Wer ist zufriedener: Ein Lottogewinner oder ein durch einen Unfall Querschnitsgelähmter?

Geschätzte 6 Minuten Lesezeit

Wenn Du Denkst „das ist doch jetzt mal keine Frage, natürlich der Lottogewinner“, dann wird Dich dieser Beitrag genauso überraschen wie mich. Daher freue ich mich heute sehr darauf die Frage Dank

Micael Dahlén: Nextopia

zu beantworten. Los geht’s:

Es gibt viele neugierige Menschen auf dieser Welt. Einige von Ihnen sind Wissenschaftler. Wissenschaftler, die spannende Fragen stellen und sich dann auf die Suche nach einer Antwort machen. Eine dieser spannenden Fragen gehört in den Bereich Forschung über Lebenszufriedenheit und Glück und lautet

Wer hat eine höhere Lebenszufriedenheit?

  1. Menschen, die 1 Millionen im Lotto gewinnen
  2. Menschen, die nach einem Autounfall querschnittsgelähmt sind
Auto
Auto

Auf den ersten Blick scheint die Antwort absolut offensichtlich. Wenn wir uns vorstellen 1 Millionen im Lotto zu gewinnen, sind wir glücklich. Wir haben plötzlich vier Geld zur Verfügung und können uns damit Wünsche erfüllen, die wir uns zuvor nicht erfüllen konnten. Wenn wir uns dagegen vorstellen nach einem Autounfall querschnittsgelähmt zu sein, sind wir unglücklich. Eine Querschnittslähmung bedeutet den Verlust von Bewegungsfreiheit. Sie verwandelt alltägliche Dinge in echte Herausforderungen. Sie erschafft eine Abhängigkeit zu anderen Menschen.

Und tatsächlich bestätigen die Forschungsergebnisse, die grade geschilderten Emotionen.

  • Direkt nach einem Lottogewinn steigt die Lebenszufriedenheit der Betroffenen.
  • Direkt nach einem Autounfall, der zur Querschnittslähmung führt sinkt die Lebenszufriedenheit der Betroffenen.

Die Lebenszufriedenheit 2 Jahre nach dem Unfall

Doch jetzt wird es spannend: Forscher haben folgendes rausgefunden: Nach ca. 12 Monaten liegt die Lebenszufriedenheit der meisten Querschnittsgelähmten ungefähr wieder auf dem Niveau vor dem Unfall. Nach 24 Monaten passiert etwas ganz Erstaunliches: Die Lebenszufriedenheit der meisten Querschnittsgelähmten ist höher als vor dem Unfall.

Das Leben im Rollstuhl

Doch wie kann das sein? Warum waren Rollstuhlfahrer nach dem Unfall zufriedener als vor dem Unfall?  Die Gründe sind wahrscheinlich so verschieden wie die Betroffenen. Daher habe ich mich kurz auf die Suche gemacht und ein paar Geschichten gefunden, die zeigen wie es einige Betroffene nach ihrem Unfall geschafft haben ihre Lebenszufriedenhit auf ein völlig neues Level zu bringen.

Rollstuhl Heldin – Bewegungsfreiheit

Es ist eine Weile her, da habe ich von dieser Unternehmerin gelesen. Sie hatte einen Unfall und war von da an Querschnittsgelähmt. Vor dem Unfall war sie auf dem Weg zum Höherpunkt ihrer Karriere. Der Unfall machte ihr auf dieser Reise einen Strich durch die Rechnung. Während sie daran arbeitete sich an ihre neuen Umstände zu gewöhnen, ärgerte sie sich immer wieder über ihren völlig unpraktischen Rollstuhl.

Ich weiß natürlich nicht, was genau sie gedacht hat, aber wahrscheinlich ging es in die folgende Richtung: Das muss doch besser gehen. Wer hat die Dinger entwickelt? Sicherlich kein Betroffener. Das Teil ist zu schwer und nicht wendig genug. Irgendwie verschlimmert es die Behinderung noch. Muss das sein? Und an dieser Stelle fiel der Groschen: Ein betroffener sollte einen Rollstuhl entwickeln. Besser noch eine Betroffene und am Besten sie. Gedacht, getan. Statt wieder in ihr altes Leben zurück zu kehren gründete sie ihre eigene Firma und baut seit dem Rollstühle und der Erfolg kann sich sehen lassen.

Leider habe ich die Geschichte grade nicht wiedergefunden. Solltest Du wissen, welches Unternehmen ich meine, freue ich mich über eine kurze Nachricht von Dir, damit ich die Info hier ergänzen kann.

