2,9 min readPublished On: 18. Juni 2021By Tags: , , Categories: Bücher, Wissen

Malen oder Kaugummi kauen? Was ist besser für die Aufmerksamkeit?

Lass mich diesen Kaugummi kauen, damit ich Dir besser zuhören kann.

Wie fühlst Du Dich, wenn Du etwas Wichtiges erzählst und Dein Gegenüber dabei für Dich gut sichtbar irgendwelche absurden Muster auf ein Blatt Papier malt, oder genüsslich einen Kaugummi mit seinem Unterkiefer bearbeitet?

  1. Das ist mir egal.
  2. Ich empfinde beides als unhöflich.
  3. Malen ist okay, das steigert bekanntlich die Aufmerksamkeit, aber Kaugummis nerven.
  4. Kaugummi kauen stört mich nicht, aber das Gekritzel lenkt mich ab.

In meiner Jugend, in der ich täglich eine Packung Kaugummis konsumierte, habe ich gelernt, dass beides unhöflich ist. Meine Lehrer empfanden mein ständiges Kaugummikauen als lästig. Keiner von ihnen genoss es, vor einer kauenden Klasse zu sitzen. Daher war es völlig normal, dass Schüler immer wieder aufgefordert wurden, ihre Kaugummis zu entsorgen.

Zum großen Glück für meine Lehrer war ich als Schülerin noch kein Fan von Studien und konnte der Aufforderung meiner Lehrer, meinen schmackhaften Kaugummi zu entsorgen, nichts entgegensetzen. Damals ahnte ich nicht, dass sowohl Kritzeln als auch Kaugummi kauen laut

Christian Ankowitsch: Warum Einstein niemals Socken trug. Wie scheinbar Nebensächliches unser Denken beeinflusst 

positive Auswirkungen auf unsere Aufmerksamkeit und unsere Gedächtnisleistungen haben.

Malen steigert das Erinnerungsvermögen

Beim nächsten Ton ist es acht Uhr sieben. Piiiep.

In einem Experiment hatten die Probanden die Aufgabe, einer langweiligen Telefonsprache zu lauschen. Die eine Hälfte der Versuchsteilnehmer durfte während des Zuhörens kritzeln, die andere Hälfte sollte sich nur auf die Stimme konzentrieren.

Am Ende des Experimentes wurden beide Gruppen nach den Inhalten gefragt, die die öde Telefonstimme vermittelt hatte. Die kritzelnde Gruppe konnte sich an mehr Inhalte erinnern als die zuhörende Gruppe.

Kaugummikauen erhöht die Aufmerksamkeit

Zeit, Uhr

5 Minuten vorher ist besser.

Auch Kaugummikauen hat laut zahlreichen Studien und Experimenten einen positiven Einfluss auf das Erinnerungsvermögen und die Aufmerksamkeit. Zu meiner großen Freude haben sich einige Forscher mit dieser Erkenntnis nicht zufriedengegeben. Sie wollten nicht nur wissen, warum Kaugummikauen positive Auswirkungen hat, sie wollten auch noch wissen, wie die positiven Auswirkungen maximiert werden können.

Zum Leidwesen meines Schüler-Ichs fanden sie heraus, dass Kaugummikauen vor einer Aufgabe besser ist als während einer Aufgabe. Sie empfehlen daher, 5 Minuten vor einer Aufgabe einen Kaugummi zu malträtieren, um danach 15 bis 20 Minuten lang von mehr Aufmerksamkeit und Gedächtnisleistung profitieren zu können.

Fazit

Ob Malen oder Kaugummikauen besser für die Aufmerksamkeit ist, kommt auf die Aufgabe an, die wir lösen wollen. Bei einem Test kostet kritzeln wertvolle Zeit. Während wir malen, können wir nur schwer Testfragen schriftlich beantworten. Hier ist ein Kaugummi deutlich praktischer. Beim Zuhören dagegen ist Kritzeln besser.

Bis vor wenigen Momenten habe ich nicht verstanden, warum eine Tätigkeit (Kritzeln) gut für das Zuhören ist und die andere (Kauen) davon ablenkt. Doch dann ist es mir wie Schuppen von den Augen gefallen. Das Kauen eines Kaugummis wird von unserem Unterbewusstsein erledigt und hat daher kaum Auswirkungen. Das Kritzeln dagegen aktiviert die Gehirnhälfte, die während des Zuhörens nicht gebraucht wird. Und das wirkt sich positiv auf unsere Gedächtnisleitung aus. (Wenn ich mich jetzt daran erinnern könnte, wann ich schon einmal über diesen Zusammenhang geschrieben habe, wäre der Beitrag hier verlinkt ;-).).