4,4 min readPublished On: 9. März 2022By Tags: , Categories: Bücher, Wissen

Weißt Du, was Immanenz bedeutet?

Zitate sind mir lieber als schnöde Diamanten.

Ich liebe Zitate. Zum einen ehren sie die Person, von denen das Zitat stammt, zum anderen sind sie oft so klar und auf den Punkt, dass es schwierig ist, eine bessere Formulierung zu finden, um das gleiche in Worte zu fassen.

Doch es gibt Ausnahmen. In

Frank Martela: Das Leben ist wunderbar. Was eine sinnvolle Existenz ausmacht,

bin ich über ein Zitat gestolpert, dass für mich nicht klar und auf den Punkt ist, weil ich die Bedeutung eines Begriffes, der darin vorkommt, gar nicht kenne und bei anderen Begriffen nur eine vage Ahnung habe, was sie bedeutet. Erschwerend kommt hinzu, dass ich zwar Atheist bin, aber keine genaue Vorstellung davon habe, was Atheismus eigentlich ist. Für mich ist Atheist sein nur ein anderer Ausdruck für „nicht-gläubig-sein“. Ich begehe hier nun eine „wissenschaftliche Todsünde“ und nutze als Zitat-Quelle das Buch unseres Autors und nicht das Buch, aus dem das Zitat ursprünglich stammt.

„Was wir unter > Atheismus < verstehen, wäre für den antiken Verstand nicht nachvollziehbar gewesen. Natürlich gab es Uneinigkeit bezüglich des Wesens der Götter und deren Aktivitäten, und manchmal sogar bezüglich der Existenz gewisser Götter. Aber das dem modernen Verständnis von Atheismus inhärente Konzept der Immanenz – einer Welt, die unabhängig von einer Art transzendenter Sphäre existiert – wäre für die Menschen der Antike nahezu unverständlich gewesen.“

Übersetzung aus: Gavin Hyman: A Short History of Atheism.

Ich bin sehr gespannt, ob wir dieses Zitat entschlüsseln können, sobald uns unser Lexikon verraten hat, was es mit dem Begriff Immanenz auf sich hat.

Was das Lexikon sagt

Hat bitte jemand mal ein Glas für mich, damit ich gereicht werden kann?

Heute hält unser Lexikon einen Eintrag bereit, der unserem Zitat auf den ersten Blick in Sachen Unverständlichkeit durchaus das Wasser reichen kann.

„Immanenz, die; -: 1. (bildungsspr.) das Innewohnen, Enthaltensein: der Pantheismus spricht von einer I. Gottes in allen Dingen. 2. (Philos.) das Verbleiben in einem vorgegebenen Bereich (ohne Überschreitung der Grenzen).“

Das Zeit Lexikon. Mit dem Besten aus der Zeit, Band 18, S. 1171.

Schauen wir uns die bildungssprachliche Bedeutung etwas genauer an, da diese deutlich weniger klar ist als die philosophische Bedeutung. Pantheismus leitet sich von den griechischen Worten für alles und Gott ab. Menschen, die an den Pantheismus glauben, glauben, dass Gott allen Dingen innewohnt. Die Immanenz bedeutet also lediglich, dass etwas in etwas enthalten ist.

Worum geht es in Gavins Zitat

Schauen wir doch einmal, ob unser neues Wissen uns dabei hilft, unser heutiges Zitat zu verstehen, wenn wir es zerlegen.

„Was wir unter > Atheismus < verstehen, wäre für den antiken Verstand nicht nachvollziehbar gewesen. Natürlich gab es Uneinigkeit bezüglich des Wesens der Götter und deren Aktivitäten, und manchmal sogar bezüglich der Existenz gewisser Götter. Aber das dem modernen Verständnis von Atheismus inhärente Konzept der Immanenz – einer Welt, die unabhängig von einer Art transzendenter Sphäre existiert – wäre für die Menschen der Antike nahezu unverständlich gewesen.“

Gavin Hyman: A Short History of Atheism

Laut Wikipedia leitet sich der Begriff Atheismus von einem griechischen Wort ab, dass übersetzt so viel bedeutet wie „ohne Gott“. Ein Atheist glaubt also nicht an einen Gott.

Eine Welt ohne Gott? Wenn die wüssten.

Laut Gavin hätten Menschen in der Antike nicht nachvollziehen können, dass es Menschen gibt, die daran glauben, dass es keinen Gott gibt. Die Menschen in der Antike hatten zwar unterschiedliche Götter und nicht jeder Mensch damals glaubte, dass es wirklich jeden Gott gab, an den geglaubt wurde. Doch die Vorstellung, dass es eine Welt gibt, in der überhaupt kein Gott existiert, wäre für die Menschen nahezu unverständlich gewesen.

Wir wissen nun also, was uns Gavin sagen will. Lass uns doch einmal schauen, ob wir das, was er sagt, nicht einfacher sagen können:

Atheisten sind Menschen, die nicht an die Existenz von Göttern glauben. Die Vorstellung, dass es keinen Gott gibt, wäre für Menschen in der Antike unvorstellbar gewesen. Zwar glaubten damals nicht alle Menschen an die gleichen Götter, aber kein Mensch glaubte, dass es keine Götter geben würde.

Fazit

Bin ich eine Immanenz?

Obwohl ich nun weiß, was Immanenz bedeutet, fällt es mir schwer, einen vernünftigen Satz damit zu bilden. Müsste ich „Erst die Immanenz von Technik macht einen Computer zum Computer “ sagen, wenn ich zum Ausdruck bringen möchte, dass in jedem Computer Technik enthalten ist?

Vielleicht lässt sich der Begriff Immanenz nicht auf Dinge anwenden, die von Menschenhand erschaffen wurden. Sätze wie „Ich glaube an die Immanenz einer Seele in jedem Menschen und jedem Tier. Bei Pflanzen und von Menschen gemachten Dingen wie einem Stuhl bin ich mir nicht sicher.“ gehen mir deutlich leichter über die Lippen.

Wie ist es mit Dir? Kannst Du einen verständlichen Satz formulieren, der das Wort Immanenz enthält?