Wusstest Du, das Europa ein indisches Weltwunder finanziert hat?

Geschätzte 3 Minuten Lesezeit

Wenn Du gerne verreist, oder Weltwunder magst, ist dieser Post spannend für Dich. Denn dank

Detlef Gürtler: Die Dagoberts. Eine Weltgeschichte des Reichtums – von Krösus bis Bill Gates

erfährst Du heute etwas über ein Weltwunder, was mich in Staunen versetzt hat.

Das indische Weltwunder

Tadsch Mahal
Tadsch Mahal

Das Tadsch Mahal ist eines der schönsten Gebäude der Welt und zählt zu den 7 neuen Weltwundern. Es ist ein gigantisches Gebäude das 1648 fertiggestellt wurde. In diesem Jahr endete in Europa grade der 30 Jährige Krieg.

Wer Kriege führt braucht Schießpulver und Schießpulver braucht…

Schießpulver
Schießpulver

Unglaubliche 30 Jahre lang haben sich die Menschen in Europa niedergemetzelt bzw. niedergeschossen. In dieser Zeit des Krieges war Schießpulver ein extrem wichtiges Handelsgut. Dieses Schießpulver enthielt indisches Salpeter. Für die Hoffnung den Krieg in Europa gewinnen zu können, gaben viele europäische Herrscher ihr grade in der neuen Welt „gefundenes“ Gold mit vollen Händen für Salpeter aus.

Mit Gold kann man mehr als Kriege führen

In Indien gab es dadurch weniger Salpeter, dafür aber sehr viel Gold und ein Teil dieses Goldes wurde eingesetzt um das Tadsch Mahal zu bauen.

Gold
Gold

Das gleiche Gold, das viele Menschen das Leben kostete (erst in der neuen Welt, dann in Europa) schuf ein Weltwunder. Nicht Kriege führen, sondern Weltwunder erschaffen, ist doch eine schöne Devise um in diesen wunderbaren Tag zu starten.

Und jetzt bin ich neugierig: Was würdest Du mit unendlich viel Gold erschaffen?

Lust auf mehr? Wo dieses Wissen herkommt, ist noch viel mehr. 😉 Das Buch das diesen Beitrag inspiriert hat, findest Du unter dem hier folgenden Affiliate-Link bzw. Werbe-Link:

Detlef Gürtler: Die Dagoberts
Eine Weltgeschichte des Reichtums – von Krösus bis Bill Gates