3,6 min readPublished On: 18. März 2022By Tags: , , Categories: Bücher, Wissen

Weißt Du, was epidemisch bedeutet?

Das klingt langweilig, ich geh schlafen.

Es gibt Fächer, die klingen so langweilig, dass ich froh bin, sie nicht in der Schule gehabt zu haben, darstellende Geometrie zum Beispiel. Doch ohne genau dieses Fach gäbe es möglicherweise den Rubic’s Cube nicht. Denn der Erfinder des Zauberwürfels, für dessen Lösung ich nach viel Training rund 15 Minuten brauche und der junge Mann in diesem YouTube Video gerade einmal 5 Sekunden, wurde von einem Menschen erfunden, der so große Freude am Fach Darstellende Geometrie hatte, dass er es sogar unterrichtete.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden.
Akzeptieren

Bei der Darstellenden Geometrie geht es darum, dreidimensionale Körper, wie zum Beispiel einen Würfel, auf einem Blatt Papier darzustellen, das lediglich zwei Dimensionen hat.

Der Erfinder des Zauberwürfels schreibt seinem Buch

Ernö Rubik: Cubed. Der Zauberwürfel und die großen Rätsel dieser Welt, S. 54,

dass es den meisten Menschen schwer fällt, einen dreidimensionalen Körper zu zeichnen. So schreibt er:

„Vermutlich sind wir alle mit der Neugier oder vielleicht sogar der Begabung, unter die Oberfläche der Dinge zu schauen, auf die Welt gekommen. Doch diese Neugier verschwindet mit der Zeit, weil Raumblindheit epidemisch ist und andere Fertigkeiten angeblich wichtiger sind.“

Leider verstehe ich den Satz unseres Autors nicht, weil ich mir nicht sicher bin, was epidemisch bedeutet. Es ist also wie immer an der Zeit, zum Lexikon zu greifen.

Was das Lexikon sagt

Entschuldige, da hab ich wohl geschlafen.

Zu meiner großen Freude hält unser Lexikon auch heute wieder einen passenden Beitrag für uns bereit:

„epidemisch <Adj.>: in Form einer Epidemie, seuchenartig auftretend: die -e Tuberkulose; Ü eine Massenbewegung, die -e Ausmaße annimmt.“

Das Zeit Lexikon. Mit dem Besten aus der Zeit, Band 17, S. 649.

Okay, das ist einfacher als ich dachte. Ich habe keine Ahnung, warum immer mein Gehirn sich geweigert hat, epidemisch mit dem Wort Epidemie zu verknüpfen. Jetzt, wo ich den Lexikon-Eintrag sehe, ist die Verwandtschaft der beiden Worte offensichtlich.

Was unser Autor uns sagen möchte

Unser Autor vermutet in seinem Satz also, dass alle Kinder die Neugier besitzen, unter die Oberfläche von Dingen zu schauen. Sie sehen also zum Beispiel einen Menschen und fragen sich, was sich unter der Haut befindet. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es viel einfacher ist, einen Menschen zu zeichnen, wenn ich im ersten Schritt die Haltung seines Skelettes skizziere. Die Neugier, sehen zu wollen, was sich unter der Oberfläche befindet, ist daher eine sehr nützliche Fähigkeit, um dreidimensionale Dinge darzustellen.

Phantasie ist gut und schön, aber rechen bringt Dich weiter.

Sobald Kinder älter werden, verschwindet die Neugier, unter die Oberfläche von Dingen zu schauen, weil Eltern und Lehrer mehr Wert darauf legen, dass das Kind wichtigere Fähigkeiten wie Rechnen, Lesen und Schreiben erlernt. Je mehr Zeit solch wichtige Dinge in Anspruch nehmen, desto weniger Zeit hat das Kind, um seine Neugier, unter die Oberfläche von Dingen zu schauen, auszuleben. Und weil fast alle Kinder dieses Schicksal haben, empfindet unser Autor, der es liebt, räumliche Dinge zu sehen und darzustellen, diesen Verlust als Epidemie.

Fazit

Natürlich weiß ich, dass Rechnen, Schreiben und Lesen wichtige Fähigkeiten sind, die uns dabei helfen, unser Leben zu bewältigen. Dennoch teile ich die  Auffassung unseres Autors und finde es schade, dass wir für diese Fähigkeiten im Verlauf unserer Schulzeit andere Fähigkeiten opfern.

Ich träume davon, dass wir irgendwann einen Weg finden, der es uns ermöglicht, all die Fähigkeiten der Kinder zu fördern, die sie mitbringen, statt einige Fähigkeiten solchen Fähigkeiten zu opfern, die als wichtiger gelten. Wenn es uns gelingt, diesen Weg zu beschreiten, können wir zum Beispiel endlich aufhören, ein Kind mit Legasthenie mit dem Erlernen der korrekten Schreibweise zu quälen. Stattdessen sollten wir endlich jene Talente entdecken und fördern, die Kinder mit Legasthenie mit haben.