4,7 min readPublished On: 11. Februar 2022By Tags: Categories: Bücher, Wissen

Wie gut kannst Du andere Menschen einschätzen?

Hassan hat einen grünen Daumen.

Wie gut kennst Du Deine Familie, Freunde und Arbeitskollegen? Weißt Du wie sie ticken? Kennst Du Menschen, die zuverlässig sind und welche, die es nicht sind?

  1. Würdest Du von einem Kollegen, der immer 5 Minuten früher zur Arbeit kommt als alle anderen erwarten, dass er pünktlich ist, wenn Du Dich mit ihm nach der Arbeit auf einen Kaffee verabredest?
  2. Glaubst Du, dass Dein unglaublich freundlicher Kumpel auch freundlich zu seiner Familie ist?
  3. Meinst Du, dass Dein unglaublich ordentliches Familienmitglied auch einen unglaublich ordentlichen Schreibtisch auf der Arbeit hat?

Wenn Du dieses 3 Fragen mit Ja beantwortet hast, geht es Dir wie mir. Und vielleicht bist Du genauso überrascht wie ich, wenn ich Dir verrate, dass der Autor

Walter Mischel: Der Marshmallow-Effekt. Wie Willensstärke unsere Persönlichkeit prägt

herausgefunden hat, dass wir mit unseren Antworten mit hoher Wahrscheinlichkeit falsch liegen. Nicht nur Du und ich, sondern die meisten Menschen glauben, dass sich alle Menschen konsistent verhalten (also z.B. immer pünktlich oder unpünktlich sind). Und deshalb hat unser Autor dem Phänomen, um das es heute geht, den schönen Namen Konsistenz-Paradox (Consistency Paradox) gegeben.

Warum verhalten sich Menschen unterschiedlich?

Ich würde nie jemanden schlagen. Doch Stein verhauen ist schon okay.

Unser Autor hat herausgefunden, dass das unterschiedliche Verhalten von Menschen dem unterschiedlichen Kontext geschuldet ist. Es gibt Situationen, in denen wir unser Verhalten bewusst dem Kontext anpassen. So bleiben wir während einer Oper zum Beispiel brav auf unseren Stühlen sitzen und äußern unsere Begeisterung für die Performance der Sänger erst zu einem angemessenen Zeitpunkt, während es uns auf einem richtig guten Konzert einer Rockband nicht eine Minute auf den Stühlen hält.

Jeder von uns hat ein Leben, in dem wir viele unterschiedliche Rollen einnehmen. Wir sind Kinder unserer Eltern, können gleichzeitig auch Eltern von Kindern sein. Wir sind vielleicht Angestellte, managen aber privat das Leben der ganzen Familie. Wir sind Blogger, Snowboarder, Feuerwehrmänner usw. , u.s.f. und in jeder dieser Rolle verhalten wir uns der Rolle entsprechend. Während wir als Kinder unsere Schwierigkeiten damit hatten einzusehen, dass 3 Tafeln Schokolade kein ausgewogenes Abendessen sind, haben wir kein großes Problem damit, unseren Kindern diese Tatsache zu erklären.

Da wir in unserem Leben so viele Rollen einnehmen, ist es völlig normal, dass wir uns anderes verhalten, obwohl wir natürlich immer dieselbe Person sind.

Warum überrascht uns das unterschiedliche Verhalten von Menschen?

Problematisch kann dieses kontextabhängige Verhalten bei uns selbst dann werden, wenn wir uns nicht so recht darüber im Klaren sind, dass wir unser Verhalten jeweils der Situation anpassen, zum Beispiel auf der Arbeit und zu Hause.

Ida ist immer pünktlich.

Hinzu kommt, dass wir sehr gern mit Schubladen arbeiten, wenn es darum geht, andere Menschen einzuschätzen. Es ist einfach so verführerisch logisch, dass die pünktliche Kollegin auch im privaten Umfeld immer pünktlich ist.

Unser Autor hat sich ausführlich mit dem Thema beschäftigt und herausgefunden, dass das Verhalten von Menschen nicht immer konsistent, allerdings auch nicht immer inkonsistent ist. Wenn wir wissen möchten, wie sich ein Mensch in einem bestimmten Kontext verhält, bleibt uns nichts anderes übrig, als ihn in genau diesem Kontext zu erleben.

Wie aussagekräftig sind Schulzeugnisse bei Bewerbungen?

Mit dem Wissen um das Konsistenz-Paradox wage ich nun, die Frage nach der Sinnhaftigkeit von Schulzeugnissen in Bewerbungen zu stellen. In meiner Wahrnehmung ist die Schule ein besonderer und einzigartiger Kontext, dem wir unser Verhalten anpassen. Dieses Verhalten und die hier gezeigten Fähigkeiten sagen in vielen Fällen nichts über unsere beruflichen Fähigkeiten aus.

10 gute Gründe, warum Du nie professionell schreiben wirst.

In der Schule hatte ich in Deutsch zum Beispiel immer relativ schlechte Noten. Meine Lehrer konnten meine Handschrift kaum entziffern, und Rechtschreibung war einfach nicht mein Ding. Dennoch bin ich heute Blogger und schreibe unglaublich gern. Die Tastatur meines Computers und die immer intelligentere Korrekturfunktion von Word, sowie stumpfe Routine haben meine Fähigkeiten zu schreiben auf ein Level gebracht, dass keiner meine Deutschlehrer je von mir erwartet hätte.

Aus diesem Grund hoffe ich inständig, dass in Zukunft mehr Unternehmen auf das Einreichen von Zeugnissen verzichten. Gute Noten haben wenig Aussagekraft in Bezug auf die Fähigkeiten in einem Job. Die fehlende Begeisterung eines Bewerbers für den Mathematikunterricht in der Schule bedeutet nicht, dass vor Dir nicht doch der perfekte nächste Buchalter sitzt. Statt also nach der 5 in Mathe zu fragen (oder den Bewerber auf Grund der Schulnote gar nicht erst einzuladen), wäre es meiner bescheidenen Meinung nach sinnvoller herauszufinden, wie gut der Bewerber sich mit der Firmenkultur identifiziert und zu schauen, ob er das Potenzial hat, der beste Buchhalter zu werden, den das Unternehmen je hatte.

Fazit

Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber mir hilft das Wissen um das Konsistenz-Paradox sehr, um das Verhalten von Menschen zu verstehen. Ich denke, dass mich dieses Wissen in Zukunft nur selten davor bewahren wird, Menschen falsch einzuschätzen. Aber es wird mir dabei helfen, ihr abweichendes Verhalten zuordnen zu können.

An dieser Stelle bin ich wie immer neugierig. In welchen Kontexten verhältst Du Dich unterschiedlich? In welchen Situationen hat sich schon mal jemand ganz anders verhalten, als Du es erwartet hast?