Wusstest Du, dass der Zoll Waren im Internet versteigert?

_Geschätzte 4 Minuten Lesezeit

Als ich in

Anja Förster & Peter Kreuz: Different Thinking! So erschließen Sie Marktchancen mit coolen Produktideen und überraschenden Leistungsangeboten

Der Zuschlag geht an…

gelesen habe, dass der Zoll auf www.zoll-auktion.de beschlagnahmte Waren im Internet versteigert war ich sehr erstaunt. Meines Wissens ist der Zoll doch dafür da gefälschte und illegale Waren aus dem Verkehr zu ziehen, wie kann er diese beschlagnahmten Waren einfach selbst verkaufen? Diese Frage zeigte mir, dass ich ganz offensichtlich gar nicht recht wusste was der Zoll überhaupt macht. Also recherchierte ich was der Zoll macht:

Was macht eigentlich der Zoll?

Der Zoll hat aktuell 39.000 Mitarbeiter deren Aufgabengebiet wie folgt aussieht:

Wenn ich groß bin möchte ich keine Handtasche werden.
  • Beschlagnahmung von gefälschten Waren
  • Beschlagnahmung von Zigaretten,
  • Beschlagnahmung von Bargeld,
  • Beschlagnahmung von Waffen und Sprengstoffen,
  • Beschlagnahmung von geschützten Tieren und Pflanzenarten,
  • Vorgehen geht gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung,
  • Erhebung von Energiesteuer, Tabaksteuer, Stromsteuer, Einfuhrumsatzsteuer

Viele der Dinge auf der Liste waren mir bewusst, doch die Sache mit der Steuererhebung war mir neu. Mehr als 100 Milliarden Euro an Steuern erhebt der deutsche Zoll jedes Jahr. Das ist nicht ganz wenig, wenn wir bedenken, dass die Steuereinnahmen in Deutschland 2018 bei 713,6 Mrd. € lagen.

Doch zurück zum eigentlichen Thema. 5 der 7 genannten Aufgaben des Zolls sind Beschlagnahmung von Waren. Da stellt sich doch die Frage, was der Zoll mit dem ganzen beschlagnahmten Kram anstellt.

Was macht der Zoll mit beschlagnahmten Waren?

gefälschte Waren werden vernichtet

Zu meiner Beruhigung vertickt der Zoll die beschlagnahmten Waren nicht einfach 1 zu 1 im Internet. Alle gefälschten Waren werden vom Zoll vernichtet und nicht wieder in Umlauf gebracht. Leider konnte ich nicht herausfinden, was der Zoll mit dem Bargeld, den Waffen und den beschlagnahmten Tieren macht, aber zu meiner Beruhigung ergab meine Stichprobe auf der Auktionsseite des Zolls, dass ich da zwar Waffenreinigungsgeräte, aber keine Waffen ersteigen kann.

Anders schaut es da schon bei den Zigaretten aus. Soweit es sich bei diesen Produkten um normale Zigaretten handelt, bringt der Zoll sie über seine Auktionsseite wieder in Umlauf. Indem der Zoll beschlagnahmte Waren wieder versteigert sorgt er nicht nur für zusätzliche Einnahmen, sondern verhindert auch, dass ihm der Platz für die Lagerung solcher Waren ausgeht.

Juhu, ich habe einen Computer für 30 Euro ersteigert.

Übrigens versteigerte der Zoll seine Waren schon lange bevor es das Internet gab, jedoch erschienen zu den Auktionen vor Ort immer nur wenige Bieter und die Organisation der Auktionen war relativ aufwendig. Das Internet ermöglichte es dem Zoll die Waren jederzeit in ganz Deutschland anzubieten und darüber scheint sich, wenn ich mir die Preise der Auktionen und die Anzahl der Gebote so anschaue, nicht nur der Zoll, sondern auch die Bieter sehr zu freuen.

Was mich bei meiner Recherche auf www.zoll-auktion.de allerdings stutzig machte war die Tatsache, dass der Zoll auch Spielzeugeisenbahnen anbietet.

Wieso versteigert der Zoll Spielzeugeisenbahnen?

Ich will doch nur spielen…

Wurden mit diesen Spielzeugeisenbahnen etwa illegale Produkte nach Deutschland importiert? Mit dieser Frage im Hinterkopf durchsuchte ich die Auktionsseite und entdeckte, dass die hier angebotenen Waren nicht nur vom Zoll, sondern auch von Behörden, Stiftungen und co. stammen. Daher könne auf der Seite nicht nur Eisenbaren, sondern sogar Musikinstrumente ersteigert werden.

Fazit

Bald sind wir digital

Heimlich still und leise hält die Digitalisierung auch in unseren Behörden Einzug. Manchmal merken wir davon gar nichts. Immerhin ist das Buch aus dem ich die Information über das Online Auktionshaus des Zolls habe schon 15 Jahre alt. Mich stimmt das sehr hoffnungsvoll. Ich drücke uns die Daumen, dass sich andere Behörden am Zoll ein gutes Beispiel nehmen werden. Mit etwas Glück müssen wir in Zukunft nicht mehr persönlich beim Bürgeramt erscheinen, um einen Personalausweis in Auftrag zu geben.