3.6 min readPublished On: 5. Oktober 2021By Categories: Bücher, Wissen

Weißt Du was genuin bedeutet?

Das mit der Zukunft bekommen wir schon hin.

Matthias Horx gehört zu den Autoren, die ich unglaublich gern lese, weil alles was ich von ihm bis jetzt gelesen habe, eine positive bzw. optimistische Sicht auf die Welt hat. Daher greife ich immer dann zu seinen Büchern, wenn ich das Gefühl habe, dass ich gerade ein wenig mehr Optimismus vertragen kann.

In seinem Buch

Matthias Horx: Das Buch des Wandels. Wie Menschen Zukunft gestalten

geht er der Frage nach, wie wir den Wandel, den die Menschheit in den letzten Jahren erlebt, bewusster gestalten können, um eine Welt zu erschaffen, in der wir leben wollen.

Wandel aus Angst

Um die Frage zu beantworten, reist unser Autor in die Vergangenheit und analysiert Situationen, in denen sich die Welt verändert hat. An einer Stelle kommt er auch auf das Thema Angst zu sprechen, die im Zusammenhang mit dem Wandel in seinen Augen zwei Seiten hat.

Ich bin so gestresst, ich komme nie zur Ruhe.

Auf der einen Seite stehen die strukturelle Angst, der chronifizierte Stress und die anhaltende Demütigung. Diese Faktoren können sowohl zum Nichthandeln als auch zum gewaltsamen Wandel führen, weil sie

  • eine lähmende Wirkung auf den Menschen haben können, weil sie ihn in die Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung treiben,
  • eine explosive Wirkung auf den Wandel haben, wenn die Menschen feststellen, dass sie nichts mehr zu verlieren haben und nicht mehr in der Lage sind, untätig zuzusehen, wie in ihren Augen alles den Bach runter geht.

Auf der anderen Seite steht eine Angst, die unser Autor wie folgt beschreibt:

„Andererseits dürfen wir nicht vergessen, dass Angst in der richtigen Dosierung ein genuiner Antreiber des Wandels ist.“ S. 76.

Mein Bauch schreit bei den Worten unseres Autors: „Ja“.  Doch mein Kopf sagt: „Moooomentchen mal. Solange Du nicht den Hauch einer Ahnung hast, was genuiner bedeutet, kannst Du gar nicht wissen, ob Du dem Autor zustimmst.“ Damit hat mein Kopf wie immer recht und daher freue ich mich nun sehr darauf, gemeinsam mit Dir herauszufinden, was es mit unserem heutigen Begriff auf sich hat.

Was das Lexikon sagt

Zu meiner großen Freude hält unser Lexikon auch heute einen passenden Eintrag für uns bereit:

genuin <Adj.> [lat. genuinus, eigtl. = angeboren, natürlich, zu: genus, ­Genus]: 1. (bildungsspr.) echt: ein -es Kunstwerk; die Versorgung der Leser ist die -e Aufgabe der Büchereien. 2. (Med.) nicht als Folge anderer Krankheiten auftretend; angeboren, erblich: -e Krankheiten.

Das Zeit Lexikon. Mit dem Besten aus der Zeit, Band 17, S. 888.

Lass uns, bevor wir diesen Eintrag genauer betrachten, gleich noch den folgenden Eintrag anschauen:

Genus [auch: ‘ge:nus], das; -, Genera [lat. genus (Gen.: generis) = Geschlecht, Art, Gattung, zu: gignere = hervorbringen, erzeugen]: 1. (bildungsspr. veraltend) Art, Gattung. 2. (Sprachw.) eine der verschiedenen Klassen (männlich, weiblich, sächlich), in die Substantive (danach Adjektive u. Pronomen) eingeteilt sind; grammatikalische Kategorie bei Nomen; grammatisches Geschlecht.

Das Zeit Lexikon. Mit dem Besten aus der Zeit, Band 17, S. 888.

Okay, den Eintrag zu Genus können wir anscheinend ignorieren, weil er uns bei dem Satz

„Andererseits dürfen wir nicht vergessen, dass Angst in der richtigen Dosierung ein genuiner Antreiber des Wandels ist.“ S. 76.

nicht weiterbringt. Also werfen wir einen Blick auf unseren ersten Lexikoneintrag. In meinen Augen steht da, dass wir das „genuiner“ unseres Autors durch „angeborener, natürlicher“ ersetzen können, womit der Satz lautet:

Andererseits dürfen wir nicht vergessen, dass Angst in der richtigen Dosierung ein angeborener, natürlicher Antreiber des Wandels ist.

Das macht Sinn und mit dieser Bedeutung kann nun auch mein Kopf meinem Bauchgefühl zustimmen.

Fazit

Wir brauchen eine gesunde Dosis Angst.

Wie so oft im Leben macht die Dosis das Gift. Ein Leben ohne Angst ist auf den ersten Blick wünschenswert, doch auf den zweiten Blick kann ein solches Leben unglaublich monoton sein. Ein Leben, das von struktureller Angst, chronifiziertem Stress und anhaltender Demütigung geprägt ist, ist ebenfalls nicht wünschenswert, weil sowohl aus ihr hervorgehende Hoffnungslosigkeit als auch durch sie entstehende Aggressivität viel Schaden anrichten können. Ein Leben mit der richtigen Angstdosis dagegen bietet die Chance auf viele Flow-Zustände, in denen Menschen sich prächtig entwickeln können. Meine einzige Frage lautet an dieser Stelle: Wie schaut eine Welt aus, die Menschen mit dieser perfekten Angstdosis versorgt?