Weißt Du was Holacracy ist?

_Geschätzte 7 Minuten Lesezeit

WERBUNG: Das Buch das diesen Beitrag inspiriert hat, habe ich als Rezensionsexemplar vom Campus Verlag erhalten. Das bedeutet ich habe das Buch zur Verfügung gestellt bekommen um darüber zu schreiben.

ACHTUNG dies ist nur ein leicht Verständlicher Miniüberblick zum Thema und hat keinen Anspruch auf absolute Vollständigkeit. So bietet dieser Betrag z.B. nichts zum Thema Soziokratie, die für die Holacracy aber wichtig zu sein scheint. Doch keine Sorge zu diesem Thema wird es bei Zeiten auch noch einen Beitrag geben.

Dieses Jahr bin ich das erste Mal über den Begriff Holacracy oder zu deutsch Holokratie gestolpert. Erst dachte ich mir nicht wirklich viel, doch dann lief mir der Begriff immer häufiger über den Weg. Da ich auch in

Sebastian Klein & Ben Hughes: Der Loop-Approach. Wie Du Deine Organisation von innen heraus transformierst

über diesen Begriff stolperte ist nun endlich der Zeitpunkt gekommen über den Begriff zu schreiben.

Wilde Bedeutungsspekulation

Auch wenn mir der Begriff jetzt schon oft über den Weg gelaufen ist und auch ein paar Mal erklärt wurde, kann ich ihn noch nicht so richtig greifen, daher starten wir auch heute wieder mit einer wilden Bedeutungsspekutaltion. Zerteilen wir den Begriff erhalten wir zwei Worte „Holo“ und „Kratie“

  • Holo = Holodeck (Du weißt schon, da wo die Jungs und Mädels auf dem Raumschiff Enterprise immer Urlaub machen)
  • Kratie = Demokratie

Setzen wir das beides zusammen erhalten wir eine „Holodeck Demokratie“, also eine Demokratie, die immer genau so ist, wie wir sie grade brauchen.

Ob wir mit dieser Spekulation richtig liegen, finden wir jetzt heraus:

Wirkliche Bedeutung laut dem Loop Approach

Schnelle Entscheidungen

Erfunden hat die Holokratie der Unternehmer Brian Robertson. Die Holokratie ist kein neues Konzept für Staaten, sondern für Organisationen, wie zum Beispiel Unternehmen. Bei der Holokratie geht es darum eine schnelle und klare Entscheidungsfindung in einer Organisation zu ermöglichen.

Rollen statt Positionen

Computerkabel

Okay, das klingt jetzt sehr theoretisch, machen wir es etwas praktischer. Vor ein paar Tagen erzählte mir ein Bekannter (wir nennen den Bekannten jetzt Mal John um seine wahre Identität zu schützen), dass er in einer Organisation gearbeitet hat und einmal ein neues noch nie zuvor dagewesenes Kabel für seinen Computer brauchte. Ich schätze den Einkaufspreis des Kabels jetzt mal auf ca. 10 Euro. Jeder vernünftig agierende Mensch hätte das Kabel gekauft und die Rechnung in der Buchhaltung abgegeben. Doch so einfach war es bei John nicht.

Formular

Wer in der Organisation etwas brauchte hatte einen Antrag zu stellen. John füllte also brav ein Formular aus um das Kabel zu bekommen und gab es an den dafür Zuständigen weiter. Nach einiger Zeit bekam John, nicht das Kabel, sondern sein Formular zurück. Wenn ich mich recht erinnere hatte John die Begründung warum er das Kabel brauchte nicht zur vollen Zufriedenheit des Formularbewilligenden ausgefüllt. Also überarbeitete John die Begründung und reichte das Formular erneut ein. Am Ende dieser Geschichte erhielt John sein Kabel, doch auf dem Weg dahin war viel Zeit vergangen und die Organisation hatte unglaublich viel Geld (in Form von Gehalt) für ein 10 Euro Kabel ausgegeben.

In Johns Fall gab es also eine klare Entscheidungsfindung, aber schnell war diese nicht. An genau dieser Stelle will die Holokratie es besser machen. Statt Positionen wie Azubi oder Chef an die Mitarbeiter zu vergeben, vergibt sie Rollen. Ich glaube in der Zeitschrift der Neuen Narrative ist mir ein einprägsames Rollenbeispiel über den Weg gelaufen:

traumhafte Büropflanzen

Stell Dir vor in Johns Büro gibt es Büropflanzen. In einer normalen Organisation ist weder der Chef noch der Azubi noch der Sekretär (Witzig bei der männlichen Version des Wortes denke ich an einen Tisch, nicht an einen Menschen…) für die Pflanzen zuständig. In einer solchen Organisation kann es passieren, dass die Pflanzen wahlweise vertrocknen oder ertrinken, je nachdem ob sich kein oder mehrere Mitarbeiter für Pflanzen interessieren.

