3,5 min readPublished On: 15. September 2022By Tags: , , Categories: Bücher, Wissen

Weißt Du, was erratische Gezeiten sind?

Auf nach Amrum.

Da ich in meiner Schulzeit eine Klassenfahrt nach Amrum gemacht habe, weiß ich, was Gezeiten sind. Denn damals nutzten wir die Gezeiten, um im Watt nach kleinen Tieren zu suchen, sobald sich das Meer zurückgezogen hatte. Doch ich habe keine Ahnung was erratische Gezeiten sind, mit denen die Autorin

Elizabeth Day: How to fail. Warum wir erst durch Scheitern richtig stark werden,

den Grad der Liebe ihrer Lebensgefährten zu bestimmen versuchte. Wortwörtlich schreibt sie:

„Anstatt in mir nach Selbstvertrauen zu suchen, hängte ich mich an Partner, die mich retten oder vervollständigen sollten. Das bedeutete, dass ich ständig den Grad ihrer Liebe zu mir evaluierte, als handele es sich um erratische Gezeiten, die sich aus einer Laune heraus ändern konnten. So interpretierte ich völlig normales Verhalten – einen Partner, der sich lieber mit seinen Freunden als mit mir treffen, einen anderen, der lieber eine Nacht allein als mit mir verbringen wollte – als Beweise schwindender Zuneigung.“ S. 138.

Lass uns doch einmal schauen, ob unser Lexikon uns dabei helfen kann, unsere Autorin besser zu verstehen.

Was das Lexikon sagt

Ich rate viel, bin ich ein Erratikus?

Insgeheim hatte ich gehofft, dass ich heute über einen griechischen Dichter Namens Erratikus stolpere, der eine Geschichte erzählte, die so prägend war, dass der Begriff erratisch nach ihm benannt wurde. Unser Lexikon weiß nichts von meinem erfundenen Dichter und hält zum Thema erratisch folgenden Eintrag für uns bereit:

„erratisch <Adj.> [frz. (bloc) erratique < lat. erraticus = umherirrend, zu: errare = (umher)irren; sich irren, verw. mit ↑irr] (selten) : vereinzelt, verirrt : ein -er Block (Geol. ; vereinzelt liegender, großer Gesteinsblock in einem ehemals vergletscherten Gebiet, der während der Eiszeit dorthin gelangte).“

Das Zeit Lexikon. Mit dem Besten aus der Zeit, Band 17, S. 669.

Erratikus, gibt es laut unserem Lexikon also tatsächlich, nur schreibt es sich mit c und nicht mit k und ist kein Dichter, sondern ein lateinischer Begriff. Einen Eintrag zu erratischen Gezeiten hält unser Lexikon nicht bereit. Da ich mir weder unter vereinzelten Gezeiten noch unter verirrten Gezeiten etwas vorstellen kann, schaue ich jetzt lieber noch einmal in unser Lexikon, ob Gezeiten noch einer weitere mir unbekannte Bedeutung haben.

Gezeiten haben nicht immer was mit mir zu tun.

Volltreffer, laut unserem Lexikon hat der Begriff Gezeiten mehr als eine Bedeutung:

„Gezeit, die; -, -en [Anfang des 17. Jh.s verhochdeutschend für mniederd. Getide = Flutzeit, zu tide = Zeit; mhd. gezit = (festgesetzte) Zeit; Gebetsstunde; Begebenheit, ahd. Gizit = Zeit, Zeitverlauf]: a) <Pl.> (durch die Anziehungskraft des Mondes mitverursachte) Bewegung der Wassermassen des Meeres, die an den Küsten als periodisches Ansteigen u. Absinken des Meeresspiegels in Erscheinung tritt; Ebbe und Flut: die Berechnung der -en; b) (Fachspr.) Tide (a)“

Das Zeit Lexikon. Mit dem Besten aus der Zeit, Band 17, S. 918.

Laut unserem Lexikon gibt es nicht nur Gezeiten, sondern auch eine Gezeit, ein anderes Wort für Zeit. Aufgrund der beiden Lexikoneinträge vermute ich nun, dass unsere Autorin mit erratischen Gezeiten lediglich vereinzelte Zeiten meint. Lass uns doch einmal schauen, was passiert, wenn wir die Formulierung austauschen:

„Anstatt in mir nach Selbstvertrauen zu suchen, hängte ich mich an Partner, die mich retten oder vervollständigen sollten. Das bedeutete, dass ich ständig den Grad ihrer Liebe zu mir evaluierte, als handele es sich um vereinzelte Zeiten, die sich aus einer Laune heraus ändern konnten. So interpretierte ich völlig normales Verhalten – einen Partner, der sich lieber mit seinen Freunden als mit mir treffen, einen anderen, der lieber eine Nacht allein als mit mir verbringen wollte – als Beweise schwindender Zuneigung.“

Ja, das ergibt in meinen Augen Sinn.

Fazit

Sprache ist erstaunlich, oder? Da bin ich mir sicher, einen Begriff seit der 5. Klasse zu kennen und stelle dann fest, dass das gar nicht stimmt. Auf der anderen Seite bin ich heute auch ein klein wenig enttäuscht, weil die Formulierung erratische Gezeiten wohl keine tiefere Bedeutung hat, sondern lediglich eine sprachliche Erfindung unserer Autorin ist.

Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber ich für meinen Teil werde weder erratisch noch den Begriff Gezeit in meinen aktiven Wortschatz aufnehmen, da beide in meiner Wahrnehmung keinen Mehrwert gegenüber den Begriffen vereinzelt, verirrt oder Zeit bieten.