Puh beim Tippen des Satzes bin sogar ich fast eingeschlafen. Aber sei tapfer gleich wird alles besser.)
  2. Die persönliche Art und Weise, das Leben und die Dinge zu betrachten.

Wie Du Dir vorstellen kannst geht es in diesem Buch von Richard um die erste Definition von Philosophie, die meine zweite Definition in Bezug auf das langweilige Ding Philosophie massiv verändert hat. Denn dieses Buch liest sich flüssig und verständlich. Ja, an der ein oder anderen Stelle gibt es Philosophen Name-Dropping, aber wie sollte es anders sein? Immerhin möchte dieses Buch dafür sorgen, dass wir uns mit den Philosophen beschäftigen.

Wie alt sind Philosophen?

Du erinnerst Dich, ich dachte bei Philosophen immer an steinalte Männer, aber die Wahrheit ist völlig anders, zumindest bei diesem hier:

Buch offen
Buch offen

Friedrich Nietzsche 1844-1900 wird 1869 Professor. Da ist der Mann grade 25 Jahre alt. Mit 29 veröffentlicht er sein erstes Werk. Aber nicht irgendwas kleines, das Teil hatte 4 Bände!

Ja, natürlich haben viele Philosophen länger gebraucht, aber die Tatsache, dass jemand mit 25 Professor wird und mit 29 ein so dickes Werk verfasst, ist auch dem geschuldet, dass er seine Zeit der Philosophie nicht dem TV gewidmet hat. 😉 Irgendwie komme ich mir grade alt und unproduktiv vor… Uh, der Film auf Netflix schaut interessant aus. 😂