Kennst Du das Substitutions-Gesetz?

Geschätzte 3 Minuten Lesezeit

Ich kannte es auch nicht und daher freue ich mich heute sehr darauf mein neues Wissen heute dank

Raho Joe Bornhorst & Brian Tracy: Küss den Frosch! Wie Sie die Angst besiegen und Ihren Erfolg verwirklichen

mit Dir zu teilen.

Das Substitutions-Gesetz

Ich habe grade mal gegoogelt was Substitution bedeutet:

Substitution kommt aus dem Lateinischen und bedeutet ersetzen.

Unser Substitutions-Gesetz ist also ein Ersetzungs-Gesetz. So weit so gut, aber das hilft uns noch nicht weiter. Also kommen wir zu der spannenden Frage:

Was soll ersetzt werden?

Beim Substitutions-Gesetz geht es darum Deine Gedanken zu ersetzen. Laut unserem Autor ist es nicht möglich zwei Gedanken gleichzeitig zu denken. Mir war das neu, aber nach einem kleinen Selbsttest und längerem darüber Nachdenken kann ich seine Aussage bestätigen.

Ein Buch
Ein Buch

Ich erlebe das ab und an beim Lesen eines Buches. Da stolpere ich über ein Wort und meine Gedanken schweifen ab. Meine Augen bleiben auf dem Papier. Ich folge den Worten die da stehen, doch ich nehme sie nicht auf, weil meine Gedanken grade an einem ganz anderen Ort sind. Wenn ich zwei Seiten später feststelle, dass ich nichts mitbekommen habe, blättere ich zurück und konzentriere mich auf den Text.

Negative Gedanken ersetzen
Negative Gedanken ersetzen

Was mir regelmäßig unbeabsichtigt passiert, können wir aktiv steuern und genau darum geht es beim Substitutions-Gesetz. Wenn wir merken, dass wir einen negativen Gedanken haben, sollten wir innehalten und ihn durch einen positiven Gedanken ersetzen.

Denn die Sache mit den negativen Gedanken ist die: Sie beeinflussen weit mehr als unser Denken. Wenn wir negative Gedanken haben, fühlen wir uns schlecht. Wenn wir positive Gedanken haben, fühlen wir uns gut. Und dank dem Substitutions-Gesetz haben wir die volle Kontrolle über uns und unsere Gefühle.

Schmerz ist auch ein Gefühl

Was bei uns selbst funktioniert, können wir auch gegenüber Kindern einsetzen. Ich kann hier nur aus einer Beobachter-Rolle sprechen. Aber ich habe etwas beobachtet wenn Kinder hinfallen:

  • Wenn ein Kind hinfällt und ein Erwachsener zu dem Kind geht und es tröstet, brüllt das Kind noch ziemlich lange weiter.
  • Wenn ein Kind hinfällt und ein Erwachsener (dessen Namen ich hier natürlich nicht nennen werde) einen Schokoriegel zückt, dann ist fast sofort Ruhe. Der Schmerz scheint verflogen und die Augen beginnen zu leuchten und das Kind lässt den Riegel magisch von dieser Welt verschwinden.

Wie gesagt, ich bin hier nur Beobachter, aber falls Du Kinder hast, freue ich mich über Dein Feedback zu dieser Theorie.

Singen vertreibt Angst

Singen
Singen

Letztes hat mir eine Freundin erzählt, dass sie gehört hat, dass wir keine Angst haben können, wenn wir singen. Seit dem bin ich fest entschlossen der nächsten Spinne der ich begegne etwas vorzusingen. Bei meinem Talent glaube ich sogar, dass die Spinne dann so viel Angst vor meinem schrägen Gesang hat, dass es sie in die Flucht schlägt. 😉

Jetzt frage ich mich ob die Sache mit dem Singen auch unter das Substitutions-Gesetz fällt. Ich würde ja sagen und Du?