4,8 min readPublished On: 3. März 2022By Tags: , , , Categories: Bücher, Wissen

Und, wie gut kennst Du Dich mit Emojis aus? 

Mein Bruder ist seit 2010 ein Emoji.

Nutzt Du bei Deinen digitalen Nachrichten an Freunde Emojis, um Worte oder Emotionen darzustellen? Tippst Du *IchWillDasNichtSehen* oder verwendest Du lieber den kleinen Affen, der sich die Augen zuhält?

Viele Menschen, die ein Smartphone besitzen, kommen irgendwann an den Punkt, auch Emojis zu verwenden. Die kleinen Zeichen sparen nicht nur viel Zeit beim Tippen, sie machen eine Nachricht auch emotionaler. Emojis sind inzwischen so normal geworden, dass Microsoft eine digitale Emoji-Tastatur auf PCs eingebaut hat, die Du über die Tastenkombination „Windows-Taste“ und „.“ erreichst.

Eine Emoji hat nur eine Bedeutung, oder?

Als ich begann, Emojis zu nutzen, dachte ich mir nicht viel dabei. Für mich war ein Smiley einfach ein lächelndes Gesicht und ein Pfirsich einfach ein Pfirsich. Umso erstaunter war ich, als mir jemand irgendwann erklärte, dass es Emojis gibt, die mehr als eine Bedeutung haben. So hat der Satz „Du hat einen knackigen 🍑.“ aufgrund des Aussehens des Pfirsich-Emojis auf den meisten Geräten mindestens zwei Bedeutungen:

  • Du hast einen knackigen Pfirsich.
  • Du hast einen knackigen Po.

Ist das doppeldeutig?

Seitdem ich das weiß, frage ich vor der Verwendung eines mir neuen Emojis die Suchmaschine meines Vertrauens, ob sich hinter der Emoji noch eine weitere Bedeutung verbirgt.

Mit diesem Wissen dachte ich nun alles über Emojis zu wissen, was es zu wissen gibt. Umso überraschter war ich, als ich bei

Martin Lindstrom: Small Data. Was Kunden wirklich wollen – wie man aus winzigen Hinweisen geniale Schlüsse zieht

las, dass einzelne Emojis bzw. einzelne Emoji-Gruppen in unterschiedlichen Ländern unterschiedlich beliebt sind. Tatsächlich gibt es sogar ein Land, in dem das klassische Smiley 😊nicht die Nummer 1 ist.

Die Emoji-Studie

Emojis gibt es überall auf der Welt, doch die Verwendung unterscheidet sich.

Die Emoji Studie (kostenpflichtiger Inhalt), die dieses Wissen ans Licht brachte, wurde von SwiftKey im April 2015 veröffentlicht. Analysiert wurden eine Milliarde Emojis, die binnen 4 Monaten in 16 Ländern in privaten Nachrichten auf iOS und Android Geräten (also vorwiegend Smartphones und Tablets) verwendet wurden.

Die Studie kam zu folgendem Ergebnis:

  • Die Kanadier verwenden viele Emojis aus den Kategorien Sport, Geld, Gewalt und Schlüpfig, die eher der amerikanischen Mentalität zugeordnet werden.
  • Bei den Franzosen ist der klassische Smiley nicht die Nummer 1. Sie verwenden viermal häufiger Herzchen-Emojis als alle anderen analysierten Sprachen.
  • Blumen werden von Arabern viermal häufiger verwendet als in den anderen analysierten Sprachen.
  • Und bei Australiern sind Emojis aus den Kategorien Alkohol, Drogen, Junk-Food und Feiertagen besonders beliebt.

Welcher Emoji ist typisch für eine Sprache?

Ich bin in Kanada beliebt.