Rollstuhl Held – Jobs und Freiraum

Auf der Suche nach meiner grade beschriebenen Unternehmerin bin ich auf einen Unternehmer gestoßen, der statt einem gleich zwei Unternehmen gründete. Der Mann heißt Gregor Demblin. Er ist seit seinem 18 Lebensjahr Querschnittsgelähmt und hatte lange mit seinen neuen Umständen zu kämpfen, als Behinderter keinen Job zu finden, war nur eine der vielen Herausforderungen auf seinem Weg. Doch ohne diesen Kampf stände er heute wohl nicht da wo er heute steht. So gründete er 2009 sein Jobportal Career Moves, dessen Zielgruppe Menschen mit Behinderung ist. Welches Unternehmen er noch gegründet hat erfährst Du in diesem hervorragendem Artikel: https://www.zeit.de/2016/02/gregor-demblin-manager-rollstuhl

Rollstuhl Heldin – Fliegen

Fliegen

Susanne war bereits vor Ihrem Unfall Unternehmerin. Ihre Leidenschaft für das Fallschirmspringen machte sie vor ihrem Unfall 2006 zum Beruf und eröffnete eine Werkstatt für Fallschirme. Doch dann kam der Tag, an dem ein Basejump schief ging und Susanne den geliebten Fallschirm gegen einen Rollstuhl eintauschen musste. Wie sie es geschafft hat trotz Rollstuhl Ihr Unternehmen nicht nur weiter zu führen, sondern auch wachsen zu lassen und wieder mit dem Springen zu beginnen erfährst Du unter: https://www.impulse.de/management/selbstmanagement-erfolg/unternehmerin-susanne-boehme/7294846.html

Rollstuhl Heldin – vom Bike ins Fernsehen

Fahrrad

Auch Kristinas Geschichte beginnt mit einem Sportunfall. Die grade einmal 28 Jährige Radsport Weltmeisterin verunglückt bei Radfahren in der Halle. An diesem Tag endete ihre Weltmeisterkarriere und es begann ein neues Abenteuer. Ein neues Abenteuer, dass sie nach nur einem Jahr sogar als TV-Expertin ins ZDF führte. Wenn Du wissen möchtest wie sie das geschafft hat und wie es mit ihr weitergeht, kannst Du ihr Dank der modernen Technik auf Twitter unter @KristinaVogel folgen.

Die Lebenszufriedenheit 2 Jahre nach dem Lottogewinn

Geld
Geld

Und wie geht es den Lottogewinnern nach 2 Jahren? Nun, dazu habe ich in meinem Buch leider grade nichts gefunden, obwohl ich schwören könnte, dass ich es gelesen habe. Aber egal. Nach meiner Erinnerungsehen die typischen Schicksale nach dem Gewinn wie folgt aus: Für manche wird das Geld zu etwas Normalem, andere wiederrum geben es fast so schnell aus, wie sie es gewonnen haben und wieder andere machen etwas aus ihrem Gewinn. Aber in der Regel ist die Lebenszufriedenheit des Lottogewinners zwei Jahre nach dem Gewinn nicht höher als am Tag des Gewinnes.

Natürlich kann ich Dich an dieser Stelle nicht ohne Quelle lassen und daher habe ich grade mal Tante Google bemüht und eine wunderbare Zusammenfassung von verschiedenen Studien gefunden, die sich mit der Lebenszufriedenheit von Lottogewinnern beschäftigt haben: https://www.businessinsider.de/lottogewinner-leben-studie-2018-8

Fazit

Die Antwort auf unsere Frage lautet also Lottogewinner sind im Moment des Gewinns deutlich zufriedener mit ihrem Leben als je zuvor. Die meisten Rollstuhlfahrer brauchen eine Weile um ihre Lebenszufriedenheit wiederzufinden.

Doch dieser Beitrag zeigt eins: Querschnittslähmungen und Schicksalsschläge sind nicht automatisch das Ende der Welt. Es gibt viele Wege mit dem eigenen Schicksal umzugehen. Ja, wir können durch solche Ereignisse den Mut und die Kraft verlieren, aber keiner zwingt uns aufzugeben. Manchmal kann grade so ein Ereignis eine Chance sein, der Beginn eines neuen Lebens, so wie im Falle unserer 3 Rollstuhl Helden. Was auch immer passiert, wir haben es in der Hand.