2,6 min readPublished On: 6. September 2022By Tags: , , , , Categories: Bücher, Wissen

Weißt Du, was ein Morphem und was ein Phonem ist?

Ich versteh die Worte nicht.

Inzwischen bin ich daran gewöhnt, dass mir in Büchern Sätze begegnen, die ich nicht verstehe, weil ich dort vorkommende Begriffe nicht kenne. Was mir dagegen bisher noch nie passiert ist, ist ein Satz mit nur 14 Wörtern über ein mir bekanntes Thema, der gleich drei Worte enthält, die mir nicht bekannt sind. Dieses Kunststück ist dem Autor

John Whalen & Isolde Kommer & Christoph Kommer (Übersetzung): Think Human: Kundenzentriertes UX-Design. Mit kognitiver Psychologie zu besseren Produkten, S. 43.

mit folgendem Satz gelungen:

„Eigentlich sind Wörter Ketten aus Morphemen/Phonemen/Buchstaben, die mit semantischen Konzepten verbunden sind.“

Doch anscheinend ahnt unser Autor, dass dieser Satz dem ein oder anderen Leser Schwierigkeiten bereiten könnte. Wohl deshalb erläutert er sofort anschließend die Sache mit den semantischen Konzepten:

„Semantik ist das abstrakte Konzept, das mit den Wörtern verbunden ist.“

Wir sind aus Eiern geschlüpft.

Mit diesem auch nicht einfachen Satz verrät uns der Autor, dass Worte eine Bedeutung haben. Sie sind mehr als eine Aneinanderreihung von Buchstaben. Sobald ich die Buchstaben e und i zu dem Wort Ei verbinde, haben sie plötzlich eine Bedeutung, die mich an das weiße ovale Ding denken läßt, aus dem Küken schlüpfen können.

Auf die Erklärung der Begriffe Morphemen und Phonemen verzichtet unser Autor, daher werden wir nun zum Lexikon greifen und schauen, ob dies eine verständliche Erklärung für und bereit hält.

Was das Lexikon sagt

Wie so oft hilft uns auch heute unser Lexikon mit zwei passenden Einträgen aus der Unwissenheit, wobei der zweite Eintrag unsere Frage nicht nur beantwortet, sondern auch gleich ein anschauliches Beispiel gibt.

Morphem, das; -s, -e [frz. Morphème, zu griech. Morphé ↑Morphe] (Sprachw.) kleinste bedeutungstragende Einheit im Sprachsystem; Sprachsilbe: freie und gebundene -e.

Das Zeit Lexikon. Mit dem Besten aus der Zeit, Band 18, S. 1592.

Phonem [grch.] das, in der strukturellen Linguistik das kleinste lautl. Segment einer Sprache mit bedeutungsunterscheidender (jedoch nicht bedeutungstragender) Funktion (z.B. sind die Laute >>d<< und >>t<< in den Wörtern >>leiden<< und >>leiten<< P.). Die Realisierung eines P., also das tatsächlich gesprochene Segment, das Phonetisch identifizierbar ist, wird Phon genannt. […]

Das Zeit Lexikon. Mit dem Besten aus der Zeit, Band 11, S. 325.

Morpheme sind also Silben. Silben sind eine der wenigen grammatikalischen Konzepte, die mir nicht totale Schwierigkeiten bereiten. Ich verstehe, das das Wort Leichtigkeit aus den drei Silben Leicht, ig und keit besteht und habe gerade gelernt, dass Leicht ein freies Morphem ist, weil es für sich allein stehend einen Sinn ergibt. ig und keit dagegen sind gebundene Morpheme, weil sie allein keinen Sinn ergeben.

Fazit

Unsere heutige Recherche fällt gefühlt in den Bereich unnützes Partywissen. Das gerade gewonnene Wissen ist sicherlich hilfreich, wenn Dir mal ein Linguist über den Weg laufen sollte, den Du beeindrucken möchtest. Ich für meinen Teil werde mich wahrscheinlich in wenigen Tagen nicht mehr an die Bedeutung der beiden Begriffe erinnern.