Außer bei den Franzosen ist der 😊 die häufigste Emoji. Beim genaueren Hinsehen zeigt sich, dass manche Emojis in einer Sprache beliebter sind als in einer anderen Sprache. Folgende Emojis wurden Ende 2014 in den jeweiligen Sprachen häufiger verwendet als in anderen Sprachen:

  • kanadisches Englisch – *kacke*
  • amerikanisches Englisch – 💯
  • spanisches Englisch – 😱
  • lateinamerikanisches Spanisch – *gebrochenes Herz*
  • britisches Englisch – 😉
  • Deutsch – 🙈
  • Italienisch – 🎉
  • Russisch – 💋
  • spanisches Spanisch – 👋🏼
  • Malaysisch -👍🏼
  • Französisch – 💘
  • Türkisch – 😂
  • brasilianisches Portugiesisch – 😹
  • Arabisch – 🌹
  • Vietnamesisch- 👊🏼
  •  Australisches Englisch – 😊

Fazit

Ich dachte bis heute wirklich, dass Emojis überall gleich verwendet werden. Heute habe ich gelernt, dass jede Sprache unterschiedliche Vorlieben hat. Zudem habe ich das vage Gefühl, dass die Verwendung von Emojis auch ständig im Wandel ist. Ich kenne zwar einige Deutsche, die den🙈gern verwenden, doch er begegnet mir nicht so oft, so dass ich nicht das Gefühl habe, dieser Emoji wäre typisch deutsch. Ich erinnere mich aber daran, dass eine Zeitlang das Thema Fremdschämen in Deutschland ganz groß war. Der 🙈 hat viele Bedeutungen und Fremdschämen passt in meinen Augen auch gut zu ihm. Möglicherweise fiel die Studie in diesen Zeitraum.

Ich bin kein Pfirsich.

Was ich aber noch spannender finde ist Folgendes: Für diesen Beitrag habe ich zum ersten Mal intensiv auf die digitale Windows Emoji-Tastatur zurückgegriffen. Die Verwendung an sich hat mir gut gefallen, weil sie sehr intuitiv ist. Allerdings empfinde ich die Tastatur als zu stark „zensiert“. Ich musste viel zu oft auf *Bedeutung* zurückgreifen, weil Emojis nicht zur Verfügung standen. Zudem sieht der Pfirsich auf dieser Tastatur nicht aus wie ein Pfirsich, sondern mehr wie eine orangene Erdbeere. Damit erinnert er zwar nicht mehr an einen Po, aber er sieht auch nicht mehr so wirklich wie ein Pfirsich aus.

Emojis sind inzwischen ein fester Bestandteil der digitalen Sprache geworden, mit klar definierten Emojis von Unicode.org. Ich wünsche mir, dass Windows in Zukunft alle Emojis in dieser Liste zur Verfügung stellt, auch wenn das ein oder andere Emoji doppeldeutig ist.

Doch genug von den Anderen und der Technik. Was mich mehr interessiert sind unsere Erfahrungen mit Emojis. Laut meiner Smartphone-Tastatur habe ich folgende Emojis zuletzt verwendet:

  • 😍- Boa, ist das schön!
  • 🥳- Das feiere ich.
  • *Gefaltete Hände* (kennt Windows offensichtlich nicht) – Danke schön.
  • 😂 – Superwitzig.
  • 😉 – Mein universeller Smiley für alles.
  • *Smiley mit zwei Händen* (kennt Windows offensichtlich auch nicht) – Das freut mich / Ich drücke Dich.

Der 🙈 taucht bei meinen 36 zuletzt verwendeten Smiley nicht ein einziges Mal auf. Ob das bedeutet, dass ich in der Verwendung meiner Emoji-Sprache nicht sehr deutsch bin, oder ob sich die Verwendung der Emojis seit 2014 verändert hat, kann ich natürlich nicht sagen. Daher bin ich – wie Du Dir denken kannst – sehr neugierig: Welche Emojis verwendest Du aktuell am liebsten? Und wie hat sich die Verwendung Deiner Emojis über die Jahre entwickelt?