3,3 min readPublished On: 15. Januar 2021By Tags: , , , Categories: Bücher, Wissen

Weißt Du was das Thomas-Theorem ist?

Bevor ich

Stefan Merath: Dein Wille geschehe. Führung für Unternehmer. Der Weg zu Selbstbestimmung und Freiheit

gelesen habe, ist mir das Thomas-Theorem nie begegnet. Daher habe ich mich sehr gefreut, dass der Autor uns verrät, dass dieses Theorem seinen Ursprung in den Sozialwissenschaften hat und wie folgt lautet

„Wenn die Menschen Situationen als wirklich definieren, sind sie in ihren Konsequenzen wirklich.“

Stefan Merath: Dein Wille geschehe. Führung für Unternehmer. Der Weg zu Selbstbestimmung und Freiheit, S. 176.
Das hört sich nach dem Prinzip der selbsterfüllenden Prophezeiung an.

Laut unserem heutigen Buch klingt das Thomas-Theorem nach dem Prinzip der selbsterfüllenden Prophezeiung. Daher bin ich nun gespannt darauf, gemeinsam mit Dir herauszufinden, ob das Thomas-Theorem nur ein Synonym für eine selbsterfüllende Prophezeiung ist, oder ob sich hinter diesem Theorem mehr verbirgt.

Was das Lexikon sagt

Gibt es da einen Zusammenhang?

Heute war ich mir vor dem Blick in unser Lexikon nicht sicher, ob es uns weiterhelfen kann. Und tatsächlich enthält es keinen Beitrag zum Thomas-Theorem. Alle, was ich hier gefunden habe, ist ein Eintrag zu „Thomas“, den ich hier zitiere, weil ich das Gefühl nicht loswerde, dass der Apostel aus unserem Lexikon-Eintrag etwas mit der Namensgebung des Thomas-Theorems zu tun haben könnte:

Thomas [nach dem Apostel Thomas, Vgl. Joh. 20, 24 – 29]: in der Fügung ungläubiger T. (Mensch, der nicht bereit ist, etw. zu glauben, wovon er sich nicht selbst überzeugt hat).

Das Zeit Lexikon. Mit dem Besten aus der Zeit, Band 19, S. 2309.

Ob der Apostel Thomas etwas mit unserem Theorem zu tun hat, wird uns nun hoffentlich das allwissende Internet verraten.

Was das Internet sagt

Der Apostel hat nichts mit dem Theorem zu tun.

Laut https://lexikon.stangl.eu/19464/thomas-theorem/ sind wir mit dem Apostel Thomas als Namensgeber für unser Theorem völlig auf dem Holzweg. Unser Theorem ist, wie so oft in der Wissenschaft, nach seinen Entdeckern benannt, die Dorothy Swaine Thomas und William Isaac Thomas heißen.

Nachdem wir nun den Ursprung des Theorems geklärt haben, ist es an der Zeit, uns endlich seinem Inhalt zuzuwenden.

Das Internet stützt die Definition unseres Autors und fügt dieser jedoch noch ein paar Details hinzu. So betont die Seite Spektrum, dass wir unser Handeln nach der von uns wahrgenommenen Wirklichkeit ausrichten und sie so wahr werden lassen. Das Interessante daran ist, dass die von uns wahrgenommene Wirklichkeit oft sozial und kulturell geprägt ist. Wir denken uns unsere Wirklichkeit also nicht einfach aus, sondern glauben die Wirklichkeit, die uns unser soziales und unser kulturelles Umfeld zeigt.

Fazit

An dieser Stelle habe ich noch nicht das Gefühl, dass ich das Thomas-Theorem in seiner Gänze greifen kann. Daher fasse ich an dieser Stelle meine etwas unstrukturierten Ideen und Fragen zum heutigen Theorem zusammen.

  1. Ich habe das Gefühl, dass das Thomas-Theorem sehr gut erklären kann, warum viele Milliarden Menschen auf dieser Erde zwar den gleichen Boden unter den Füßen haben, jedoch in völlig unterschiedlichen Welten leben.
  2. Wie würde unsere Wirklichkeit ausschauen, wenn wir nicht in der Stadt leben würden, in der wir leben, sondern in einem anderen Land, das ein völlig anderes soziales und kulturelles Umfeld hat?
  3. Wir haben es in der Hand, wie wir die Situationen, in denen wir leben, definieren. Wir können entscheiden, ob wir uns auf das Großartige oder das Schlechte in einer Situation konzentrieren. Wenn es uns gelingt, uns auf das Großartige zu konzentrieren, haben wir eine realistische Chance, dass wir eine großartige Wirklichkeit schaffen.

Mit diesem Wissen im Hinterkopf freue ich mich über das Jahr 2020. Es hat mir viel wertvolle Zeit mit Menschen geschenkt, die normalerweise keine Zeit gehabt hätten, weil sie von morgens bis abends gearbeitet hätten.