3,1 min readPublished On: 27. Mai 2022By Tags: , , Categories: Bücher, Wissen

Weißt Du was Konzession bedeutet?

Das finden wir gemeinsam raus.

Dieser Begriff begegnet mir immer mal wieder, doch bis zum heutigen Tag weiß ich nicht was er bedeutet. Und daher freue ich mich heute sehr darauf gemeinsam mit Dir herauszufinden, was es mit diesem Begriff auf sich hat.

Begegnet ist mir der Begriff in folgendem Satz

„Falls er geschickt operiert, bekommt er so – als Konzession – von der Gegenseite genau das Angebot, das ihm vermeintlich sowieso schon die ganze Zeit vorschwebte.“ S. 128.

in

Thorsten Havener: Denk doch, was Du willst. Die Freiheit der Gedanken

Der zitierte Satz ist Teil einer Taschengeld-Verhandlungs-Taktik, die unser Autor seinen jüngeren Lesern an die Hand gibt. Statt die Eltern um den Betrag zu bitten, den das Kind haben möchte, soll es einen etwas höheren Betrag verlangen als es möchte. Mit richtig viel Glück, stimmen die Eltern dem höheren Betrag zu. Wahrscheinlicher ist es, dass die Eltern ein Gegenangebot machen, dass möglicherweise dem eigentlichen (nicht genannten Betrag) entspricht.

Beispiel: Kind bekommt aktuell 11 € möchte 15 € und verlangt 19 €. Die Eltern empfinden den Sprung von 11 € auf 19 € zu hoch und nennen 15 € als Gegenangebot.

Welche Rolle in diesem Szenario der Begriff Konzession spielt, wird uns nun hoffentlich unser Lexikon verraten.

Was das Lexikon sagt

Zu meiner großen Freude hält unser Lexikon auch heute wieder einen passenden Eintrag für uns bereit:

„Konzession, die; -,-en [lat. concessio = Zugeständnis, zu concedere, ­konzedieren]: 1. (Amtsspr.) befristete behördliche Genehmigungen zur Ausübung eines Gewerbes: eine K. erwerben, erteilen; jmdm. die K. entziehen; eine K. für ein Taxiunternehmen. 2. <meist Pl.> Zugeständnis: -en an den Geschmack des Publikums; -en anbieten; jmdm. eine K., -en machen; Zu -en bereit sein, genötigt werden.“

Das Zeit Lexikon. Mit dem Besten aus der Zeit, Band 18, S. 1358.

Ich habe wenig Zeit.

Wow, endlich verstehe ich, warum mir der Begriff immer mal wieder begegnet, wenn ich mit Unternehmern spreche. Eine Konzession ist eine befristete Genehmigung für ein Gewerbe. So eine Befristung macht bei einem Taxiunternehmen Sinn. Die Behörde prüft, ob das Unternehmen aktuell alle Voraussetzungen für den sicheren Transport von Personen aufweist und erteilt die Erlaubnis. Wenn der Inhaber des Taxiunternehmens, der auch Fahrer in seinem Unternehmen ist kurz danach unter Alkoholeinfluss einen Unfall baut, hat die Behörde das Recht ihm die Konzession zu entziehen und so für die Sicherheit der Fahrgäste zu sorgen.

Schauen wir uns nun noch den Lexikoneintrag an, der uns im ersten Eintrag empfohlen wird, damit wir alle Informationen haben, die wir brauchen, um im nächsten Schritt den Satz unseres Autors entschlüsseln zu können:

konzedieren <sw. V.; hat> [lat. concedere, eigtl. = beiseite treten] (bildungsspr.): einräumen, zugestehen; zugeben: man konzedierte [ihnen], dass sie wegblieben; jmdm. bestimmte Verhaltensweisen k.

Das Zeit Lexikon. Mit dem Besten aus der Zeit, Band 18, S. 1356.

Was uns der Autor sagen möchte

Mehr Taschengeld bitte.

Da ein Kind, dass seine Eltern um eine Erhöhung des Taschengeldes bittet in der Regel kein Gewerbe hat, gehe ich davon aus, dass unser Autor den Begriff Konzession im Sinne der zweiten Definition unseres Lexikons verwendet:

„Falls er geschickt operiert, bekommt er so – als [Zugeständnis] – von der Gegenseite genau das Angebot, das ihm vermeintlich sowieso schon die ganze Zeit vorschwebte.“

S. 128.

Fazit

In meinen Augen macht der Begriff Zugeständnis den Satz unseres Autors verständlicher. Dennoch bin ich ausnahmsweise froh, dass er sich für den komplizierteren Begriff Konzession entschieden hat, weil ich daher endlich die Gelegenheit hatte herauszufinden was es mit den Konzessionen im Geschäftsleben auf sich hat.