Superheld
Pflanzenheld

In einer holokratisch geführten Organisation wird für die Büropflanzen eine Rolle festgelegt. Das bedeutet ein Mitarbeiter bekommt die Rolle Pflanzenheld. Dieser Pflanzenheld darf alles in seiner Macht stehende tun, um die Pflanzen im Büro am Leben zu erhalten. Einzig sinnvoll und im Rahmen müssen seine Handlungen sein. Wenn es notwendig ist, darf er also auch Dünger für die Pflanzen kaufen und dass ganz ohne Formulare. Sollte der Pflanzenheld nun aber auf die Idee kommen jeden Tag einen Vorleser zu engagieren, damit dieser den Pflanzen vorliest, damit es diesen besser geht (Ich hab mal gehört man soll mit Pflanzen reden, dann wachsen sie auch.), hat es das Ziel verfehlt, denn Kosten und Nutzen der Aktion stehen in keinem guten Verhältnis.

klare Abgrenzung von Verantwortung

akuter Wassermangel

Bleiben wir bei unserem Pflanzenhelden. Nehmen wir nun einmal an, unser Pflanzenheld ist grade unendlich verliebt und hat statt für die Büropflanzen nur noch Augen für sein neues Herzblatt. Stellen wir uns nun weiter vor, dass die Büropflanzen nach einigen Tagen die ersten offensichtlichen Mangelerscheinungen zeigen und aufgrund der fehlenden Liebe und des Mangels an Wasser traurig die Blätter hängen lassen, während ihre Erde zwar nicht in der Farbe, aber in ihrem Feuchtigskeits-Status so langsam an die Sahara erinnert. Nehmen wir nun an Jan bemerkt diesen Umstand und möchte die Pflanzen vor ihrem kurz bevorstehenden Schicksal bewahren das Jenseits zu betreten.

Jan der neue Pflanzenheld

Der schnellste Weg wäre nun den Pflanzen Wasser zu geben, doch das wäre nicht der holokratische Weg. Die Pflanzen gießen ist schließlich nicht Jans Verantwortungsbereich, sondern der des Pflanzenhelden. Ganz offensichtlich scheint in diesem Moment Jan aber besser für die Rolle des Pflanzenhelden zu sein und somit ist es völlig okay die Rolle innerhalb der Organisation im Rahmen eines klar definierten Meetings neu zu vergeben, wenn der bisherige Pflanzenheld damit einverstanden ist. Denn bei den Rollen geht es nicht um Status, sondern darum, dass jeder die Rollen übernimmt, die er zu diesem Zeitpunkt besser lösen kann als jeder andere in der Organisation.

Was ist wenn einer alles besser kann als alle anderen?

Burnout nach 2 Wochen

Stell Dir einmal vor, Beatrice ist das ultimative Allround Talent in der Organisation. Egal was sie anfasst, alles wird zu Gold. Bedeutet das nun, dass Beatrice alle Rollen im Unternehmen übernehmen sollte? Nun schauen wir uns doch einmal an, was passieren würde, wenn wir das tun würden. Würde Beatrice dann noch jede Aufgabe perfekt machen, oder würde sie nach 2 Wochen mit Burnout Symptomen da niederliegen? Ich weiß nicht wie es Dir geht, aber ich halte das Burnout Szenario für realistischer. Aus diesem Grund sollte Beatrice nur ein paar Rollen übernehmen, denn mit ihrem Burnout ist wirklich keinem geholfen.

Fazit

Holokratie ist eine sehr spannende Form für die Strukturierung von Organisationen. Sie fördert die Geschwindigkeit der Entscheidungen in der Organisation und sorgt dafür, dass die Mitarbeiter mit ihren Rollen wachsen, weil sie Verantwortung übernehmen, die ihnen in klassischen Organisationen nicht übergeben wird. Ob dieses Konzept im wirklichen Leben funktioniert weiß ich leider nicht, aber ich hätte wahnsinnig Lust darauf dies einmal Live erleben zu dürfen. 😉 Wie geht es Dir? Hättest Du Lust in einer holokratischen Organisation zu arbeiten, oder wäre Dir das viel zu anstrengend.

Revolution ist machbar, Herr Nachbar. (Danke an die Frei Uni Berlin für diesen genialen Spruch)

Für den Moment werde ich einfach schauen, was ich in meiner aktuellen Organisation tun kann, damit Dinge besser werden als sie sind. Heute zum Beispiel werde ich mir einen Lappen schnappen und unsere Reinigungskraft von ein paar Dingen befreien, die in den letzten Tagen in unserem Raum etwas eskaliert sind. Ja es ist nicht meine Verantwortung, aber es macht der Reinigungskraft und uns das Leben leichter. Denn die Sache ist die, wir müssen nicht immer auf eine Revolution von oben warten, wir können still und heimlich eine von unten starten.