Willst Du ein Facebook Live Profi werden?

Geschätzte 10 Minuten Lesezeit

Bist Du bereit mehr über das Thema Facebook Live zu erfahren? Dann lass uns direkt mit unserem Interview los legen.

Manche Menschen liebt die Kamera

Kamera

Ohne es genau zu wissen habe ich das Gefühl, dass Menschen die in diesem Jahrtausend geboren sind im Rahmen ihres Großwerdens ein Kameratalent entwickeln. Egal wo Kinder heute unterwegs sind, schnell ist ein Erziehungsberechtigter in der Nähe, der das Bedürfnis hat die Kindheit auf einem schnellen Smartphone Schnappschuss festzuhalten. Manchmal sehe ich Kinder, die gefühlt kaum 3 Jahre alt sind und im Moment des Kameraklicks eine Model reife Pose abliefern. Was hier an Fotos entsteht, geht je nach digitaler Sensibilität des Erziehungsberechtigten nicht nur ins digitale Familienalbum, sondern wird auch schnell mal mit Oma und Opa, oder gleich auf Facebook in der eigenen Timeline geteilt. Kein Wunder also, dass viele junge Menschen heute wahre Profis vor der Kamera sind.

Manche Menschen mag die Kamera nicht

Video

Die ältere Generation, zu der ich gehöre (Schreib ich das grad wirklich? Man bringe mir einen Nierentee… und Gebäck, das Gebäck bitte nicht vergessen!) hat diesen professionellen Umgang mit der Kamera oft nicht gelernt. Dabei wird diese Fähigkeit auch im Geschäftsleben mancher Branchen immer mehr gefordert.  Wer heute zum  Beispiel Coach ist, oder seine Kunden über die Sozialen Medien gewinnt, muss authentisch sein. Zumindest behauptet das irgendein Newsletter mindestens einmal in der Woche und zum „beruflichen digitalen authentisch sein“ gehören heute nicht mehr nur Fotos, bei denen wir x Versuche frei haben, bis endlich ein Vorzeigbares entstanden ist, sondern auch Videos.

Glück

Wer heute als Coach auf Facebook unterwegs ist, sollte um glaubwürdig und authentisch rüber zu kommen in der Lage sein ab und an mal ein Facebook Live Video zu machen. In meiner Wahrnehmung ist dieses Format eine krasse Herausforderung, der ich mich nicht stellen möchte. Zum Glück habe ich einen Coach gefunden, der sich dieser Herausforderung regelmäßig stellt. In bewundernswerter Weise postet er Videos und schenkt in diesen seinen Followern wertvolles Wissen, welches das Ziel verfolgt seinen Zuschauern einen echten Mehrwert zu bieten.

Aber auch er stammt aus dem letzten Jahrtausend und auch für ihn war es eine echte Herausforderung sich der Aufgabe Facebook Live zu stellen. Wie er es geschafft hat berichtete

der Holistic Business Psychologist Jonas Goldt https://www.jonasgoldt.com

mir im Rahmen dieses großartigen Interviews und ich freue mich jetzt sehr darauf seine Erkenntnisse mit Dir zu teilen.

Was ist ein Holistic Business Psychologist?

Symptome

Jonas ist Diplom-Psychologe und coacht seine internationalen Kunden und deren Geschäft ganzheitlich. Ganzheitlich bedeutet, dass Jonas sich nicht nur auf das vom Kunden genannte Problem konzentriert, sondern das Geschäft und den Kunden analysiert um herauszufinden, ob hinter dem vom Kunden genannten Problem (Symptom) eine größere Ursache steckt, durch deren Behebung sich auch das Problem in Luft auflöst.

Lupe, suche
Detektei

Übersetzen wir nun ganzheitlich auf Englisch erhalten wir das wunderbar klingende Wort holistic. Ich für meinen Teil konnte mit dem Begriff holistisch lange Zeit nichts anfangen. Doch dann habe ich eine Folge der Serie „Dirk Gentlys Holistische Detektei gesehen“ und endlich verstanden was holistisch bedeutet. Gern kannst Du es mir gleich tun, wenn auch Du noch immer Verständnisschwierigkeiten mit dem Begriff hast, denn wirklich erklären kann ich den Begriff noch immer nicht. Deshalb habe ich Jonas noch einmal gefragt was der Begriff im Zusammenhang mi seinem Coaching bedeutet und hier ist seine Antwort:

Die „größere Ursache“ davon als Unternehmer auf der Stelle zu treten, ist häufig nicht, falsche Entscheidungen zu treffen, sondern falsche Entscheidungen werden getroffen, weil z.B. jemand einen Glaubenssatz mit sich trägt (wie „Nichts mache ich richtig“, „Erfolg muss man sich erarbeiten“ = es darf nicht leicht sein), der ihn oder sie zurückhält.

