Hast Du Angst vor öffentlichen Auftritten?

Geschätzte 7 Minuten Lesezeit

Die Angst vor Menschen auftreten zu müssen, ist eine der am weitest verbreiteten Ängste in unserer Gesellschaft. Laut einer Studie

haben 41% der Menschen Angst davor öffentlich zu reden, dagegen fürchten grade einmal 19% den Tod.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/258499/umfrage/die-haeufigsten-aengste-der-menschen/

Ich finde das sehr schade, dass so viele Menschen Angst vor der öffentlichen Rede haben, da ich glaube, dass jeder Mensch viel Wissen in sich trägt und viel mehr Menschen ihr Wissen teilen sollten. Doch zum Glück gibt es Wege dieser Angst zu begegnen und ich freue mich heute sehr darauf Dir dank

Jörn Hendrik Ast: New Work Heroes

den Weg des Pitch Trainers vorzustellen, von dem ich vor diesem Buch noch nie etwas gehört habe.

Woher kommt die Angst?

Herz
Herz

Irgendwann in unserem Leben ist es immer das erste Mal: Wir stehen auf einer Bühne. Für mich war es in meinem Studium das erste Mal soweit. Damals hatte ich so gar keine Ahnung vom Reden vor Menschen und so bereitete ich eine Präsentation vor, ging auf die Bühne, spürte mein Herz vor Aufregung rasen und langweilte mein Publikum zu Tode. Heute scheint es mir unrealistisch, aber bis auf ein einziges Mal in meinem Studium wiederholte ich dieses Muster während meines ganzen Studiums. Egal wie viel Arbeit ich in meine Folien steckte, meiner Erinnerung nach waren die Präsentationen für mein Publikum immer langweilig ohne Ende.

Fisch
Fisch

Doch wie gesagt gab es eine Ausnahme. Es war im Grundstudium und die Situation war nicht zu gewinnen. Ich hatte den Hauptgewinn gezogen und musste einen Vortrag über die Fischerei im Mittelalter in Potsdam halten. Weder vom Mittelalter, noch von Potsdam, noch vom Fischen hatte ich den Hauch einer Ahnung.

Doch es kam noch schlimmer: Egal wie viel ich recherchierte, ich fand keine Informationen für den Vortrag. Also war ich mir sicher, dass ich an diesem Tag nichts reißen würde. Die einzige Information, die ich auftreiben konnte, war, dass es im Mittelalter in Potsdam noch keine Angelhaken gab und die Angler sich daher mit anderen Hilfsmitteln helfen mussten.

Die Menschen die Geld hatten, hatten Fangnetze in Form von Reusen, die sie einfach ins Wasser legten und darauf warteten, dass die Fische in die Falle schwammen.

Die andere Art einen Fisch zu fangen war sich eine primitive Angel zu bauen. Hierfür nahm man einen langen und einen kurzen Stock und verband die beiden mit einer Schnur. Den langen Stock hielt man in der Hand und der kurze Stock schwamm im Wasser. Wenn jetzt ein Fisch nach dem Stock schnappte, hieß es schnell sein. Durch einen heftigen Ruck an der Angel stellte sich der kleine Stock im Fischmaul queer auf und der Fischer konnte seine Beute sichern.

Gluehbirne, Idee
Gluehbirne

Das wars. Mehr Infos hatte ich nicht. Ich konnte keine Folien vorbereiten, denn ich hatte nichts um sie zu füllen. Mit meiner sicheren Note sechs im Kopf ging ich zu meinem Vortrag und als ich über den Campus lief sah ich einen Stock und hatte eine Idee.

Am Ende stand ich vor dem Kurs und baute live auf der Bühne eine mittelalterliche Angel. Ich zeigte anhand eines Fisches, den ich aus einem DIN A 4 Karo Papier ausgeschnitten hatte wie das mit dem kleinen Stock funktionierte und kassierte zu meiner Verwunderung keine sechs, schrammte aber auch nicht all zu scharf an ihr vorbei.

Bis heute bin ich mir sicher, dass der Prof mich für irre hielt. Doch die Sache ist die: 5 Jahre später sprach mich ein Student auf dem Campus an und fragt mich, ob ich nicht die im Grundstudium war, die beim Mittelalterkurs mit dem Fisch eine Vorlesung gehalten habe. In diesem Moment war ich völlig baff, denn er murmelte auch etwas davon, dass er den Vortrag nie vergessen habe. Das war der Moment in dem meine Neugier für Vorträge erwachte.  Ich nahm mir vor nie wieder einen schlechten Vortrag zu halten und machte mich auf den Weg herauszufinden, wie ich das schaffen konnte.

