2,9 min readPublished On: 29. Juli 2022By Categories: Bücher, Wissen

Weißt Du was ein Nimbus ist?

Das ist ein Nimbus, oder?

Mir ist der Begriff schon häufiger begegnet, und dennoch kann ich mir bis heute keinen Reim darauf machen, was er bedeutet. Doch zum Glück bin ich in

Matt Parker: Damit hatte keiner gerechnet! Die größten Mathe-Irrtümer der Menschheit

über den Begriff gestolpert und bekomme damit heute endlich die Gelegenheit, diese Wissenslücke zu stopfen.

In seinem Buch erklärt der Autor die „Schaltjahre“ ausführlich. Er geht darauf ein, dass die Erde 365 Tage, 6 Stunden, 9 Minuten und 10 Sekunden braucht, um die Sonne zu umkreisen und dass die Sommersonnenwende, also der Moment im Jahr, an dem die Tage wieder kürzer werden, alle 365 Tage, 5 Stunden, 48 Minuten und 45 Sekunden stattfindet. Wenn wir nicht wollen, dass der Sommer irgendwann im Winter stattfindet, brauchen wir einen Kalender, mit mehr als 365 Tagen.

Ich wurde vom Papst eingeführt.

Durch diese Buch habe ich gelernt, dass der Kalender, den ich nutze, der gregorianische Kalender ist. Dieser Kalender hat mehr als 365 Tage. Er wurde 1582 vom Papst Gregor eingeführt. Alle Jahre endet der Monat Februar am 28. Alle 4 Jahre ist ein „Schaltjahr“ mit einem 29. Februar. Was ich nicht wusste ist, dass es folgende Ausnahmen von dieser Regel gibt:

  1. Ist ein Jahr durch 100 teilbar, ist es kein Schaltjahr
  2. es sei denn, es ist durch 400 teilbar.

Als der gregorianische Kalender 1582 eingeführt wurde, waren nicht alle Länder der Erde christlich und gehorchten als gute Katholiken dem Papst, so dass der gregorianische Kalender nicht überall übernommen wurde. Doch mit der Zeit gaben immer mehr Länder den Widerstand gegen diesen praktischen Kalender auf. So schreibt unser Autor:

„Da der gregorianische Kalender sich vor allem im Hinblick auf die Jahreszeiten zunehmend als praktisch erwies und den Nimbus verlor, etwas zu sein, mit dem man dem Papst gehorchte, begannen allmählich auch andere Länder ihn zu übernehmen.“ S. 366.

Lass uns nun zum Lexikon greifen und herausfinden, was dieser Nimbus ist, den unser Autor erwähnt.

Was das Lexikon sagt

Einfach göttlich.

Zu meiner großen Freude hält unser Lexikon auch heute wieder einen passenden Beitrag für uns bereit:

„Nimbus, der; -, -se [mlat. Nimbus = Heiligenschein, Strahlenglanz < lat. nimbus = Regenwolke; Nebelhülle, die die Götter umgibt]: 1. <o. Pl.> (bildungsspr.) besonderes Ansehen, glanzvoller Ruhm: seinen N. als großer Dichter. 2. (bes. bild. Kunst) Heiligenscheint, Gloriole.“

Das Zeit Lexikon. Mit dem Besten aus der Zeit, Band 18, S. 1652.

Um diesen Eintrag zu verstehen, habe ich gerade Microsoft Word gebeten mir die Synonyme für Gloriole zu verraten und weiß nun, dass dieser Begriff Heiligenschein, Ausstrahlung oder Strahlenkranz bedeutet.

Fazit

Irgendwie scheint unser Lexikon nicht so recht zu unserem heutigen Satz zu passen. Ein Kalender kann schlecht einen Heiligenschein haben, oder? Obwohl, wenn ich so darüber nachdenke, habe ich Heiligenscheine bis jetzt nur auf Bildern gesehen. Und da ich in der Lage bin, einen Kalender mit Heiligenschein zu zeichnen, kann ein Kalender wohl doch einen Heiligenschein haben. Doch ich glaube unser Autor verwendet den Begriff hier eher im Sinne von Ausstrahlung (ein Synonym von Gloriole):

„Da der gregorianische Kalender sich vor allem im Hinblick auf die Jahreszeiten zunehmend als praktisch erwies und die Ausstrahlung verlor, etwas zu sein, mit dem man dem Papst gehorchte, begannen allmählich auch andere Länder ihn zu übernehmen.“

Ja, das passt. Und mit diesem strahlenden neuen Wissen, wünsche ich Dir nun einen fantastischen Start in den Tag.