Weißt Du was Phrenologie ist?

Geschätzte 4 Minuten Lesezeit

Ich weiß es auch nicht und bin der festen Überzeugung, dass ich diesem Begriff bei

Werner Siefer: Das Genie in mir. Warum Talent erlernbar ist

Merkfähigkeit

das erste Mal in meinem Leben gelesen habe. Werner schreibt, dass Franz Joseph Gall (1758-1828) die Phrenologie erfunden hat. Gall war davon überzeugt, dass sich die Merkfähigkeit eines Menschen an dem Hervorstehen seiner Augen ablesen ließe. Was Phrenologie allerdings im Detail ist, erklärt uns Werner an dieser Stelle des Buches nicht und daher freue ich mich nun darauf mit Dir gemeinsam die Suche nach der Antwort zu beginnen.

Phrenologie im Lexikon

Dieses Mal bin ich sehr überrascht, dass unser Zeit Lexikon tatsächlich eine Antwort auf unsere Frage bereit hält:

Phrenologie [grch.] die, von F.J. ­Gall vertretene ­Schädellehre.

Das Zeit Lexikon. Mit dem Besten aus der Zeit, Band 11, S.337
Lexikon
Lexikon

Wenn ich mich recht erinnere, dürfte es das erste Mal sein, dass ein so kurzer Lexikoneintrag uns das gesuchte Wissen vermittelt. Zum Glück verbergen sich in der Antwort noch zwei kleine Fragen, denen wir noch nachgehen werden:

  1. Von welchem griechischen Wort stammt Phrenologie ab?
  2. Was bitte ist die Schädellehre?

Von welchem griechischen Wort stammt Phrenologie ab?

Da unser Lexikon grade einen solch fantastischen Job gemacht hat, darf es sich nun erholen (okay, vielleicht bin ich auch einfach zu faul und habe keine Lust erneut zum Bücherregal zu laufen und den Lexikon Band S zu holen;-)) und wir richten unser Frage an das liebe Internet. Laut https://deacademic.com/dic.nsf/dewiki/1106344 setzt sich Phrenologie aus folgenden zwei griechischen Begriffen zusammen:

  • φρήν, φρενός phrenos = Geist, Gemüt, Zwerchfell
  • λογοσ = Lehre

Rein der Übersetzung folgend ist die Phrenologie also die Lehre vom Geist und mit dieser Interpretation sind wir, wie wir gleich sehen werden, von der wahren Bedeutung gar nicht weit entfernt.

Was bitte ist die Schädellehre?

Als Gall die Schädellehre erfand gab es noch keine moderne Technik. Wer damals ein Hirn erforschen wollte, brauchte in der Regel das Gehirn einer Leiche. Dies war für viele Wissenschaftler nicht sehr zufriedenstellend, da sich auf diese Weise keine aktiven Hirnvorgänge mehr erforschen ließen. Doch die Frage nach den Vorgängen und Funktionen eines lebenden Gehirns faszinierte auch damals schon die Wissenschaft und so bemühten sich Wissenschaftler mit den Mitteln die ihnen damals zur Verfügung standen die Vorgänge in einem lebendigen Hirn zu erklären.

Galls Schädellehre fußt auf seinen Beobachtungen verschiedener Menschen. Seine Schädellehre geht davon aus, dass sich der Charakter und die Fähigkeiten eines Menschen von der Form seines Schädels herleiten lassen. Heute gehört seine Schädellehre zu den „Jugendsünden“ der Wissenschaft, auf die sich kein ernst zu nehmender Wissenschaftler noch heute berufen würde. Doch vor 200 Jahren sah das noch ganz anders aus.

Als Gall lebte, galt er als genialer Wissenschaftler und seine Schädellehre machte ihn so berühmt, dass er laut GEO sogar vor dem preußischen König erscheinen durfte. Der König hatte von der Schädellehre gehört und wollte sich selbst davon überzeugen, ob sie funktionierte. Wie GEO berichtet, bestand Gall den vom König erdachten Schädellehre Test und wurde auch deshalb zu einem Star. Jeder der etwas auf sich hielt lud Gall zu Vorträgen über seine Schädellehre ein und so reiste Gall von Veranstaltung zu Veranstaltung. Und auf fast jeder Veranstaltung warteten viele Menschen darauf, dass der geniale Wissenschaftler ihnen mit einem einzigen Blick auf sie verraten würde, welches Potential in ihnen ruht.

Fazit

Nun wissen wir was Phrenologie ist. Die Frage, die nun noch offen ist lautet wohl: Was können woir mit diesem Wissen nun anfangen? Hast Du eine Idee?