2 min readPublished On: 13. Oktober 2021By Categories: Bücher, Wissen

Weißt Du was nota bene bedeutet?

In meinem ersten Semester an der Uni verstand ich in manchen Kursen nur Bahnhof. Das lag zum einen daran, dass ich keine Ahnung von Geschichte hatte und zum anderen daran, dass ich noch kein Latein konnte, die Geschichtsdozenten es aber liebten, mit lateinischen Sprüchen um sich zu werfen. Ein kleines „Alea iacta est“, das ich – grammatikalisch falsch – mit „die Würfel sind gefallen“ übersetzte, bedeutete nicht nur, dass eine Entscheidung getroffen worden war, die sich nicht mehr rückgängig machen ließ, sondern erinnert Historiker auch an jene Situation, in der der große Cäsar zum ersten Mal diese Worte gesagt haben soll.

In

Ute Kunzmann: Wertschätzend arbeiten. DAS Buch über Arbeitstiere, Grasdackel und Faulpelze, S. 18.

bin ich über folgenden Satz gestolpert:

„Nota bene: Georgs Abenteuer beruhen auf wahren Erlebnissen.“

Die Formulierung „nota bene“ ist mir noch nie zuvor begegnet, und ich bin sehr gespannt, ob sich auch hinter ihr mehr als nur eine einfache Übersetzung verbirgt.

Was das Lexikon sagt

Zu meiner großen Überraschung hält unser Lexikon gleich zwei Beiträge zu unserer heutigen Formulierung bereit:

„notabene <Adj.> [lat. nota bene] (bildungsspr.): wohlgemerkt; übrigens.“

Das Zeit Lexikon. Mit dem Besten aus der Zeit, Band 17, S. 1659.

„Notabene, das; -[s], -[s] (bildungsspr. selten): Merkzeichen, Vermerk.“

Das Zeit Lexikon. Mit dem Besten aus der Zeit, Band 17, S. 1659.

Wohlgemerkt

Dank unseres Lexikons wissen wir nun, dass die Formulierung einen lateinischen Ursprung hat, wörtlich übersetzt: „merke wohl“ bedeutet, und der Satz unserer Autorin auch lauten könnte:

„Wohlgemerkt: Georgs Abenteuer beruhen auf wahren Erlebnissen.“

Damit sind wir schon einen großen Schritt weiter. Lass uns nun einmal schauen, ob das Internet uns mehr über den Ursprung der Formulierung verrät.

Was das Internet sagt

Leider habe ich zu „nota bene“ keine spannende historische Hintergrundgeschichte im Internet gefunden. Allerdings habe ich gelernt, dass „nota bene“ mit NB oder N.B. abgekürzt werden kann.

Fazit

Ich bin immer wieder erstaunt, wie viele Formulierungen es gibt, die den Sprung vom Lateinischen ins Deutsche geschafft haben und sich hier wacker halten, obwohl die meisten Deutschen Latein nicht mehr als Pflichtfach in der Schule belegen.

An dieser Stelle bin ich neugierig: Welche lateinischen Formulierungen begegnen Dir ab und an im Alltag?