3 min readPublished On: 12. März 2021By Categories: Bücher, Wissen

Weißt Du was dogmatisch bedeutet?

Obwohl mir der Begriff dogmatisch recht häufig begegnet, habe ich keine genaue Vorstellung davon, was es mit dem Begriff auf sich hat. Doch dank

Petra Bock: Der entstörte Mensch. Wie wir uns und die Welt verändern,

wird sich das in wenigen Minuten ändern.

Wilde Bedeutungsspekulation

Wenn ich den Begriff „dogmatisch“ anschaue springen mir seine drei Silben ins Auge, die mit ein wenig Glück eine fantastische Basis für unsere Bedeutungsspekulation bieten:

Ich bin ein Hund.
  • Dog – englisches Wort für Hund
  • ma – englische Kurzform für Mama
  • tisch – ein Tisch

Mit ein wenig Fantasie lassen sich daraus die folgenden Sätze bilden: „Mama ist dogmatisch: Hunde dürfen nicht auf den Tisch.“ Von diesen Sätzen inspiriert lautet die wilde Bedeutungsspekulation:

Dogmatisch sein bedeutet, besondere Regeln immer zu befolgen.

Ob diese Bedeutungsspekulation ein Volltreffer ist und wir den Mam-Satz in Zukunft als Eselsbrücke benutzen können, wird uns jetzt unser Lexikon verraten.

Was das Lexikon sagt

Zu meiner großen Freude hält unser Lexikon auch heute wieder einen passenden Eintrag für uns bereit:

dogmatisch <Adj.> [ spätla. Dogmaticus < griech. dogmatikós]: 1. das Dogma (a) betreffend: eine d.  verbindliche Lehre. 2.( bildungsspr., meist abwertend) [unkritisch] an einem Dogma (b) festhaltend: einen -en Standpunkt vertreten: -e Einstellung: d. starr; an etwas d. festhalten.

Das Zeit Lexikon. Mit dem Besten aus der Zeit, Band 17, S. 517.
Mit Glück finden wir es gleich heraus.

Irgendwie habe ich geahnt, dass wir es heute mit einem Eintrag zu tun bekommen würden, der im Grunde besagt: dogmatisch bedeutet, dass man sich an ein Dogma hält. Das hilft mir nicht, denn da ich nicht weiß was dogmatisch bedeutet, weiß ich auch nicht, was ein Dogma ist. Doch zum Glück kann uns unser Lexikon an dieser Stelle weiterhelfen. Lass uns also schnell noch nachschauen, was unser Lexikon zum Thema Dogma zu sagen hat:

Dogma, das; -s, …men (lat. dogma < griech. dógma, zu: dokeúein, dokein = meinen]: a) (bes. kath. Kirche) verbindliche, normative Glaubensaussage: christliche Dogmen: b) (bildungsspr., oft abwertend) den Anspruch der absoluten Gültigkeit, Wahrheit erheben der Aussage, Lehrmeinung: ein politisches, philosophisches D.; ein D. aus etw. machen; etw. zum Dogma machen, erheben.

Das Zeit Lexikon. Mit dem Besten aus der Zeit, Band 17, S. 516.

Okay, das ist sehr spannend. Lass uns – weil ich mich mit Religion nicht genug auskenne – einen genaueren Blick auf die bildungssprachliche Bedeutung werfen und diese anhand unserer wilden Bedeutungsspekulation durchspielen.

Wenn Mutter der Meinung ist, dass Hunde nicht auf einen Tisch gehören, kann sie in ihrem Haus eine entsprechende Regel aufstellen. Diese Regel gilt nur in ihrem Haus, und die Familie sollte sich an diese Regel halten, wenn sie Ärger vermeiden will. Diese Regel wird zu einem Dogma sobald

  1. diese Mutter daran glaubt, dass diese Regel in allen Häusern auf der Welt gilt und
  2. diese Mutter überall, wo sie sich befindet, auf die Einhaltung dieser Regel besteht.

Ich kann an dieser Stelle nicht anders, als mir vorzustellen, wie diese Mutter in einer Tierarztpraxis eskaliert, weil ein Hund auf einem Tisch untersucht wird. In diesem Moment ist die Mutter in der Tierarztpraxis dogmatisch.

Fazit

An dieser Stelle freue ich mich sehr, dass unsere Bedeutungsspekulation trotz ihrer Wildheit ein sehr schönes Erklärungsbeispiel hergegeben hat. Mein großes Learning heute ist, dass der Begriff dogmatisch abwertend gemeint sein kann, aber nicht gemeint sein muss. In Gesprächen lohnt es sich also, in Zukunft zu fragen, ob der Verwender des Begriffes diesen abwertend meint.