3,4 min readPublished On: 23. Februar 2022By Tags: Categories: Bücher, Wissen

Weißt Du wer die Pille erfunden hat?

Ein Kind ist nicht mein Wunsch.

Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber es gibt Dinge, über die ich nie nachgedacht habe. Die Pille gehört dazu. Für mich war sie lange Zeit das Selbstverständlichste auf dieser Welt. In den 1990ziger Jahren war für mich klar, dass ich die Pille nehmen würde, sobald dies möglich war. Ich wollte cool sein, einen Freund haben und machen was ich will. Ein Kind kam für mich nicht in Frage und die Pille war der Weg, der mir die Möglichkeit gab, ein Kind zu verhindern. Nie im Leben wäre ich auf die Idee gekommen meine Familienplanung in die Hände Gottes (an dessen Existenz ich nicht glaubte) zu legen.

Dank

Malcolm Gladwell: Was der Hund sah: und andere Abenteuer aus der Welt, in der wir leben

ist mir zum ersten Mal bewusst geworden, dass die Pille keineswegs selbstverständlich ist. Tatsächlich gab es die Pille gerade einmal etwas mehr als 30 Jahre gab, als ich begann sie zu nehmen.

Wer hat die Pille erfunden?

Es gibt ein körpereigenes Hormon, dass Schwangerschaften verhindert.

1890 erblickte John Rock, der Erfinder der Pille in Massachusetts das Licht der Welt. John hatte drei Geschwister und lebte zu einer Zeit, in der Familien mit vielen Kindern völlig normal waren. Auch John hatte 5 Kinder.

Tatsächlich bestimmten Kinder Johns Leben, da er als katholischer Arzt an der Harvard Medical School über mehrere Jahrzehnte Geburtshilfe unterrichtete. Ja mehr noch, John half mit seinen Forschungen dazu bei Frauen ihren Kinderwunsch zu erfüllen.

Bei seinen Forschungen entdeckte John das Hormon Progesteron, das unter anderem verhindert, dass sich eine zweite befruchtete Eizelle in der Gebärmutter einnistet. Diese Entdeckung führte später zur Entwicklung der Pille, deren Hauptwirkstoff dieses Hormon war.

Die Pille und die Katholische Kirche

John war zwar der Erfinder der Pille, doch er war auch überzeugter Katholik und er versuchte diese beiden Dinge unter einen Hut zu bekommen. John wusste, dass die Katholische Kirche der 1958 Einnahme der Pille zugestimmt hatte, wenn diese Frauen dabei half medizinische Probleme in den Griff zu bekommen.

3 Wochen Hormone, eine Woche Pause.

Aus diesem Grund war John der Überzeugung, dass die Katholische Kirche die Pille auch als Verhütungsmittel akzeptieren könnte. Damit dies geschah, musste John bei der Entwicklung der Pille nur darauf achten, dass diese den „natürlichen Verlauf“ nicht veränderte. In Johns Augen bedeutete das, dass die Pille zwar die Schwangerschaft, nicht aber die monatliche Regel verhindern sollte. Um dies zu erreichen, bekamen Frauen das Hormon nur in 3 von 4 Wochen.

1960 wurde die Pille zugelassen, doch 1968 verbot der Papst alle Arten von Verhütungsmittel. Wer nicht schwanger werden wollte hatte in den Augen des Papstes 2 Möglichkeiten: Kein Sex oder die Kalendermethode.

Fazit

Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber ich bin sehr erstaunt, dass wir die Pille ausgerechnet einem Katholischen Arzt verdanken. Noch mehr hat mich die Aussage unseres Autors erstaunt, dass keinen medizinischen Grund dafür gibt, dass Frauen, die die Pille nehmen Monatsblutungen haben müssen.

Ich bin dann mal einkaufen.

Mir war nicht bewusst, dass es möglich ist die Regel abzustellen und hätte mich mein Arzt damals gefragt, ob ich eine Pille möchte, die nur Kinder oder auch die Regel verhindert, hätte ich unter Garantie das Komplettpaket genommen. Doch da ich die Option nicht kannte, habe ich wie viele andere Frauen brav mit Regelschmerzen gelebt und Hygieneprodukte gekauft.

John glaubte laut unserem Autor, dass die monatliche Regel Frauen eine Art Sicherheit geben würde. Für mich war meine Regel im Alltag sehr oft mehr als lästig und ich bin wie unser Autor davon überzeugt, dass John einen Fehler machte als er entschied eine Pille zu entwickeln, die lediglich die Schwangerschaft verhinderte.