Wie entstehen eigentlich lustige Geschichten?

Geschätzte 4 Minuten Lesezeit

Lachen
Lachen

Ich weiß nicht wie es Dir geht, aber ich liebe Humor. Ich liebe es zu lachen und ich freue mich immer über gute Geschichten, die mir ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Im lustige Geschichten weiter erzählen bin ich bedauerlicher Weise nicht sehr gut, weil ich mich oft nur an die Hälfte der Geschichte erinnere und so dazu tendiere die Pointe zu vermasseln. Daher faszinieren mich Menschen, die lustige Geschichten erzählen können.

Einer meiner liebsten lustige Geschichtenerzähler behauptete von sich Satiriker zu sein und hörte auf den wundervollen Namen Ephraim Kishon. Die Geschichten über seine Frau haben mich immer wieder zum Lachen gebracht. Zu meinen absoluten Kishon-Lieblingsgeschichten zählt diese hier:

Der Tag an dem Ephraim fast seine Frau verlor

Koffer
Koffer

Ephraims wunderbare Frau bittet ihren Ehemann Woche für Woche etwas im Haus zu reparieren wofür er goldene Farbe braucht. Eines Tages kommt er nach Hause und sieht den gepackten Koffer seiner Frau. Offensichtlich hat sie es satt ihren Mann immer wieder an die Reparatur zu erinnern und möchte ihn aus lauter Genervtheit verlassen.

Das kann und will Ephraim nicht zulassen. Ohne seine Frau wäre nicht nur seine Ehe vorbei, sondern auch seine Karriere als Satiriker, denn ohne seine Frau hätte er kaum mehr gute Geschichten, die er vor Publikum erzählen kann. Also beschließt Ephraim zu handeln.

Die Reparatur

Er geht in den Baumarkt und kauft einen Farbtopf. Zuhause angekommen repariert er worum ihn seine Frau gebeten hat. Stolz schaut er auf sein frisch gestrichenes Werk. Die frische goldene Farbe glänzt unfassbar schön. Seine Frau hatte absolut recht. Hätte er nur früher gewusst wie schön das Ergebnis ist.

Während Ephraim sein Werk bewundert fällt sein Blick auf sein Bücherregal. An der Klinke entdeckt er einen Farbfehler und da er den Pinsel schon in der Hand hat, behebt er diesen und so verwandelt er die schwarze Bücherregalklinke in eine goldene. Wieder erlebt Ephraim diesen Stolz etwas erschaffen zu haben und lässt seinen Blick im Raum schweifen.

Ein vollkommenes Werk

Bild, Kunstwerk

Als seine Frau einige Stunden später nach hause kommt, um ihren Koffer für den Auszug abzuholen traut sie ihren Augen nicht: Die ganze Wohnung erstrahlt in goldener Farbe und vor ihr hockt ihr Ehemann, der mit goldener Farbe besprenkelt grade, dabei ist ihrem Koffer einen glänzenden Anstrich zu verpassen.

Oh, wie sehr liebe ich diese Geschichten über seine Frau. Jedes Mal, wenn ich eine lese frage ich mich: Wie kommt der Mann auf diese Geschichten? Wie kann man nur so genial Kreativ sein? Und dann lese ich dieses Buch  

Cristián Gálvez: Du bist, was du zeigst!

und ich lese zum ersten Mal vom Wunder der Assoziationskette, die möglicherweise auch die Mutter der großartigen Goldfarben-Geschichte ist.  

Was ist eine Assoziationskette?

Wir alle wissen was eine Kette ist, aber was war noch einmal eine Assoziation?

Eine Assoziation ist laut Google eine ursächliche Verknüpfung von Vorstellungen.

Wenn wir also assoziieren, verbinden wir gedanklich eine Sache mit einer anderen. Wir denken zum Beispiel an einen Apfel und denken automatisch daran (assoziieren), dass ein Apfel Obst ist.

Eine Assoziationskette ist eine Kreativtechnik, die diese sonst automatischen Verbindungen gewollt herstellt. So beginnt eine Assoziationskette zum Beispiel mit dem Wort Reparatur. Nun überlegen wir: Was brauchen wir für eine Reparatur? Ah ja: Farbe. Was kann man mit Farbe alles streichen? Alles was nicht Niet- und Nagelfest ist. Und schon hat die Assoziationskette die Geschichte erschaffen, bei der eine Frau vor der Entscheidung steht, ob sie mit einem goldenen Koffer ausziehen wird.

Ist das nicht genial? Ich muss jetzt noch etwas üben. In den letzten 30 Minuten war ich trotz intensiver Überlegungen nicht in der Lage eine lustige Assoziationskette auf die Beine zu stellen, aber vielleicht kannst Du mir ja etwas auf die Sprünge helfen, beginnen wir doch mit dem Wort Bein. Was kann man mit einem Bein tun? Springen… Ich freue mich darauf von Dir zu erfahren, wie diese Assoziationskette weitergeht 😉