Was zum Kuckuck ist eigentlich Transaktionsanalyse?

_Geschätzte 4 Minuten Lesezeit

Als ich auf Facebook gefragt habe, ob ich dieses Buch

Jut Meininger: Transaktionsanalyse. Die neue Methode erfolgreicher Menschenführung

Achtung offene Frage

als nächstes lesen solle, hat es exakt null also in Zahlen 0,0 Stimmen bekommen. Das hat mich ins Grübeln gebracht, ist das Buch jetzt schlecht, oder einfach nur unbekannt? Und die Sache bei mir ist ja die: Wenn ich einmal so eine neugierige Frage im Kopf hab, dann geht die nicht mehr weg. Also hab ich mich entschieden die Frage zu beantworten und habe das Buch gelesen.

Danke für den Tipp

Ich weiß der Titel des Buches hat die Attraktivität von weißen Tennissocken in Trekkingsandalen. Doch es gibt eine gute Nachricht:  das ist das einzige was es an dem Buch zu meckern gibt. Dieses Buch ist ein ähnlicher Augenöffner wie Corvey und ich bin demjenigen, der es mir empfohlen hat (ein Vertriebler der ganz alten Schule) zu tiefstem Dank verpflichtet.

Was zum Kuckuck ist eigentlich Transaktionsanalyse?

In der Transaktionsanalyse geht es um die Frage wie Menschen miteinander kommunizieren. Klingt erst mal nicht so spannend, doch das täuscht. An dieser Stelle erspare ich Dir die Definition und starte gleich mit einer Geschichte.

Fragen, Kommunikation
Warum hast Du? Warum fragst Du?

Wir alle kennen Situationen in denen wir fast automatisch auf unser Gegenüber reagieren. Wenn mein Freund mich fragt, wo ich das Fleisch gekauft habe, gehe ich immer sofort in Verteidigungshaltung. Das steuere ich nicht aktiv. Meine Antwort lautet dann: Da und da, wieso fragst Du? Das ist an dieser Stelle natürlich nur noch eine Rhetorische Frage. Wäre mit dem Fleisch alles okay hätte er ja nicht gefragt, wo ich es gekauft habe. Das fragt er ja immer nur, wenn ihm was am Fleisch nicht gefällt. Es möchte mit der Frage einfach sichergehen, dass ich das nächste Mal woanders kaufe.

Mein Kopfkino

Die Sache ist nur die: Das ist der Film in meinem Kopf. Der läuft komplett unabhängig von der Realität. Der speist sich lediglich aus meiner Erfahrung. Für meinen Freund ist die Situation aber blöd, denn für mich hat er mit der Frage schon gemeckert, obwohl er das ja gar nicht getan hat. Er wollte nur eine Information von mir, doch da sein „Eltern-Ich“ gefragt hat, hat mein „Kind-Ich“ geantwortet. Und mit diesem kleinen Beispiel heiße ich Dich ganz herzlich willkommen in der Welt der Transaktionsanalyse.

Was ist denn bitte ein Eltern Ich?

Wir alle haben verschiedene Rollen die wir zu verschiedenen Zeiten einnehmen. Die Transanktionsanalyse unterscheidet drei Rollen:

  1. Das Kind Ich – Das natürliche Kindheits-Ich ist der Teil in uns der Spaß und Freude hat und Dinge tut auf die er grade Lust hat. Das angepasste Kindheits-Ich verhält sich so wie man es von ihm erwartet.
  2. Das Eltern Ich – Der Teil in uns, der uns wie damals unsere Eltern auch im Erwachsenen Leben sagt was wir tun und lassen sollen.
  3. Das Erwachsene Ich – Der Teil in uns der nicht bewertet, sondern der mit reinen Daten arbeitet. Also kommt grade ein Auto und daher sollte ich an der roten Ampel warten, oder kann ich grade trotz roter Ampel die Straße gefahrlos überqueren?
1 Gespräch = 2 Rollen

Wenn wir uns mit einem anderen Menschen unterhalten sprechen immer zwei Rollen miteinander. Das spannende ist, dass ein Gespräch, dass im Eltern-Ich begonnen wird fast immer eine Antwort vom Eltern-Ich oder Kind-Ich bekommt. Ein Satz der mit „Hast Du“ oder „wo hast Du“ beginnt ist ein typischer Eltern-Ich Satz und provoziert den Gesprächsteilnehmer mit seinem Kindheits-Ich zu antworten. Du erinnerst Dich an das Beispiel von Vorhin: Wo hast Du das Fleisch gekauft? (Eltern Ich) Antwort: Na da und da, wieso fragst Du? (Kindheits Ich).

Seit dem ich das Buch gelesen habe, betrachte ich manch ein Gespräch mit ganz anderen Augen. Und ja ich habe mir fest vorgenommen, dass ich beim nächsten Mal wenn die Frage nach dem Fleisch keine automatische Reaktion mehr zulasse.