Kaufen oder selbst bauen?

_Geschätzte 5 Minuten Lesezeit

WERBUNG: Das Buch, das diesen Beitrag inspiriert hat, habe ich als Rezensionsexemplar vom Redline Verlag erhalten. Das bedeutet, ich habe das Buch zur Verfügung gestellt bekommen, um darüber zu schreiben.

Bitte noch Milch hinzufügen.

Manchmal stehe ich staunend im Supermarkt und wundere mich über die Produktideen der Lebensmittelindustrie. Wer bitte kommt auf die Idee, Trockenei und Mehl in eine Plastikflasche zu füllen und es dann als Pfannkuchen-Mischung zu verkaufen, zu der dann nur noch Milch hinzugegeben werden muss? Wer bitte kauft das? Beide Fragen kann ich nicht beantworten. Doch ganz offensichtlich hatte jemand die Idee und ganz offensichtlich wird das Produkt auch gekauft, denn es steht seit Jahren im Supermarkt meines Vertrauens.

Wo sind die MacGyvers hin?

Strumpfhosen sind hervorragende Keilriemen.

Solche Produkte machen mich nachdenklich. Irgendwie symbolisieren sie für mich das Aussterben der MacGyvers in der Gesellschaft. Ich bin in einer Gesellschaft groß geworden, in der der Mangel etwas Normales war, in der es zwar immer Mehl, Milch und Eier gab, in der es aber undenkbar war, eine Fertigmischung kaufen zu können. Dieser Mangel sorgte an vielen Stellen für Unmut. Doch durch ihn entstand gleichzeitig etwas, das ich heute manchmal vermisse: Kreative Lösungsideen. So erinnere ich mich zum Beispiel an eine Geschichte, dass jemandem der Keilriemen im Auto riss, und als Ersatz die teure Nylonstrumpfhose der Ehefrau herhalten musste. Getreu nach dem Motto meines Vaters: „Doof kannste sein, aber zu helfen musste Dir wissen“, entstand durch den Mangel eine Gesellschaft, die in der Lage war, für fast jedes Problem eine Lösung zu finden.

Das bekomm ich wohl nicht mehr repariert.

Heute dagegen leben wir in einer Gesellschaft, die gelernt hat, jedes Problem durch einen Einkauf zu lösen. Verschärft wird dieses Verhalten dadurch, dass viele Produkte so kompliziert geworden sind, dass wir sie selbst nicht mehr reparieren können. Wer heute versucht, mit einer Strumpfhose einen gerissenen Keilriemen zu ersetzen, wird den Versuch nach einem Blick unter die Motorhaube vermutlich schnell aufgeben. Unser Kaufverhalten in Kombination mit den beschränkten Reparaturmöglichkeiten hat nicht nur dafür gesorgt, dass es nur wenige MacGyvers gibt, sondern ist mit verantwortlich dafür, dass wir unfassbar viel Müll produzieren.

In Anbetracht dieser Entwicklung freue ich mich immer, wenn ich dank Büchern wie

Veronika Bellone & Thomas Matla: Glücklich mit Tiny Start-ups. Warum kleine Unternehmen das nächste GROßE DING sind

entdecke, dass es auch heute noch Orte voller MacGyvers gibt, in denen Menschen entdecken können, wie großartig es ist, Dinge selbst zu erschaffen, statt sie einfach nur zu kaufen. Und einer dieser Orte ist dank unserer Autoren der Star unseres heutigen Beitrages.

Ist es möglich ein Lastenrad selbst zu bauen?

Kinderwagen sind voll Steglitz (Spießer-Beamten-Bezirk in Berlin).

In Berlin ist das Lastenrad in besonders hippen Bezirken inzwischen völlig normal. Alle paar Minuten begegnet Dir ein stolzer bärtiger Vater, der mit seinem Lastenrad seine Kinder oder diverse Einkäufe stolz von A nach B fährt. Jedes Mal, wenn ich jemanden auf einem Lastenrad sehe, freue ich mich, weil derjenige nicht nur etwas für seinen Körper und seine Gesundheit tut, sondern auch für meine Gesundheit, da er in diesem Moment darauf verzichtetet, mit den Abgasen eines Autos die Berliner Luft zu belasten.

Ein Lastenbike ist investitionsintensiv.

Doch die Lastenrädern haben einen Nachteil: Sie sind zum Teil unglaublich teuer. Die Modelle im Fahrradladen bei mir um die Ecke sind für einen dreistelligen Betrag nicht zu haben. Eine kurze Recherche im Internet bestätigt die Preise meines Fahrradladens. Wer ein schönes Lastenrad besitzen möchte, gibt dafür schnell mal ein paar tausend Euro aus.

Genau das habe ich gebraucht, um eine Bombe zu entschärfen. (Bitte nicht nachmachen.)

Oder er baut sein Lastenrad selbst. Möglich ist dies dank eines Berliner Vereins, der 2006 eigentlich mit dem Ziel gegründet wurde, Müll dank Recycling zu vermeiden. Die Idee des Vereins war ein voller Erfolg, und so wuchs er von Jahr zu Jahr, und schon bald entstanden neben dem Verkauf der Second Hand Materialien auch Repair Cafés und eine Lastenradwerkstatt, in der jeder der mag sein eigenes Lastenrad bauen kann. Das Besondere: Das eigene Bike entsteht aus Materialien, die ohne den Verein mit hoher Wahrscheinlichkeit einfach auf dem Müll gelandet werden und ursprünglich nicht unbedingt für den Bau eines Bikes gedacht waren. Aber schließlich hat MacGyver auch ständig Großartiges aus Alltagskrams gezaubert.

Wir finden das perfekte Bike für Dich.

Um den Eigenbau zu erleichtern bietet der Verein alle möglichen nützlichen Services rund um das Lastenrad an. So können zum Beispiel vor dem Bau Räder ausgeliehen werden, um herauszufinden, ob ein Lastenrad wirklich eine gute Lösung für den eigenen Gebrauch ist. Alternativ berät der Verein auch gern, welche Modelle sich besonders gut für die angestrebten Fahrten eignen. Sobald die Entscheidung für das richtige Lastenrad gefallen ist, kann sich der angehende Lastenradbesitzer an den Bau des eigenen Bikes machen. Wenn wichtige Kenntnisse wie Schweißen und Co. nicht vorhanden sind, können sie in Workshops vor Ort erworben werden.

Fazit

Die Geschichte mit dem Lastenradbau finde ich unglaublich großartig. Bis jetzt kannte ich die Geschichte mit dem eigenen Fahrzeugbau nur für das Wasser. Nie hätte ich gedacht, dass es möglich ist, ein Lastenrad zu bauen. Sollte ich je in Betracht ziehen, mir ein Lastenrad zuzulegen, werde ich mir ein Lastenrad mit Superheldencape bauen und dann stolz wie Bolle von A nach B cruisen.

Da ich nun weiß, dass wir Lastenräder selbst bauen können, frage ich mich, was noch alles möglich ist. Und natürlich bin ich wie immer neugierig: Würdest Du Dir ein Lastenrad bauen? Kennst Du noch andere MacGyver Orte, von denen die Welt erfahren sollte?