3,9 min readPublished On: 22. Februar 2022By Tags: , , Categories: Bücher

Weißt Du was effeminiert bedeutet?

Boa, ist der Autor schlau.

Es gab einmal eine Zeit, in der Schachtelsätze a la Thomas Mann, die eine halbe Seite füllten, darauf abzielten, dem erstaunten Leser die eigene Intelligenz zu zeigen und sich vom Pöbel abzuheben. Lange Zeit haben mich solche Schachtelsätze eingeschüchtert, weil ich sie oft nicht verstand und daher dachte, dass ich einfach nicht klug genug wäre. Inzwischen hat sich meine Wahrnehmung dieser Sätze völlig verändert. Häufig habe ich das Gefühl, dass Schachtelsätze entstehen, weil der Autor die Materie nicht in Gänze verstanden hat, und sie daher nicht in einem einfachen Satz erklären kann.

Bei

Tobias Hürter: Das Zeitalter der Unschärfe. Die glänzenden und die dunklen Jahre der Physik 1895-1945.

bin ich nun über einen Schachtelsatz gestolpert, der dazu dient, die Intelligenz und den Status der Verfasserin Pauline Comtesse de Pange zu zeigen. Obwohl sie lediglich über die Veränderung des Aussehens Ihres Bruders schreibt, schafft sie es, einen Satz zu zaubern, den ich trotz wiederholtem Lesen nicht verstehe:

„Mit erschreckender Geschwindigkeit verwandelte er sich in einen asketischen Menschen, der ein so mönchisches Leben führte, dass sein linkes Lid, das immer ein bisschen über das Auge hing, dieses nun fast völlig bedeckte und ihn auf eine Weise verunstaltete, dass es mich dauerte, denn seine abwesende und effeminierte Art betonte es nur umso mehr.“ S. 131.

Mein Unverständnis des Satzes ist zum einen meiner fehlenden Kenntnis des Begriffes effeminiert als auch der Formulierung „mich dauerte“ geschuldet. Ich bin gespannt, ob unser Lexikon mein Unverständnis beseitigen kann.

Was das Lexikon sagt

Das dauert mich.

Ich hatte fest damit gerechnet, dass unser Lexikon eine Erklärung für „effeminiert“, aber nicht für „mich dauerte“ bereithalten würde. Spannenderweise ist es genau andersherum. Der Lexikonbeitrag, der effeminiert am nächsten kommt, ist dieser:

„Effemination, die; -, -en [spätlat. effeminatio = Verweiblichung] (Med.): a) das Vorhandensein psychisch u. physisch weiblicher Eigenschaften bei einem Mann; b) passive Homosexualität beim Mann.“ Das Zeit Lexikon. Mit dem Besten aus der Zeit, Band 17, S. 565.

Wir werden gleich das Internet fragen, ob Effemination und effeminiert verwandte Wörter sind. Doch zunächst schauen wir uns noch den folgenden Beitrag an:

2dauern <sw. V.; hat> [mhd. türen, urspr. = (zu) teuer dünken, zu ­ teuer] (geh.): jmdm. leid tun, bei jmdm. Mitleid erregen: die Kranken dauerten ihn sehr; ihn dauerte das viele Geld (er bedauerte, so viel Geld ausgegeben zu haben).“ Das Zeit Lexikon. Mit dem Besten aus der Zeit, Band 17, S. 468.

Pauline hat also laut unseres Lexikons Mitleid mit ihrem Bruder.

Was das Internet sagt

Laut Duden.de bedeutet effeminiert

„(von einem Mann) verweiblicht, weiblich in seinen Empfindungen und seinem Verhalten“

Pauline kennt ihren kleinen Bruder gut. Obwohl dieser erst nach dem ersten Weltkrieg eine Beziehung mit Jean-Baptiste Vasek pflegen wird, bemerkt sie schon vor dem Krieg, „weibliches“ Verhalten an ihrem Bruder.

Wer war dieser Prinz und was hat er mit Physik zu tun?

Wir alle werden mal erwachsen, oder?

Paulines Satz beschreibt das Aussehen und Verhalten ihres Bruders, nachdem dieser mit der Theorie der Strahlung und Quanten in Kontakt geraten ist. Der 1892 geborene Prinz Louis Victor Pierre Raymond de Broglie verwandelt sich von einem fröhlichen und ständig plappernden Bruder in einen Menschen, der sich in sein Zimmer zurückzieht, seine Verlobung löst und sein Leben der Wissenschaft widmet.

Einige Zeit später verfasst der Prinz eine Doktorarbeit, in der er der Frage nachgeht, ob Teilchen auch Wellen sein können. Ein Teil seiner Prüfer hält diese Idee für weit hergeholt, dennoch fasst sich einer seiner Prüfer ein Herz und sendet die Docktorarbeit an Albert Einstein. Und Einstein ist von der Doktorarbeit des Prinzen begeistert, weil diese eine neue Sicht auf das Wesen der Materie enthält.

Fazit

Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber ich habe heute weit mehr als nur zwei neue Begriffe kennengelernt.

Dank unseres Autors habe ich gelernt, dass wir das physikalische Wissen unserer heutigen Zeit Menschen verdanken, die ihre wagemutigen Ideen austauschten und sich gegenseitig inspirierten.

Anfang des letzten Jahrhunderts stellten diese Menschen die bis dahin bekannte Physik auf den Kopf. Sie begannen, Jahrhunderte altes Wissen in Frage zu stellen und schufen mit ihren Überlegungen, Forschungen und Experimenten eine völlig neue Welt. Einige dieser Wissenschaftler sind bis heute weltberühmt, andere wie unser Prinz sind in Vergessenheit geraten. Daher bin ich sehr froh, dass unser Autor nicht nur über die Stars, sondern auch über die Vergessenen berichtet.