Weißt Du, was Bombast ist?

Wow, den Begriff hatten wir schon einmal.

Bevor ich über einen mir vermeintlich unbekannten Begriff zu schreiben beginne, nutze ich inzwischen die Suchfunktion von du-bist-grossartig.de, um sicherzustellen, dass ich noch nie über den Begriff geschrieben habe. Zu meiner großen Überraschung habe ich bei dieser Suche heute festgestellt, dass mir der Begriff „Bombast“ schon einmal begegnet ist: Laut diesem Beitrag hieß der uns heute als Paracelsus bekannte Arzt eigentlich Philipp Aurelios Theophrast Bombast von Hohenheim. Das Wissen, dass Bombast ein Name sein kann, hilft uns allerdings nicht, um zu verstehen, was der Bombast ist, von dem der Autor

Reto U. Schneider: Die Kunst des klugen Streitgesprächs. Wer diskutieren will, sollte diese Regeln kennen. Ein Crashkurs in Vernunft

in folgendem Satz schreibt:

„Ein Teil der Argumente, mit denen wir unsere täglichen Entscheidungen untermauern, sind nichts als dichterischer Bombast.“

S. 121.

Lass uns doch einmal schauen, ob unser Lexikon uns dabei helfen kann, den Satz unseres Autors zu verstehen.

Was das Lexikon sagt

Unser Lexikon kennt den Begriff:

Bombast, der; -[e]s [engl. bombast, eigtl. = Aufgebauschtes, urspr. = Stoff (zum Auswattieren von Jacketts) < afrz. Bombace < spätlat. bombax < griech, pámbax < pers. Panbah = Baumwolle] (abwertend): Schwulst, Überladenheit, bes. hochtrabender Redeschwulst, Wortschwall.

Das Zeit Lexikon. Mit dem Besten aus der Zeit, Band 17, S. 393.

Wenn unser Autor von dichterischem Bombast spricht, meint er also laut unserem Lexikon einen dichterischen Wortschwall.

Warum ganz genau findest Du mein Bild attraktiv?

Was unser Autor sagen möchte

Von welchem dichterischen Wortschwall unser Autor spricht, wird klar, wenn wir uns anschauen, in welchem Kontext das obige Zitat auftaucht. Unser Autor berichtet an dieser Stelle in seinem Buch über verschiedene Experimente, die zeigen, wie leicht sich Meinungen bzw. Entscheidungen von Menschen manipulieren lassen.

Eines dieser Experimente wurde 2004 von Lars Hall und Petter Johansson durchgeführt. Die beiden Forscher beschäftigen sich mit dem Thema „Choice-Blindness“ und versuchen, diese in Experimenten wie dem folgenden zu beweisen. Petter bat 120 Versuchspersonen zwei Bilder von Frauen zu betrachten und sich für das attraktivere Bild zu entscheiden. Anschließend legte er den Versuchspersonen das von ihnen vermeintlich ausgewählte Bild vor und bat sie zu erklären, warum sie sich für dieses Bild entschieden hatten. Drei Viertel der Versuchsteilnehmer kamen der Bitte gern nach. Der Haken daran war nur, dass Petter das Bild mit dem Bild einer anderen Frau vertauscht hatte. Obwohl das Bild, dass die Versuchsteilnehmer betrachteten, nicht das von ihnen ursprünglich ausgewählte Bild war, fanden sie gute Gründe für Ihre Wahl.

In diesem YouTube Video sind Teile des Experiments zu sehen. Die Versuchsteilnehmer bekommen viele Paare zur Auswahl und nur ab und an vertauscht Petter das Bild. Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber bei so vielen Bildern nacheinander hätte ich mir meine echte Wahl auch nicht merken können.

Unser Autor nutzt Petters Experiment als anschaulichen Beleg dafür, dass wir einen Teil unserer Argumente, mit denen wir tägliche Entscheidungen untermauern, erfinden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fazit

Wir wissen nun, was Bombast bedeutet und haben gelernt, dass nicht wenige Menschen in der Lage sind, Entscheidungen zu rechtfertigen, die sie gar nicht getroffen haben.

Buchcover zum Beitrag

Ein Männchen mit vier Armen wirbelt 8 Bücher durch die Luft.

Schlagwörter

Datum & Autor

22. Januar 2024
Werbehinweis, der besagt, dass das Buch zu diesem Beitrag von einem Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.Weißt Du, was eine Ketsch ist?
Werbehinweis, der besagt, dass das Buch zu diesem Beitrag von einem Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.Was kann passieren, wenn ich Kunststoff einfriere, der nicht gefriergeeignet ist?

Kommentiere den Beitrag

Was passiert nach Deinem Kommentar?

Nachdem Dein Kommentar durch uns geprüft wurde, wird er freigegeben* und erscheint unter diesem Beitrag zusammen mit dem von Dir angegebenen Namen. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient uns an dieser Stelle in erster Linie zum Schutz vor Spam. Wenn Du Deine E-Mail-Adresse nicht hier angeben möchtest, kannst Du den Kommentar auch gern auf einem unserer Social Media Profile posten.

 

*Spam und Kommentare, die nur einen Backlink für die eigene Seite zum Ziel haben, werden einfach gelöscht. Nimm gern Kontakt mit uns auf und lass uns die Möglichkeiten eines Sponsored Post besprechen, wenn Du gern einen thematisch passenden Backlink unter einem bestimmten Beitrag platzieren möchtest.