2,1 min readPublished On: 19. Januar 2022By Tags: , Categories: Bücher, Wissen

Weißt Du was Gestaden sind?

Das ist eine wirklich weite Reise.

Der Begriff Gestaden ist mir schon oft begegnet, dennoch habe ich keine rechte Vorstellung davon, was er bedeutet. Dann las ich folgendem Satz

„Ausgehend von dem irrationalen Instinkt der Neugeborenen, führt uns unsere Reise zu den Gestaden der reinen Verblüffung, wenn wir verstehen, was es mit der Schwerkraft tatsächlich auf sich hat und wie einige ihrer seltsamsten Ausdrucksformen wie Neutronensterne und Schwarze Löcher funktionieren.“

in

Luciano Rezzolla: Die unwiderstehliche Anziehung der Schwerkraft. Eine Entdeckungsreise zu den Schwarzen Löchern. S.  12.

Und nun werden wir heute gemeinsam herausfinden, was es mit diesem Begriff auf sich hat.

Was das Lexikon sagt

Ein Strand ist auch ein Ufer, oder?

Laut Duden.de ist das Gestade der

„Teil des festen Landes, der an das Wasser grenzt; Küste, Ufer“.

Zu meiner Überraschung wird der Begriff Gestade nur selten verwendet und kommt vor allem in Dichtungen vor. Augenscheinlich erfreut er sich auch bei unserem heutigen Autor, der Professor für theoretische Astrophysik ist, und der Physik-Sachbücher für Laien wie mich verfasst, einer gewissen Beliebtheit.

Laut Duden.de leitet sich der Begriff vom mittelhochdeutschen Wort gestat ab, dass mit dem althochdeutschen Begriff für „Ufer zu stehen“ stad(o) verwandt ist. Als kleine Eselsbrücke könnten wir hier also daran denken, dass Gestade deshalb so heißt, weil jemand am Ufer Gestanden ist.

Was uns der Autor sagen möchte

Lass uns jetzt einmal schauen, ob wir mit dem gerade Gelernten in der Lage sind, den Satz unseres Autors nun zu verstehen:

„Ausgehend von dem irrationalen Instinkt der Neugeborenen, führt uns unsere Reise [zum Ufer] der reinen Verblüffung, wenn wir verstehen, was es mit der Schwerkraft tatsächlich auf sich hat und wie einige ihrer seltsamsten Ausdrucksformen wie Neutronensterne und Schwarze Löcher funktionieren.“

Ja, das funktioniert in meinen Augen perfekt. Wir reisen mit unserem Autor anhand des Themas Schwerkraft nicht nur durch die Lebensabschnitte eines Menschen von seiner Geburt bis zu dessen Tod, sondern verlassen auch den Heimathafen Erde und entdecken mit Neutronensternen und Schwarzen Löchern neue Ufer.

Fazit

An dieser Stelle bin ich verblüfft. Normalerweise lehne ich Begriffe ab, die das Potenzial haben, die Kommunikation zwischen Menschen zu erschweren, weil sie nur selten verwendet werden. Doch irgendwie mag ich den Begriff Gestade. Er schenkt dem Satz unseres Autors einen gewissen Zauber, dem der besser verständliche Begriff Ufer in meiner Wahrnehmung nicht gerecht wird.