Sind wir zufrieden weil unser Leben schön ist oder ist unser Leben schön, weil wir zufrieden sind?

Geschätzte 6 Minuten Lesezeit

Ente – legt auch Eier

Ich liebe diese Fragen a la Henne Ei: Was war zuerst Da, die Henne oder das Ei? Eine solche Frage bringt uns zum Nachdenken. Niemand kann die Frage so recht spontan beantworten, denn ohne Henne gäbe es kein Ei und ohne Ei keine Henne. Um die Frage zu beantworten, müssen wir sehr weit in die Vergangenheit reisen und uns über die Evolution Gedanken machen. Mit meinen Schulkenntnissen der Biologie komme ich dann zu dem Schluss, dass es die Henne gewesen sein muss, die zuerst da war, die dank einer Mutation das erste Ei legte und hier der Kreislauf begann.

Ähnlich schwierig zu beantworten ist die Frage „Sind wir zufrieden weil unser Leben schön ist oder ist unser Leben schön, weil wir zufrieden sind?“ und daher freue ich mich sehr darüber, dass sich

Micael Dahlén: Nextopia

mit der Klärung der Frage beschäftigt hat und ich dank ihm heute die Antwort mit Dir teilen kann.

Wer Fröhlich ist, ist erfolgreicher

Lachen
Fröhlich

Die Antwort auf unsere Frage zu finden war keine leichte Aufgabe. Um die Frage zu beantworten starteten Forscher in den USA eine Studie, die die Studienteilnehmer vom Beginn ihres Studiums an 20 Jahre begleiteten. Zu Beginn der Studie wurden die Studienteilnehmer nach ihrer allgemeinen Fröhlichkeit befragt, wobei 1 die geringste Fröhlichkeit angab und 5 die höchsten. 20 Jahre später befragten die Forscher die Studenten wieder. Dieses Mal nicht in Sachen Zufriedenheit, sondern in Sachen Einkommen und an dieser Stelle wurde es spannend.

Einkommen

Die Studenten, die bei Studienbeginn angegeben hatten nicht sehr fröhlich zu sein, verdienten im Schnitt ca. 50.000 Dollar. Jene Studenten, die zu Beginn ihres Studiums sehr zufrieden waren, verdienten 20 Jahre später im Schnitt fast 100.000 Dollar.

Wie kann das sein?

Bewerbungsinterview

Warum die Unterschiede so drastisch sind, vermag auch unsere Autor nicht so recht zu beantworten. Er geht davon aus, dass es viele unterschiedliche Momente gibt, in denen unsere Fröhlichkeit uns nutzt und in deren Summe die oben genannten Ergebnisse entstehen. So kann er sich vorstellen, dass wir bei Bewerbungsgesprächen einen besseren Eindruck machen wenn wir fröhlich sind und daher leichter den Job bekommen.

Ich denke, dass der „Glaube an uns selbst“ bei diesem Erfolg eine wichtige Rolle spielt. Wenn wir Fröhlich sind, glauben wir in der Regel an uns selbst. Ich glaube die Aussage wird mit einer kleinen Geschichte verständlicher:

Kind

Ich mache kein Geheimnis daraus, dass ich Kindern nicht viel abgewinnen kann. Die meisten Kinder spüren das und halten instinktiv Abstand von mir. Aber es gibt da dieses eine Kind, dass mich (warum auch immer) mag. Letztens saßen wir mit seinen Eltern gemeinsam in einem Restaurant. Auch wenn ich wenig über Kinder weiß, so weiß ich, dass es für ein Kind in einem Restaurant schnell langweilig werden kann und gelangweilte Kinder verlangen dann nicht unbedingt leise nach Aufmerksamkeit und Bespaßung.

Teller, Gabel, Messer, Besteck
Essen

Um dieser unausweichlichen Entwicklung zuvorzukommen schnappte ich mir die Ausmal-Kinder-Menü-Karte und motivierte das kleine Wesen zum Malen und rätseln. Als wir alle Punkte auf der Karte gelöst hatten, kam das Hauptmenü und der Abend hatte noch lange nicht seinen Höhepunkt erreicht. Also verputze ich mein Essen und wandte mich wieder dem Kind zu.

Bild, Kunstwerk
Zeichnen

Die Mutter des Kindes hatte mir ein paar Wochen zuvor erzählt, dass dessen Kunstlehrerin behauptet hatte das Kind könne nicht zeichnen. Also dachte ich mir: Das wollen wir doch jetzt mal sehen und begann auf der Kinder-Menü-Karte meine am Morgen gelernten Visuellen Vokabeln aufzumalen. So zeichnete ich eine Schnecke und forderte das Kind auf sie nachzumalen. Dann zeichnete ich eine Fisch und so weiter und so fort.

Schnecke

Am Anfang hatte das Kind noch Schwierigkeiten, doch mit jeder Vokabel, die es nachzeichnete entstand etwas mehr Glaube an sich selbst und so geschah etwas unglaublich großartiges: Das Kind bekam glänzende Augen und zeichnete durch seinen Erfolg beflügelt eigene Sketchnote-Tiere und hatte dabei unglaublich viel Spaß. So verging der Abend wie im Flug und ich bin mir fast sicher, dass dieser Abend die Kunstbenotung des Kindes im nächsten Schuljahr in eine andere Galaxie heben wird.

Fazit

Wunder

Wie diese kleine Geschichte zeigt, bewirkt der Glaube an uns selbst Wunder. Er sorgt dafür, dass wir fröhlich und zufrieden sind und das hat höhere Einkommen und ein schönes Leben zur Folge. Wenn Du jetzt denkst, dass das mit der Fröhlichkeit nur in den USA und bei Studierten funktioniert, kann ich Dich beruhigen: Ähnliche Studien bei mit anderen Gruppen, wie z.B. Arbeitnehmern und in anderen Nationen, wie zum Beispiel Australiern kamen zu vergleichbaren Ergebnissen.

Verletzungen

Doch Zufriedenheit macht nicht nur erfolgreicher, sie macht auch gesünder, so zumindest lautet das Ergebnis einer psychiatrischen Studie mit über 22.000 Teilnehmern, die in Finnland durchgeführt wurde. Diese Studie ergab, dass unzufriedene Menschen mit mehr als doppelter Wahrscheinlichkeit an einer Krankheit oder Verletzung starben. Wer hätte das gedacht?

Die Antwort auf die am Anfang gestellte Frage lautet also: unser Leben ist schön, weil wir zufrieden sind. Schon cool, oder?

Lust auf mehr? Wo dieses Wissen herkommt, ist noch viel mehr. Das Buch das diesen Beitrag inspiriert hat, findest Du unter dem hier folgenden Affiliate-Link bzw. Werbe-Link:

Micael Dahlén: Nextopia
Freu dich auf die Zukunft – du wirst ihr nicht entkommen!