3.5 min readPublished On: 22. Juni 2021By Categories: Bücher, Wissen

Weißt Du was Transurane sind?

Ich bin mir absolut sicher, dass mir dieser Begriff noch nie begegnet ist. Normalerweise würde mich das nicht irritieren, weil mir bewusst ist, dass ich unglaublich viele Worte nicht kenne. Doch dieses Mal ist es anders. Denn der folgende Satz machte mich stutzig:

„Er kannte die chemischen Elemente, verglich sie miteinander und zeichnete eine Tabelle des periodischen Systems, in der jedoch die Transurane fehlten.“

Ich habe ihn gelesen in:

Oliver Sacks: Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte. S. 48

Dieser Satz ist Teil einer Geschichte über einen Mann, bei dem unser Autor 1975 bei einer Untersuchung feststellte, dass er nicht in der Lage war, sich an die Ereignisse der letzten 30 Jahre zu erinnern. Der Satz taucht in einem Moment auf, in dem unser Autor den Mann untersucht und irritiert feststellt, dass der Mann das Periodensystem ohne Probleme erkennt, aber nicht in der Lage ist zu merken, dass das System veraltet ist und ihm einige Informationen fehlen.

Wilde Bedeutungsspekulation

Chemieunterricht ist wichtig.

Mir begegnete das chemische Periodensystem lange nach 1975 das erste Mal in der Schule, und somit müsste ich eigentlich wissen, was Transurane sind. Doch dem ist nicht so. Ich habe keine Ahnung, was es mit diesen geheimnisvollen Transuranen auf sich hat. Da ich mich außerhalb meiner Schulzeit nur wenig mit Chemie beschäftigt habe, habe ich auch nach längerem Grübeln keine Idee, um welche Informationen das Periodensystem zwischen 1945 und 1975 ergänzt wurde.

In der Geschichte, die unser Autor erzählt fragt er seinen Patienten:

„Und nach dem Uran kommen keine Elemente mehr?“

Damit will er ihn mit der Nase darauf stupsen, dass auf dem gezeigten Periodensystem Elemente fehlen. Dank dieses Hinweises vermute ich, dass es sich bei Transurane um eine Gruppe von Elementen handelt. Und da mir kein Element einfallen will, das mit Sicherheit nach 1945 entdeckt wurde, spekuliere ich an dieser Stelle, dass es sich bei Transuranen um eine Gruppe von Elementen handelt, die ähnlich wie Uran für das Erzeugen von Atomenergie relevant sind.

Ob diese hart erarbeitete Spekulation etwas mit der wahren Bedeutung der Transurane zu tun hat, wird uns nun unser Lexikon verraten.

Was das Lexikon sagt

Hallo, ich bin Einstein. Mich gibt es übrigens auch als Element.

Laut www.chemie.de/lexikon/transurane.html haben wir mit unserer wilden Bedeutungsspekulation, die auf der massiven Hilfestellung unseres Autors basiert, voll ins Schwarze getroffen. Transurane sind tatsächlich alle Elemente, die eine höhere Ordnungszahl als Uran haben. Ein Blick auf ein Periodensystem hat mir gerade verraten, dass Uran das Element 92 im Periodensystem ist und es inzwischen 118 Elemente gibt. Wobei ich an dieser Stelle nicht in weiß, ob das Periodensystem, das ich gerade vor Augen habe, das aktuellste ist, das es gibt.

Jedes Transuran ist radioaktiv und einige dieser Elemente sind ein Teil unseres aktuellen Atommülls, der aufgrund seiner Halbwertzeiten realistische Chancen hat, länger zu existieren als die Menschheit.

Weil es so viele Transurane gibt, verzichte ich an dieser Stelle darauf, alle abzutippen und nenne nur jene, deren Namen mir besonders gut gefallen haben:

  • Neptunium und Americium (da frage ich mich doch glatt, ob das eine Element auf dem Neptun und das andere in Amerika entdeckt wurde?).
  • Einsteinium (ich mag Einstein, und dennoch hatte ich keine Ahnung, dass es ein Element gibt, das seinen Namen trägt).
  • Darmstadtium (ich habe nachgeschaut, ja, dieses Element wurde tatsächlich in Darmstadt entdeckt. Und dieses Element kannte sogar unser Autor bei der Untersuchung des Patienten noch nicht, da es erst 1994 entdeckt wurde.)

Fazit

Wie heißt es doch so schön? Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Ich habe die ganze Zeit Transurance statt Transurane gelesen und mein Fehler ist mir erst aufgefallen, als die Suchmaschine mich korrigierte. Hätte ich mich nicht so massiv verlesen wäre mir vielleicht vorher aufgefallen, dass sich das Wort Transuran aus den Silben „Trans“ und „Uran“ zusammensetzt. Doch irgendwie wäre das auch schade, denn dann hätte ich das Gefühl gehabt zu wissen, was ein Transuran ist und hätte mich heute nicht über die Entdeckung des Einsteiniums freuen können.