Bücher über Vorträge

Eines der besten Bücher, das ich bis jetzt zu diesem Thema gelesen habe ist „Chris Anderson: TED Talks. Die Kunst der öffentlichen Rede. Das offizielle Handbuch“ Dank diesem Buch habe ich endlich verstanden, warum mein Fischvortrag so gut im Gedächtnis blieb und kann diese Methode seit dem gezielt anwenden. Zusätzlich enthält das Buch noch viele weitere Tipps und Tricks, die dafür sorgen, dass die TED Talks in der Regel immer ein voller Erfolg sind. Einer dieser Tipps lautet:

Vorbereitung

Komme was wolle, ohne Vorbereitung geht gar nichts. Wenn ich einen beruflichen Vortrag halte, mache ich nicht nur die Materialien fertig, ich übe den Vortrag auch. Das bedeutet ich schnappe mir eine Kamera und wiederhole meine Präsentation so oft bis sie sitzt. Wenn ich also auf der Bühne stehe ist es für mich nicht das erste Mal, dass ich die Präsentation halte, sondern ungefähr das Dreißigste Mal und daher wirkt die Präsentation in der Regel auch ruhig und professionell.

Zeit, Uhr
Zeit

Doch ich gebe zu meine Methode kostet viel Disziplin, Nerv und Zeit und sie ist aufgrund des fehlenden Feedbacks nicht Bullet Proof. Cooler ist hier möglicherweise ein:

Pitch-Trainer

Vor Jörn Hendriks Buch habe ich noch nie von einem Pitch Trainer gehört, daher starten wir kurz bei der Frage:

Was ist ein Pitch Trainer? Den Begriff Trainer, brauche ich glaube ich nicht erläutern. Ein Pitch ist ein Begriff aus dem Verkauf. In einem Pitch präsentiert der Verkäufer dem Käufer die Vorteile der Ware so auf den Punkt, dass der Käufer keine andere Wahl  aht, als die Ware zu kaufen.  

Ein Pitchtrainer ist jemand, der einem hilft die Angst vor der öffentlichen Rede mittels Coaching in den Griff zu bekommen. Gegenüber meiner Methode hat ein Pitch-Trainer einen enormen Vorteil: Er kann Feedback geben und aufgrund seiner Erfahrung spart er Dir viel Zeit bei der Entwicklung Deines Vortrages. Zusätzlich weiß er worauf es bei Deinem Vortrag ankommt und begleitet Dich dabei vor dem Vortrag die richtigen Fragen zu stellen und so einen Vortrag zu erstellen, der die Fragen Deines Publikums perfekt beantwortet und sie auf diese Weise in den Bann zieht. Und soweit ich es beurteilen kann, scheint dieses Konzept genial zu funktionieren, denn es ist noch gar nicht so lange her dass ich das Ergebnis eines Coachings live auf einer Bühne erleben durfte.

Die Studenten von Code

Familie, Stdenten, Freunde, Gruppe
Studenten

Code ist eine relativ junge auf programmieren spezialisierte Universität in Berlin. Ich hatte vor kurzem die Freude eine Abendveranstaltung von Code zu besuchen. Auf dieser Veranstaltung präsentierten die Studenten ihre Projekte. Da standen lauter erst und zweit Semester auf der Bühne und lieferten eine Show, die Steve Jobs vor Neid hätte erblassen lassen.

Ich für meinen Teil saß völlig geflasht im Publikum. Wie konnte es sein, dass diese Studenten dermaßen gut waren? Noch dazu waren einige dieser Studenten Programmierer, die normalerweise die Bühne meiden, wie ein Vampir das Licht. Ich nahm die Frage mit nach Hause und stellte sie auf Facebook.

Die Antwort lautete: Die Studenten werden von Anfang an gecoached. Code überlässt nichts dem Zufall. An dieser unglaublich coolen Universität, die sich eigentlich auf Technik spezialisiert hat, hat jeder Student einen Pitch-Trainer (auch wenn sie sich selbst so wahrscheinlich nicht nennen.).

Fazit

Die Angst vor öffentlichen Reden ist weit verbreitet, ganz normal und überhaupt nicht schlimm.  Die gute Nachricht lautet: Wenn wir es wirklich wollen und bereit sind uns mit dem Thema zu beschäftigen können die meisten von uns dieser Angst entkommen.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass aus diese Angst sogar riesige Freude werden kann, denn das Gefühl nach einem gut gelaufenen Vortrag ein dankbares Publikum auf sich zukommen zu sehen ist einfach unbezahlbar und macht die Aufregung vor dem Vortrag in jedem Fall wett.

Wie sind Deine Erfahrungen? Rockst Du auf der Bühne? Wenn ja: Was sind Deine Erfolgs-Geheimnisse?

Lust auf mehr? Wo dieses Wissen herkommt, ist noch viel mehr.  Das Buch das diesen Beitrag inspiriert hat, findest Du unter dem hier folgenden Affiliate-Link bzw. Werbe-Link:  

Jörn Hendrik Ast: New Work Heroes

Chris Anderson: TED Talks
Die Kunst der öffentlichen Rede. Das offizielle Handbuch