3,9 min readPublished On: 11. Mai 2020By Tags: , Categories: Bücher, Wissen

Was ist das Guarneri-Quartett?

selbstorganisierte Teams

In einer Welt, in der selbstorganisierte Teams eine immer größere Rolle spielen, lohnt sich ein Blick in die Vergangenheit. Denn selbstorganisierte erfolgreiche Teams gab es zu allen Zeiten. Viele dieser Teams sind uns noch heute ein Begriff, weil sie bzw. ihre Arbeit unsere Welt massiv verändert haben.

Apollo 13

Denken wir zum Beispiel an das Manhattan-Projekt-Team, dem es gelang, in kürzester Zeit die Atombombe zu entwickeln, weil sie davon überzeugt waren, nur so den zweiten Weltkrieg beenden zu können. Oder denken wir an das Team der Apollo 13 Bodenstation, der es gelang, das Leben der Astronauten an Bord der Apollo zu retten, weil sie in der Lage waren, unter enormen Zeitdruck völlig verrückte MacGyver-artige Lösungen zu finden. Oder denken wir an das Team um Steve Jobs, das den ersten Macintosh entwickelte und damit einen entscheidenden Beitrag dafür leistete, dass heute fast jeder von uns einen eigenen PC hat.   

Zu meiner großen Freude untersuchen

Warren Bennis & Patricia Ward Biedermann: Geniale Teams. Das Geheimnis kreativer Zusammenarbeit

all diese Teams und gehen der Frage nach, was dafür gesorgt hat, dass diese Teams so geniale Leistungen erbringen konnten. Natürlich hat ein Buch nur eine begrenzte Seitenanzahl, und so war es unseren Autoren nicht möglich, alle Teams zu beschreiben, die sie fasziniert haben. Um diese Teams nicht gänzlich unter den Tisch fallen zu lassen und ihnen so ihre verdienten Ehren zu verwehren erwähnen sie einige geniale Tams einfach kurz in seinem Vorwort, ohne dann weiter auf diese einzugehen. Eines dieser Teams ist das Guarneri-Quartett, von dem ich noch nie etwas gehört hatte und bei dem mich brennend interessiert, was das Team erschaffen hat. Also gehen wir genau dieser Frage nun nach.

Was hat das Guarneri-Quartett erschaffen?

Ein Musik Quartett

Oh nein, was habe ich getan? Das Guarneri-Quartett ist eines der weltberühmtesten Streichquartette – sagt das Internet. Kein Wunder, dass ich von diesem Team noch nie etwas gehört habe – obwohl ich beim Wort Quartett in Guarneri-Quartett wohl hätte Verdacht schöpfen können. Da ich von klassischer Musik keine Ahnung habe, bleibt mir jetzt wohl nichts anderes übrig als mir auf YouTube ein Bild von diesem Quartett zu verschaffen.

tief versunkene, zufriedene Gesichter

Über die Musik der vier Herren des Quartetts kann ich nichts sagen. Aber in jedem Video, das ich gerade gesehen habe, fällt zum einen auf, dass die vier keinen Dirigenten haben, sondern auch so genau wissen, was sie tun. Spannender noch als der fehlende Dirigent sind allerdings die Gesichter, die Bewegungen und Blicke der vier während ihres Spieles. Mit ihren Blicken wirken sie tief versunken in die Musik. In einigen Momenten glaube ich den Flow sehen zu können, in dem sie sich während des Spiels befinden. Ihre Körper sind eins mit der Musik, auf ihren Gesichtern spielen sich die Emotionen der Musik perfekt wieder, und ihre Hände bewegen sich teils so schnell über die Seiten ihrer Instrumente, dass meine Augen ihnen kaum zu folgen vermögen.

Ebenfalls schön zu verfolgen ist die Zeitreise der vier Mitglieder, die geschlagene 45 Jahre gemeinsam Musik gemacht haben. Manche Videos zeigen die jungen wilden Musiker, andere wiederum alte Herren, bei denen die Flüssigkeit ihrer Bewegungen mir größte Bewunderung abverlangt.

Der Zauber der Musik

Die Begeisterung des Quartetts für ihre Musik hatte offensichtlich massiven Einfluss auf die musikalische Jugend. Als das Quartett gegründet wurde gab es in ganz Amerika ungefähr ein Duzend Streichquartette. Bereits 16 Jahre später existierten 250 Streichquartette, und man sagt, dass viele dieser von den vier damals noch nicht ganz so alten Herren inspiriert wurden.

Fazit

Dank des großartigen Internets weiß ich nun, was das Guarneri-Quartett ist und kenne die Namen seiner Mitglieder und deren Instrumente:

  • Arnold Steinhardt – 1. Violine
  • John Dalley – 2. Violine
  • Michael Tree – Bratsche
  • David Soyer – Violoncello

Was genau dieses Team so genial macht, habe ich leider nicht herausfinden können. Und daher freue ich mich sehr über eine Nachricht von Dir, falls Du hierauf eine Antwort hast. Wer weiß, vielleicht bist Du es dann, der meine Leidenschaft für die klassische Musik zu erwecken vermag. So langsam bin ich in dem Alter, in dem viele Menschen ein Verständnis dafür entwickeln. Ich für meinen Teil freue mich jetzt auf eine Portion Fettes Brot und Jan Delay und wünsche Dir einen fantastischen Start in den Tag.