1,3 min readPublished On: 12. April 2020By Tags: , Categories: Bücher, Wissen

Warum geben Menschen für einen 50€ Gutschein bei einer Auktion 64€ aus?

Warum Menschen für Dinge mehr bezahlen als diese Wert sind hat der Wirtschaftsmathematiker Martin Shubik laut

Hermann Scherer: Glückskinder. Warum manche lebenslang Chancen suchen und andere sie täglich nutzen

in einem spannenden Experiment herausgefunden: Ein Euro kann ersteigert werden und das Ganze in 10 Cent Schritten. Der Clou: Sowohl der Höchstbietende als auch der zweitplatzierte müssen zahlen!

In einer perfekten Welt…

Eine perfekte Welt.

In einer perfekten Bieter Welt würde der erste Bieter den Euro mit einem Maximalgewinn von 90 Cent erhalten. Doch die Bieterrei geht weiter. Zwar macht der nächste Bieter nur noch 80 Cent Gewinn, aber der springende Punkt ist er macht den Gewinn und nicht der Andere. Ab diesem Punkt ist eine Spirale in Gang gesetzt. Der erstbietende muss durch das zweite Gebot seine 10 Cent zahlen ohne was dafür zu bekommen. Das wäre doch blöd für Nummer 1. Klar man könnte sich jetzt einigen und beide zahlen und teilen den Gewinn. Aber warum eigentlich? Welches Recht hatte Bieter 2 Bieter 1 so zu schaden…

Und daher geht das Bieten weiter. Wenn Du jetzt glaubst, die machen irgendwann Schluss und einigen sich doch noch, dann muss ich Dich enttäuschen. Hermann Scherer hat dieses Experiment mehrmals durchgeführt und regelmäßig endete das Spiel mit zwei Bietern, die am Ende jeweils mehr für einen Euro bezahlten. Das bedeutet zumindest für den Auktionsveranstalter einen satten Gewinn, für seinen Euro bekommt er mehr als einen Euro Gewinn.