Weißt Du was ein Genom ist?

_Geschätzte 5 Minuten Lesezeit

WERBUNG: Das Buch, das diesen Beitrag inspiriert hat, habe ich als Rezensionsexemplar vom Heyne Verlag erhalten. Das bedeutet, ich habe das Buch zur Verfügung gestellt bekommen, um darüber zu schreiben.

Das menschliche Genom ist entschlüsselt.

13 Jahre lagen zwischen dem Tag, an dem sich einige Forscher zum Humangenomprojekt zusammenschlossen, um das menschliche Genom zu entschlüsseln und dem Tag, an dem 2003 endlich das menschliche Genom entschlüsselt wurde. Als die Forscher ihr Ziel erreichten ging ein Aufschrei durch die Presse, und überall wurden Spekulationen angestellt, wie dieses neue Wissen die Welt verändern würde.

Was hat sich eigentlich dadurch verändert?

Damals hatte ich keine Ahnung, was ein Genom ist (ich dachte es sei schlicht eine andere Bezeichnung für Gene). Aber ich war mir sicher, dass die Presse recht hatte, und das Wissen über das menschliche Genom die Welt verändern würde. Doch trotz all der damaligen Aufregung hat sich die Welt in meiner Wahrnehmung durch dieses Wissen in den letzten 17 Jahren nicht wesentlich verändert. Ob das daran liegt, dass tatsächlich nur wenig aus diesem Wissen gemacht wurde, oder die Presse nicht darüber berichtete, was passiert ist, oder ich einfach nicht die richtigen Newsquellen konsumiere, um die Entwicklungen in diesem Bereich mitzubekommen, kann ich nicht sagen.

Was ich dagegen sagen kann ist, dass ich bis heute nicht wirklich verstanden habe, was genau ein Genom eigentlich ist. Und daher freue ich mich heute sehr darüber, dass sich dies gleich dank

Joachim Bauer: Das kooperative Gen. Evolution als kreativer Prozess 

ändern wird.

Was ist ein Genom?

Laut unserem Autor sind Genome

„Systeme, die nicht nur Gene, sondern auch Werkzeuge enthalten, mit denen sich die Architektur von Erbgut verändern lässt.“

Joachim Bauer: Das kooperative Gen. Evolution als kreativer Prozess, S. 7ff.

Auf den ersten Blick klingt das jetzt vielleicht nicht so sonderlich aufregend. Doch wenn wir uns bewusst machen, dass das menschliche Genom aus etwa 3 Milliarden Buchstaben besteht, wird klar, was die Forscher damals geleistet haben.

Dank der Entschlüsselung können wir irgendwann Krebs besiegen.

Die Sache mit den Buchstaben ist allerdings folgendermaßen: Dank der Entschlüsselung des menschlichen Genoms sind wir in der Lage, die einzelnen Buchstaben zu sehen. Nur leider wissen wir dadurch noch lange nicht, was sie bedeuten. Im menschlichen Genom befinden sich mit hoher Wahrscheinlichkeit die Informationen, die wir benötigen, um Krebs und Co. heilen zu können. Doch wir wissen schlichtweg nicht, welche der vielen Buchstaben für Krebs verantwortlich sind.

Um zu verstehen, was die einzelnen Buchstaben bedeuten, standen die Forscher nun vor der Aufgabe, die Genome anderer Lebewesen zu entschlüsseln und diese mit dem menschlichen Genom zu vergleichen. Auf diese Weise konnten sie herausfinden, was den Menschen zum Menschen macht.

Was ist der Unterschied zwischen einem Gen und einem Genom?

Da ich bis heute dachte, dass Genom und Gen Synonyme wären, habe ich das Internet bemüht, um zu verstehen, was eigentlich der Unterschied zwischen einem Genom und einem Gen ist. Dank YouTube habe ich gelernt, dass ein

  • Genom den Bauplan für ein ganzes Lebewesen enthält und ein
  • Gen den Bauplan für ein Merkmal des Lebewesens.

Das Genom bestimmt also, ob ein Lebewesen ein Mensch oder eine Maus ist. Die im Genom enthaltenen Gene bestimmen Augenfarbe, Haarfarbe usw.

Fazit

Die Anzahl der Buchstaben in unserem Genom hat mich wirklich überrascht. In der Schule habe ich noch gelernt, dass der Mensch lediglich 46 Chromosomen hat, 23 von der Mutter und 23 vom Vater. Wie kann der Mensch dann plötzlich aus 3 Milliarden Buchstaben bestehen. Zum Glück gibt es YouTube und das gleiche Video, das uns gerade schon verraten hat, was der Unterschied zwischen einem Gen und einem Genom ist, verrät uns auch, in welcher Verbindung 46 menschliche Chromosomen mit dem menschlichen Genom stehen.

Was ist mit den 46 Chromosomen aus dem Biounterricht.

Die Kosten für die Erstentschlüsselung des menschlichen Genoms waren unglaublich hoch. Doch schon 2006 lagen die Kosten für die Sequenzierung eines menschlichen Genoms nur noch bei 10 Millionen Dollar. Dank des technischem Fortschritts war die gleiche Leistung 2013 bereits für schlappe 5.000 Dollar zu haben. Wie hoch die Kosten dafür heute sind, konnte ich gerade nicht herausfinden. Solltest Du dies zufällig wissen, würde ich dies gern an dieser Stelle ergänzen.

Ich habe mir die Frage gestellt, ob ich mein Genom entschlüsseln lassen würde, wenn es dafür die Möglichkeit gäbe. Auch wenn ich an vielen Stellen unglaublich neugierig bin, so lautet meine Antwort an dieser Stelle schlicht und einfach: Nein. Für mich ist das Leben ein Abenteuer. Wenn ich schon am Anfang das Ende kenne, geht die Spannung verloren. Wie schaut es bei Dir aus? Würdest Du Dein Genom gern entschlüsseln lassen?