Jonas Goldt

Zurück zu unserer eigentlichen Frage. Übersetzen wir nun noch Geschäft und Psychologe ins Englische, haben wir unseren wunderbaren Holistic Business Psychologist.

Facebook Live – Die Herausforderung

Liste, Zettel, Papier, Frage
Notizen

Bevor wir zu Jonas Erkenntnissen kommen, schauen wir uns im ersten Schritt an was ein Facebook Live eigentlich ist. Wie der Name schon sagt, handelt sich es bei diesem Format um ein Video das live auf Facebook übertragen wird. Es gibt daher keinen zweiten Versuch, keinen Videoschnitt, keine Zettel zum Textablesen und kein Photoshop (oder wie auch immer ein entsprechendes Videoschnittprogramm heißt). Wer ein Facebook live sendet schnappt sich sein Telefon, hält es sich auf Armlänge vor die Nase und legt einfach los. Okay, wenn er Jonas heißt und Psychologe ist, schnappt er sich eine HD Kamera und ein sehr gutes Mikrophon um sicher zu gehen, dass er nicht nur gut zu erkennen, sondern auch gut zu verstehen ist.

positive Reaktionen

In einem Facebook Live hast Du übrigens keine Ahnung, wer Dir zuschauen wird. Von 0 bis tausende Zuschauer ist alles möglich. Und als ob das nicht schon Herausforderung genug ist, flimmern auch Reaktionen Deiner Zuschauer über Deinen Smartphone Bildschirm. So lange da Herzen, positive Nachrichten und glückliche Smileys erscheinen ist die Welt schön. Doch wenn etwas schief geht und Du in Deinem Livevideo in ein Fettnäpfchen trittst, kassierst Du auch die andere Seite der Feedbackwelt. Bei nicht ganz so positiven Reaktionen auf das Video nicht endgültig die Fassung zu verlieren erfordert ein enormes Maß an Professionalität. Doch egal wie professionell Du bist, gleichzeitig musst Du daran denken authentisch zu sein, nichts ist schlimmer als ein „eingeübtes“ Facebook Live Video. Du siehst also ein Facebook-Live ist ein dickes Brett, das erst einmal gebohrt werden will.

Die Angst vor Facebook Live

Ein Facebook Live Video fällt vielen Menschen schwer, weil es gleich mehrere Ängste triggert, von denen hier nur einige genannt werden können:

  • Angst sich auf einer Bühne zu zeigen
  • Imposter-Syndrom (Hochstapler-Syndrom) – Hilfe die Zuschauer werden merken, dass ich Schwächen habe und halten mich möglicherweise für inkompetent
  • Mangelndes Selbstvertrauen – Ich trau mich nicht, ich kann das nicht
  • Angst vor Fehlern, die aufgrund der Livesendung nicht korrigiert werden können, z.B. den Faden verlieren
  • Angst Verletzlichkeit zu zeigen – grade für Perfektionisten eine echte Herausforderung

Das ist  eine ganz schön große Wand von Ängsten und diese führt uns zu der nächsten spannenden Frage:

Wie stellt man sich dieser Herausforderung?

Wie so oft lautet die Antwort an dieser Stelle: einfach machen. Doch wo anfangen? Nun Jonas hat sich auf seine Live Videos auf eine ganz besondere Art und Weise vorbereitet: Er ist einer Facebook Live Video Challenge beigetreten.

Facebook Live Video Challenge

Eine Facbook Live Video Challenge findet in einer geschlossenen Facebook-Gruppe statt und wird von einem  Facebook Visability Coach durchgeführt. Du ahnst es wahrscheinlich schon, dass ist kein Ausbildungsberuf ;-).

Kosten

Kosten

Die Teilnehmer zahlen einen Beitrag für die Teilnahme an der Challenge. Dieser ist in der Regel wirklich überschaubar, sorgt aber dafür, dass reine Zuschauer, die keine eigenen Videos machen ferngehalten werden. Denn die Challenge ist mehr als nur ein freundlich in die Kamera Lächeln, die Challenge führt die Teilnehmer bewusst an ihre Grenzen. Nur auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass die Teilnehmer nach wenigen Tagen in der Lage sind sich sehr entspannt ihren regelmäßigen Videos zu stellen.

