Wie schaffst Du es, dass Dein Unternehmen mehr erreicht, als Du Dir vorstellen kannst?

_Geschätzte 4 Minuten Lesezeit

Mit einer ganz besonderen Art der Zielsetzung, die ich heute Dank

Jack Welch: Jack straight from the gut

mit Dir teile.

Die Sache mit den Zielen

Ziele

Wenn es einen Menschen auf der Welt gibt, der unendlich lange mit Zielen gehadert hat (und zugegebener Maßen noch immer mit ihnen kämpft) dann bin wohl ich es. Ziele waren mir lange Zeit äußerst suspekt. Ich war der festen Überzeugung, dass ich einfach immer alles mache, was in meiner Macht steht um so viel wie möglich zu erreichen. Wie mir ein Ziel dabei sinnvoll helfen sollte wollte einfach nicht in meinen Kopf.

Heute weiß ich Ziele zu schätzen, denn ich erlebe täglich, wie ein gutes Ziel ein ganzes Unternehmen auf ein völlig neues Niveau bringen kann. Schlechte Ziele dagegen können ein Unternehmen an den Rand des Ruins bringen und davon kann Jack Welch nun wirklich ein Lied singen.

Wer ist Jack Welch?

Jack war 20 Jahre CEO von General Electrics. In seiner Zeit als CEO stellte er das Unternehmen völlig auf den Kopf und führte es damit wieder auf Erfolgskurs. Um den Laden erfolgreich zu machen musste er auch bei der Art der internen Zieldefinition Hand anlegen.

klassische Zielsetzung in großen Unternehmen

Jeder macht Kompromisse

Als Jack den Job übernahm verlief die jährliche Zielsetzung der einzelnen Abteilungen, so wie in vielen großen Unternehmen. Die verantwortliche Abteilung und das Management trafen sich einmal im Jahr um die Ziele für das Folgejahr festzulegen. In diesen Treffen trafen zwei Fronten aufeinander. Die Abteilung versuchte eine Zielsetzung festzulegen, die gut erreichbar war, denn sie wusste wenn sie die Ziele erreichte winkten ihr tolle Boni am Ende des Jahres. Das Management dagegen wollte möglichst hohe Ziele. Immerhin wurde das Management dafür belohnt, dass es dafür sorgte, dass das Unternehmen wuchs und das Management wusste, dass hohe Ziele ein guter Weg zum Wachstum waren.

Und so begannen die Verhandlungen zwischen der Abteilung und dem Management und oh Wunder, jedes Jahr trafen die beiden sich in der Goldenen Mitte und beide Seiten waren zufrieden. Die einen weil sie dem Management nicht alles gegeben hatten was es verlangte, die anderen, weil sie die Ziele der Abteilung erhöht hatten. So waren alle Beteiligten zufrieden, doch einer blieb auf der Strecke: Das Unternehmen. Denn in den Verhandlungen ging es nicht darum, was das Beste für das Unternehmen ist, sondern lediglich darum was das Beste für die beiden Parteien war.

Ich gebe zu vor diesem Buch habe ich mir über den Zersetzungsprozess in großen Unternehmen keine Gedanken gemacht. Daher war ich wirklich überrascht zu erfahren, dass dieser Prozess doch erstaunliche Ähnlichkeit mit der Planwirtschaft in der DDR hat. 😂

Das Prinzip der Streck-Ziele

Wovon träumst Du?

Das war für Jack natürlich nicht annehmbar. Diese Art der Zielsetzung war nicht im Interesse des Unternehmens. Also änderte er die Art der Zielsetzung bei General Electrics. Der jährliche Kompromiss wurde durch das Prinzip „Strecken“ ersetzt. Nein, Du brauchst jetzt keine Sorge um die GE Mitarbeiter haben. Jack legte sie nicht auf eine Streckbank. Das Streck Prinzip stellt die Frage nach den Zielen anders. Es wird nicht mehr gefragt: Was können wir sicher erreichen, sondern, welche Ziel reflektieren unsere Träume. Statt also zu sagen wir haben dieses Jahr 10 geschafft, nächstes Jahr schaffen wir 11, wir haben keine Ahnung wie, aber 11 sollten machbar sein, lautet die neue Art der Zielsetzung: Wir wollten schon immer der Marktführer sein. Aktuell ist xy der Marktführer. xy schafft 50 im Jahr. Wie machen die das? Was machen wir anders? Was können wir ändern? Was müssen wir tun, damit wir 100 im Jahr schaffen und so sicher Marktführer sind?

Boni

Um das Streck Prinzip im eigenen Unternehmen zu etablieren musste Jack natürlich auch bei der Art der Boni Hand anlegen, denn keine Abteilung hätte solche mutigen Ziele gesetzt, wenn das gleichzeitig für sie bedeutet hätte, dass sie mit Sicherheit keine Boni bekommen. Statt also wie bisher nur die Erreichung des Ziels zu belohnen, wurde nun der Erfolg der Abteilung an anderen Faktoren gemessen. Boni gab es jetzt, wenn sich die Abteilung im Vergleich zum Vorjahr und im Vergleich zum Wettbewerb positiv hervortrat.

Diese kleine Änderung in der Art der Zielsetzung sorgte für die Freisetzung von extrem viel Potenzial. Zwar erreichten die Abteilungen nicht unbedingt das von ihnen gesetzte Ziel, aber sie übertrafen regelmäßig die Erwartungen aller Beteiligten und sogar die der Wall Street. Das ist ein Erfolg, der sich wirklich sehen lassen kann.

Ich hoffe, dass dieser Post Dich inspiriert hat und wünsche Dir einen fantastischen Start in den Tag und freue mich auf Dein Feedback, wie Deine bisherigen Erfahrungen mit Zielen sind.