Warum brauchen großartige Menschen Lob und Bestätigung?

_Geschätzte 6 Minuten Lesezeit

Herz
Das Thema liegt mir sehr am Herzen.

Dieser Beitrag basiert ausnahmsweise auf keinem Buch, sondern auf persönlicher Erfahrung. Es geht um ein Thema, das mir unglaublich am Herzen liegt, da es mich seit meiner Kindheit begleitet und seitdem nicht an Aktualität verloren hat. Daher starte ich an dieser Stelle mit ganz persönlich  Worten an meine Mutter, die eine unglaublich erfolgreiche Frau ist und von der ich zu meiner großen Freude mehr als nur die Rampensau geerbt habe, die davon träumt, auf einer TED-Bühne zu stehen.

Mama Du bist schön,

Du bist unglaublich schön.

und ich weiß, was Dir diese Worte bedeuten. Auch weiß ich, dass Du diese Worte von mir nur selten hörst. Ich bin Deine Tochter. Ich kenne Dich als diese großartige Journalistin, die in den 36 Jahren, die ich Dich kenne, noch nicht einmal stilistisch daneben gegriffen hat. In den Achtzigern hattest Du die coolsten Schulterpolster und in den Neunzigern die krassesten Gucci Taschen und bist immer mit der Mode gegangen, weil Du sie – im Gegensatz zu mir – spürst.

Solche Schuhe formen unglaubliche Beine.

Dein Stil, Deine Schönheit sind Teil Deiner Identität, und ich bewundere, wie Du mit den Jahren immer schöner wirst. Als Du 30 warst brauchtest Du Pumps mit 8 Zentimeter Pfennigabsätzen, um aus der grauen Masse der Menschen herauszustechen und um Dich zu finden. Diese Pumps haben Dir in den letzten Jahrzehnten Beine beschert, um die Dich heute noch jede 20-Jährige beneidet. In diesen Beinen stecken Jahrzehnte Pumps-Training.

Heute brauchst Du keine Pumps, um herauszustechen. Du hast eine Aura, die einen Raum erstrahlt, wenn Du ihn betrittst. Um Deine Größe zu zeigen brauchst Du schon lange keine Pumps mehr. Heute bist Du eine Frau,

  • die weiß, was sie will,
  • die ihr Leben lang an Zielen gearbeitet hat, die anderen zu groß erschienen.
  • die diese Ziele erreicht hat, weil Du nie aufgegeben hast,
  • die inspiriert,
  • die ein Vorbild ist für viele,
  • die großartig ist.
Ich mag Hoodies, die halten warm.

Und ich bin unbeschreiblich froh, dass ich das Glück habe, Dich als Mutter zu bekommen. Auch für mich bist Du ein gigantisches Vorbild, auch wenn ich im Alltag lieber mit Hoodie und Sneaker als mit Pumps und Gucci Täschchen unterwegs bin.

Großartige Menschen bekommen kaum Lob

Der weiß wie großartig er ist.

Warum habe ich dies geschrieben? Nun, zum einen wollte ich das schon immer mal sagen, und zum anderen kann meine Mutter diesen Text nun immer lesen, wenn sie ihn braucht. Schließlich ist das, was ich da beschreibe, etwas, was wir alle im Alltag erleben. Wir erleben einen Menschen, der unglaublich rockt und denken, der weiß ganz genau, dass er gerockt hat, das brauche ich ihm wirklich nicht sagen.

Doch die Sache ist die: Fast alle denken so. Im Ergebnis bekommen Menschen, die etwas großartig gemacht haben, viel zu selten ein Lob bekommen. Das blöde ist: Auch diese Menschen haben Stimmen im Kopf, auch wenn die meisten dies niemals zugeben würden. Diese Stimmen fragen nach jedem Auftritt

  • War ich gut?
  • Wenn ich an die Drei denke, die wie gebannt auf ihr Smartphone geschaut haben, habe ich den Eindruck, dass es nicht gut war.
  • Was hätte ich besser machen können?
  • Habe ich die Erwartungen des Publikums erfüllt?
Wow, ich habe Fanpost.

Und ja, ein Twitter Post ist ein großartiges Zeichen nach einer Veranstaltung, doch er kann auch einfach „nur“ ein Instrument der Eigenvermarktung sein. Eine zusätzliche persönliche Nachricht, eine Referenz, ein Feedback oder eine Empfehlung haben noch mehr Power. Als ich meine erste Fanpost bekam schwebte ich wochenlang auf Wolke 7. Das erste Buch, das mir ein Autor mit Widmung sandte, ohne dass ich danach gefragt hatte war ebenso kraftvoll. Viele dieser Minizeichen haben dafür gesorgt, dass es diesen Blog noch immer gibt.

Das war genial.

Aus diesem Grund bitte ich Dich an dieser Stelle, einen Moment innezuhalten. Fällt Dir jemand aus Deinem persönlichen Umfeld ein, der Dich in den letzten Tagen mit etwas beeindruckt hat? Wenn ja, womit könntest Du ihm eine Freude bereiten? Du musst jetzt nicht gleich – wie ich es in diesem Moment tue – einen Blogpost schreiben. Wie Du gesehen hast, gibt es viele andere Möglichkeiten.

Was passiert, wenn Du lobst

Siehst Du das nicht?

Vor wenigen Minuten habe ich zu ersten Mal mit einem Menschen gesprochen, der in den letzten Monaten immer wieder in meiner Filterblase auftaucht und von dem ich heute Morgen kaum etwas wusste. Also fragte ich ihn im Gespräch Löcher in den Bauch. Als er seine Geschichte erzählte, sah ich ihn plötzlich vor mir und hatte das Gefühl, dass er großartig ist und selber nur einen Bruchteil seiner Großartigkeit wirklich sieht.

Vergiss die Weltherrschaft, Dir wird das Universum zu Füßen liegen.

Also sagte ich ihm, wie er auf mich wirkt und dass ich glaube, dass er auf mich so wirkt, als ob er noch viel mehr erschaffen kann, als er bereits erschafft hat. Verstehe mich an dieser Stelle bitte nicht falsch. Die Person ist richtig krass, und ich habe nicht den Hauch einer Ahnung, wie sie es geschafft hat, das zu erreichen, was sie erreicht hat. Doch ich weiß, dass sie das, was sie bis jetzt geleistet hat, in den Schatten stellen kann, wenn sie in sich den Menschen sieht, den ich in unserem Gespräch gesehen habe.

Fazit

Säst Du mit?

Ob der Samen, den ich heute gesetzt habe, aufgehen wird, weiß ich nicht. Ich bin kein guter Gärtner. Ich überlasse meinen Samen der Natur. Wird er vom Empfänger gegossen und gepflegt, wird er wachsen, und ich werde da sein, wenn die Person mich braucht. Wenn der Samen links liegen gelassen wird, wird zwar aus dem Samen nichts, aber ich erschaffe aus der Energie, die dieses Gespräch mir gegeben hat, einen Blogbeitrag und inspiriere damit Menschen wie Du es bist, dazu, Menschen in Ihrer Umgebung zu loben und damit für Wachstum zu sorgen. Ich bin eben auch ein fauler Gärtner, und habe nicht das Bedürfnis, jeden Samen selbst zu Pflanzen. Die Welt braucht über 8 Milliarden Samen, und um diese zu säen brauche ich Menschen wie Dich, damit wir gemeinsam großartige Menschen aufblühen lassen, und so genau die großartige Welt erschaffen, in der wir leben wollen.