Ablauf

Kalender

Jede Challenge ist etwas unterschiedlich und daher kann ich an dieser Stelle nur von der berichten, an der Jonas teilgenommen hat. Seine Challenge dauerte 11 Tage. Im Rahmen der Challenge stellen sich max. 15 Teilnehmer jeden Tag einer neuen Videoherausforderung. Bei Jonas lautete eine der Challenge Fragen: Warum mache ich diese Challenge? Diese Frage gehörte noch zu den relativ leicht zu beantwortenden. Andere Fragen waren deutlich persönlicher und erforderten von manch einem Teilnehmer einiges an Überwindung.

Die Teilnehmer beantworten die tägliche Frage in einem kurzen ca. 5 Minuten langen Facebook Live Video. Wer sein Video fertig hat, hat an diesem Tag nur noch die Aufgabe die Videos der anderen Teilnehmer zu kommentieren. Hier steht die Nettikette im Vordergrund. Es geht nicht darum zu mosern, denn darum zu loben.

Ein Team

Nach kürzester Zeit wird aus den Teilnehmern, die sich vor der Challenge in der Regel nicht kannten ein Team bzw. Freundschaften, die noch nach der Challenge bestand haben können. Der Grund hierfür liegt

  • in der gemeinsamen Herausforderung der sich alle stellen müssen, denn Gemeinsamkeiten und einen Weg gemeinsam zu gehen schweißen schließlich zusammen
  • in der Tatsache, dass es sich bei der Challenge um eine kleine Gruppe handelt
  • im Gefühl ich bin mit meinen Ängsten nicht allein, auch den anderen Gruppenmitgliedern fallen die Aufgaben schwer und fast jeder in der Gruppe ist genau so nervös wie ich
  • in den fehlenden Rollen, da die Gruppe nur über Videos und kurze Kommentare miteinander kommuniziert, kann kein Mitglied in eine typische Rolle (der Schüchterne, der Witzige usw.) schlüpfen
  • in der gegenseitigen Wertschätzung die über die Kommentarfunktion bei den einzelnen Videos miteinander geteilt wird

Gemeinsame Lernkurve

Erfolg
Lernkurve

Da alle Teilnehmer jeden Tag ein Video zu dem gleichen Thema posten, hat jeder Teilnehmer einen direkten Vergleich. Vielleicht war das eigene Video nicht perfekt, aber auch bei den anderen lief es nicht rund. Und plötzlich sieht jeder, dass der peinliche Versprecher, den man am liebsten aus seinem eigenen Video schneiden möchte, bei einem anderen Teilnehmer sehr sympathisch rüberkommt. Plötzlich macht es Klick im eigenen Kopf. Mit jedem Video sinkt die Anspannung und steigt die Routine. So sehen alle Teilnehmer nach wenigen Tagen nicht nur die eigene Entwicklungskurve von Video zu Video, sondern auch die der anderen Teilnehmer.

Challenge oder Coaching?

Für Jonas war die Challenge ein voller Erfolg. In seinen Videos wirkt er nach einer so kurzen Zeit wie ein Profi(überzeuge Dich gern selbst auf seiner Facebookseite). Bei machen Themen, wie z.B. Facebook Live sagt Jonas, kann eine solche Challenge ein Coaching wunderbar beschleunigen, bei sehr konkreten Aufgabenstellungen sogar ersetzen. Für ihn jedenfalls hatte die Challenge zum Teil therapeutische Wirkung, was aber auch der therapeutischen Art der Fragen seines Visability Coaches geschuldet war.

Verletzlichkeit macht stark

Verletzlichkeit

Selbst ein studierter Psychologen wie Jonas war im Rahmen der Challenge durchaus überrascht zu sehen wie viel Stärke in der Offenbarung der eigenen Verletzlichkeit liegt. Durch das Zeigen der eigenen Verletzlichkeit im Video entsteht ein extrem starkes Vertrauen zum Zuschauer, denn dieser sieht, dass der Coach in dem Video auch nur ein Mensch ist und er kann sich daher leichter mit ihm identifizieren und das schafft Vertrauen. Gedanken wie „Der Psychoheini kann mir ja eh nicht helfen, der versteht meine Situation null“ kommen dank der Facebook Live Videos eines Caches gar nicht erst auf.

Fazit

Wie so oft lautet die Antwort auf „Wie werde ich ein xy-Profi?“ auch in unserem heutigen Beispiel: Fang einfach an. Wenn Du wirklich gut in Facebook Live Videos werden möchtest, musst Du Dich der Herausforderung einfach stellen. Kleiner Tipp: Schau Dir die ersten Facebook Live Videos von jenen Menschen an, die heute Profis sind und Du wirst sehen, auch sie haben eine steile Lernkurve hinter sich.