Weißt Du was ein Hamburgerdiagramm ist?

_Geschätzte 6 Minuten Lesezeit

WERBUNG: Das Buch, das diesen Beitrag inspiriert hat, habe ich als Rezensionsexemplar vom mitp Verlag erhalten. Das bedeutet, ich habe das Buch zur Verfügung gestellt bekommen, um darüber zu schreiben.

Ein klassisches Tortendiagramm.

Von einem Tortendiagramm hast Du sicherlich nicht nur gehört, sondern siehst auch regelmäßig welche. Doch ist Dir schon einmal ein Hamburgerdiagramm begegnet? Ich für meinen Teil hatte bis heute keine Ahnung, was ein Hamburgerdiagramm ist. Doch mit Blick auf meine mathematische Ausbildung ist dies auch kein Wunder. Mein größtes Talent in der Schule war, dass ich fast alles, was ich im Matheunterreicht gelernt habe, innerhalb von 6 Monaten vollständig aus meinem Gedächtnis löschen konnte.

Das mit dem Dreisatz kapiere ich einfach nicht.

Das Einzige, was ich mir aus dem Unterricht wirklich gemerkt habe, sind +, -, : und x. Schon bei einfachen Themen wie Bruchrechnungen, komme ich ins Schwimmen und greife schnell zu Smartphone, um zu schauen, wie das noch einmal ging. Herausforderungen wie der Dreisatz treiben mich fast in den Wahnsinn.

In der Schule habe ich nie verstanden, welchen Nutzen das mathematische Wissen im echten Leben für mich haben könnte und habe es daher gelöscht. Als ich später im Leben in Situationen geriet, in denen dieses Wissen hätte nützlich sein können, konnte ich nicht darauf zurückgreifen. In diesen Situationen lernte ich, dass ich in Sachen Mathe echt schlecht bin, verfestigte diesen Glaubenssatz und versteckte mich lange Zeit hinter ihm.

Auch ich kann Mathe.

Inzwischen habe ich verstanden, dass es nützliches mathematisches Wissen gibt und habe beschlossen, an meinem Glaubenssatz „in Sachen Mathe bin ich echt schlecht“ zu sägen, und dabei helfen mir fantastische Bücher wie

Tanja Wehr: Die Sketchnote Starthilfe – Neue Bilderwelten

denen es gelingt, bisher unverdauliche mathematische Kost wie Diagramme in einen leckeren Snack zu verwandeln.

Was ist ein Diagramm?

Sandwich
Ein Hamburger ist mehr als Brot und Salat.

Da ich dem Fast-Foot nicht abgeneigt bin, weiß ich natürlich, was ein Hamburger ist. Was das Diagramm angeht, bin ich mir nicht ganz so sicher, ob ich wirklich weiß, was alles zu einem Diagramm gehört. Daher schauen wir uns mit Hilfe unseres Lexikons im ersten Schritt einmal an, was genau ein Diagramm überhaupt ist:

Diagramm, das; -s, -e [griech. diágramma = Umriss, geometrische Figur, zu: diagráphein = mit Linien umziehen, zu: gráphein = schreiben]: (Fachspr.): grafische Darstellung von Größenverhältnissen bzw. Zahlenwerten in anschaulicher, leicht überblickbarer Form: etw. in einem D. darstellen.

Das Zeit Lexikon. Mit dem Besten aus der Zeit, Band 17, S. 495.
Diagramme müssen keine geometrischen Formen haben.

Das ist spannend. Bis jetzt dachte ich immer, dass Diagramme nur aus geometrischen Formen, also Rechtecken, Kreisen, Dreiecken und Co. bestehen können. Doch unser Lexikon sagt lediglich, dass es um die Darstellung von Größen und Zahlenwerten in anschaulicher Form geht. Die geometrischen Formen sind also ein „kann“ und  kein „muss“.

Was ist ein Hamburgerdiagramm?

Essen
Du hast die Wahl welche Zutaten Dein Hamburgerdiagramm bekommt.

Mit unserem Lexikon-Eintrag im Hinterkopf wird es Dich nun wahrscheinlich nicht mehr verwundern, dass ein Hamburgerdiagramm genau das ist, was der Name besagt: Es ist das Bild eines Hamburgers, das dazu genutzt wird, Größen- und Zahlenwerte darzustellen. Das großartige an einem Hamburgerdiagramm ist, dass es nicht nur Größenverhältnisse darstellt, sondern auch eine gewisse Reihenfolge deutlich macht. Ein Hamburger beginnt mit einer Scheibe Brot und hört mit einer Scheibe Brot auf. Alles dazwischen ist dem Geschmack des Nutzers überlassen. Und so bietet ein Hamburgermodell unglaublich viele Freiheiten und unglaublich viel Flexibilität.

Auch in Sachen Größe ist der Hamburger ein perfektes Diagramm. Wir haben die Freiheit, einen Miniburger mit Brot, Fleisch und Salat zu bauen, oder einen gigantischen Burger mit unzähligen Schichten. Unsere Autorin nutzt das Hamburgerdiagramm in Ihrem Buch, um zu zeigen, was sich für sie alles hinter dem kleinen Wörtchen Marketing verbirgt:

Ich mag vegetarischen Hamburger.
  • Marketing
  • Produktpolitik
  • Innovation
  • Preispolitik
  • Kostendeckung
  • Kommunikationspolitik
  • Distributionspolitik
  • E-Commerce

Menschen, die sich in Ihrem Leben schon ein wenig mit dem Thema Marketing beschäftig haben, werden in dem Diagramm unserer Autorin vielleicht die ein oder andere Schicht vermissen. Doch das ist das Großartige am Hamburgerdiagramm: Es kann beliebig erweitert werden und ist nicht festgezurrt.

Diagramme, die Dir den Mund wässrig machen

Eiskugeln, nicht Eiswürfel.

Dank unserer großartigen Autorin hat das vielversprechend klingende, aber in der Regel super langweilige Tortendiagramm endlich einen Kollegen bekommen hat, der seinen Namen auch verdient. Doch hier macht unsere Autorin noch nicht Schluss. Sie schenkt uns auch das Eisbecherdiagramm, welches hervorragend geeignet ist, um mit Hilfe gleich großer Eiskugeln gleiche Verteilungen darzustellen. Dank Sahne, Schokostreuseln und Kirsche können auch Extras anschaulich visualisiert werden.

Fazit

Mit dem Hamburger- und dem Eisbecherdiagramm befreit unsere Autorin das Thema Diagramm von seinem angestaubten und tristen Image und eröffnet uns eine Welt voller Farben, Geschmäcker und Düfte. Der Vorteil dieser Diagramme ist, dass sie mit großer Wahrscheinlichkeit viel länger im Gedächtnis des Betrachters bleiben als ein weiteres langweiliges Balkendiagramm.

Mit diesem erweiterten Diagramm-Wissen und etwas Fantasie lassen sich viele Dinge, die uns umgeben, in Diagramme verwandeln. Dabei brauchen wir uns natürlich nicht nur auf schmackhafte Dinge wie Essen konzentrieren.

So könnten das Meer und die Fische darin ein geniales Diagramm sein, um die Wirtschaft darzustellen. Buckelwale wären in meiner Fantasie dabei Konzerne und Sardinenschwärme wären Berufsverbände.

Auch ein Leuchtturm eignet sich als ein hervorragendes Diagramm, mit dem sich Dinge darstellen lassen, die sowohl eine gewisse Größe als auch ein besonderes Merkmal brauchen.

Und nun bist Du an der Reihe. Welche Dinge lassen sich mit etwas Fantasie noch in Diagramme verwandeln?