2,2 min readPublished On: 15. Dezember 2021By Tags: , Categories: Bücher, Wissen

Weißt Du was prätentiös bedeutet?

Bin ich prätentiös?

Prätentiös gehört zu den Begriffen, die mir immer mal wieder über den Weg laufen. Bis heute habe ich mir nicht die Mühe gemacht herauszufinden, was es mit diesem Begriff auf sich hat, weil er zumeist in Sätzen vorkommt, deren Sinn sich trotz meiner fehlenden Begriffskenntnisse erschließt. Über einen dieser Sätze bin ich bei

Phil Collins: Da kommt noch was – Not dead yet. Die Autobiographie

gestolpert. Er lautet:

„Mir ist dieses ultracoole pseudopsychodelische Getue mittlerweile unangenehm, es wirkt so prätentiös und überzeichnet.“ S. 92.

Ich freue mich nun darauf, gemeinsam mit Dir herauszufinden, was es mit unserem heutigen Begriff auf sich hat.

Was das Lexikon sagt

Zu meiner großen Freude hält unser Lexikon auch heute wieder einen Eintrag für uns bereit:

prätentiös <Adj.> [frz. prétention] (bildungsspr.): sich durch Äußerungen, bestimmte Mittel der Darstellung den Anschein von Wichtigkeit, Bedeutung gebend; durch betont gewichtiges Auftreten o.Ä. Eindruck machen wollend: ein Buch mit einem -em Titel.

Das Zeit Lexikon. Mit dem Besten aus der Zeit, Band 18, S. 1795.

Ich seh vielleicht nicht so aus, aber bald wird die ganze Welt meinen Namen kennen.

Phil möchte uns mit diesem Satz also sagen, dass dem 18-jährigem Phil das Getue von Ken Howard und Alan Blaikley „wichtigtuerisch und überzeichnet“ vorkommt.

Wenn Du so wie ich Phil Collins nur als erwachsenen Menschen und als Solokünstler und Teil von Genesis kennst, werden Dir die Namen Howard und Blaikley wahrscheinlich nichts sagen. Doch für Phil gab es ein Leben vor Genesis. Im zarten Alter von 18 Jahren saß er als Bandmitglied von Flaming Youth am Schlagzeug. Diese Band verdankt ihren ersten Plattenvertrag Howard und Blaikley. Ich habe versucht, im Internet Bilder von den beiden zu finden. Meine Suche blieb erfolglos. Allerdings habe ich ein Video aus dem Jahr 1970 entdeckt, in welchem die Band Flaming Youth knapp 30 Minuten Sendezeit im WDR erhielt. Verglichen mit dem, wa sich aus meiner Jugend in den 1990er Jahren von Viva und MTV kenne, war zumindest in meinen Augen keines der Bandmitglieder damals sonderlich prätentiös.

Fazit

Zu meiner großen Freude habe ich eine Eselsbrücke, die es mir in Zukunft leichter machen wird, mich an die Bedeutung des Begriffes zu erinnern. Prätentiös klingt in meinen Ohren wie eine Mischung aus präsentieren und pompös. Wer prätentiös ist, präsentiert sich also, um pompös Eindruck zu machen. Trotz dieser einfachen Eselsbrücke wird es der Begriff mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht in meinen aktiven Wortschatz schaffen.