4,4 min readPublished On: 13. April 2020By Tags: , , Categories: Bücher, Wissen

Wusstest Du, dass der Menschen die einzige Spezies ist, die weint?

Tiere weinen nicht

Mir war das völlig neu. Na gut, ich gebe zu, ich habe mich noch nie gefragt, ob Tiere auch weinen, weil ich noch nie über das Weinen nachgedacht habe. Doch damit ist jetzt dank

Daniel Goleman: EQ. Emotionale Intelligenz

Schluss. Heute gehen wir der Sache mit dem Weinen auf den Grund und finden hoffentlich heraus, was sich die Evolution beim menschlichen Weinen gedacht hat.

Tränenfluss ist nicht gleich Weinen

Bevor wir uns die Sache mit dem Grund des Weinens anschauen können, müssen wir noch eine wichtige Unterscheidung zwischen dem Weinen und einfachem Tränenfluss machen.

  • Weinen – Das Weinen ist ein emotionales Signal.
  • Tränenfluss – Der Tränenfluss ist eine Schutzfunktion des Auges. Dank dieser Funktion können Fremdkörper aus den Augen gespült werden.
Reflektorische Tränen reinigen.

Viele Tiere haben Tränenkanäle. Diese transportieren Flüssigkeit zum Auge und halten dies feucht und sauber. So ist es durchaus möglich, dass Dir mal ein Tier begegnet, bei dem Tränen fließen, weil es etwas im Auge hat und mit den Tränen versucht, dies los zu werden. Diese Art der Tränen nennen man reflektorische Tränen. Jene Tränen, die das Auge dagegen feucht halten, heißen basale Tränen.

Welche Organe sorgen dafür, dass Menschen weinen?

Ohne Mandelkern kein Weinen

Auslöser des Weinens ist erstens der menschliche Mandelkern, der Teil unseres Gehirn ist und relativ nah an unseren Augen liegt und zweitens der Gyrus cinguli, von dem ich bisher noch nie etwas gehört hatte. Der Gyrus cinguli befindet sich ebenfalls im Gehirn, ist aber deutlich größer als der mandelförmige Mandelkern und eher länglich.

Der Mandelkern und der Gyrus cinguli sind aber nicht nur für das Weinen verantwortlich sondern, auch dafür, dass es aufhört. Sobald der Mensch auf irgendeine Art getröstet ist, beruhigen sich diese beiden Hirnregionen und das Weinen hört auf.

Menschen, die aus irgendeinem Grund über keinen Mandelkern verfügen, sind übrigens nicht in der Lage zu weinen.

Wann weinen wir?

Auch bei Wut weinen ist normal.

Der Mensch weint wenn er starke Emotionen empfindet. Dabei ist es egal, ob diese positiv oder negativ sind. So weinen wir sowohl bei Schmerz, Verlust, Kränkung und Trauer als auch bei Rührung und Freude. Ich kenne Menschen, die weinen auch wenn sie wütend sind. Bis heute war ich mir nicht sicher, ob wütendes Weinen normal ist. Laut Internet scheint dem so zu sein.

Warum Weinen wir?

Tränen sind Kommunikationsmittel

Menschliche Tränen sind ein Signal der Kommunikation. Babys zum Beispiel nutzen Tränen, um Mitgefühl von der Mutter zu erhalten. Im Verlaufe des Erwachsenwerdens lernen wir die Funktion der Tränen zu nutzen. Auch lernen wir, wann wir nicht weinen dürfen, und viele Menschen sind offensichtlich in der Lage dies dann auch nicht zu tun. Diese Menschen unterdrücken das Bedürfnis zu weinen, um sich z.B. vor einem Fremden durch die Tränen keine Blöße zu geben.

Manche Menschen beherrschen sogar das manipulative Weinen, das lediglich darauf abzielt, beim Gegenüber Mitleid zu erzeugen.

Spannend ist, dass die Frage „Warum weinen wir?“ bisher kaum erforscht ist, obwohl sich Wissenschaftler wie Prof. Dr. Ad Vingerhoets seit rund 25 Jahren bemühen, dem Phänomen auf den Grund zu gehen. Ich jedenfalls war nicht in der Lage zu verstehen, warum Menschen weinen und Tiere nicht. Solltest Du die Antwort kennen, freue ich mich, wenn Du sie mit mir teilst, damit dieser Beitrag vollständig wird.

Funfact Krokodilstränen

Lachen
Wer das Maul zu weit aufreißt…

Bis heute dachte ich immer, dass das Weinen von Krokodilstränen lediglich ein Spruch ist. Aber die Sache hat einen Hintergrund: Wenn Krokodile ihr Maul aufmachen, um Beute zu fressen, fließen ihnen tatsächlich die Tränen. Das liegt allerdings nicht daran, dass die Reptilien Mitleid mit ihrer Beute haben, sondern daran, dass beim Aufreißen des Mauls Druck auf den Tränenkanal entsteht, und so Flüssigkeit aus den Augen gepresst wird.

Fazit

Nie hätte ich gedacht, dass Weinen ein so spannendes Thema ist. Bis jetzt fand ich Tränen lediglich nervig und nutzlos, gerade weil ich zu den Menschen gehöre, die sie weder bei Wut noch bei Filmen sonderlich gut steuern können. Interessanterweise weine ich aber in Katastrophenszenarien nicht, sondern kümmere mich darum, dass Ärzte, Bestatter und Co. koordiniert werden, und die Situation schnell wieder in normale Bahnen kommt. Zu meiner großen Freude sind die meisten Tränen, die ich vergieße, allerdings Lachtränen.

Und jetzt bin ich neugierig: Wie ist es bei Dir? Warum weinst Du? Kannst Du Deine Tränen kontrollieren? Wann würdest Du nie weinen? Empfindest Du Weinen als Erleichterung oder als nervig? Kannst Du mit den Tränen von anderen Menschen umgehen?