3.1 min readPublished On: 14. April 2021By Categories: Bücher, Wissen

Weißt Du was Kartesische Koordinaten sind?

Auch wenn der Begriff kompliziert klingt, verbirgt sich hinter diesem Begriff etwas, das viele von uns noch aus der Schulzeit kennen. Die Kartesische Koordinate ist laut

Claus O. Wilke: Datenvisualisierung – Grundlagen und Praxis. Wie Sie aussagekräftige Diagramme und Grafiken gestalten

eine Koordinate in einem Koordinatensystem, deren Position in einem Koordinatensystem durch eine Breiten- und eine Höhenangabe beschrieben werden kann. Was wahnsinnig kompliziert klingt ist ganz einfach, wenn wir uns das folgende Bild anschauen.

Eine Kartesische Koordinate in Farbe und Bunt.

Auf unserem Bild ist das rosa Kreuz die kartesische Koordinate. Wenn wir jemanden, der das rosa Kreuz nicht sieht, sagen wollen, wo es sich befindet, können wir ihm sagen, dass er mit seinem Finger auf der x-Achse fünf nach rechts und danach auf der y-Achse zwei nach oben gehen soll. Schon hat der den Finger genau da, wo unser rosa Kreuz ist.

Nachdem wir nun wissen, was eine kartesische Koordinate ist, bleibt noch die Frage, warum die Koordinate kartesisch genannt wird. Zu diesem Punkt schweigt sich unser Autor aus. Deshalb habe ich unserem großartigen Internet diese Frage gestellt.

Warum nennt man bestimmte Koordinaten kartesische?

Im ersten Augenblick mag die Vermutung naheliegen, dass die Koordinaten als kartesisch bezeichnet werden, weil sie lange Zeit auf faltbaren Papierlandkarten vorkamen. Doch laut diesem YouTube Video verdanken die kartesischen Koordinaten ihren Namen dem Gelehrten René Descartes, von dem der berühmte Ausspruch „Ich denke, also bin ich“ stammt.

Nenn mich doch einfach Cartesius, das kling klüger.

Doch warum heißt die Kartesische Koordinate dann nicht Descartsche Koordinate? Nun, daran ist ein Trend schuld, der zu meiner großen Freude inzwischen aufgegeben wurde. Zu Lebzeiten von René war Latein die Sprache der Gelehrten und manch ein Gelehrter wie René gönnte sich einen trendigen lateinischen Künstlernamen, den er von seinem eigentlichen Namen ableitete. Für seinen lateinischen Namen Cartesius entfernte René das „Des“ vor dem „cartes“ und fügte danach die lateinische Endung „ius“ hinzu.

Warum wurde die Kartesische Koordinate nach René benannt?

Auf diese Frage gibt es im Internet unterschiedliche Antworten, die sich allerdings nicht auf die Koordinate, sondern auf das Kartesische Koordinatensystem beziehen:

  • Bei Wikipedia heißt es, dass die Koordinate seinen Namen trägt, weil es das System dahinter bekannt gemacht hat.
  • Der Studienkreis dagegen schreibt René die Erfindung des Systems zu.
  • Die Welt schreibt hingegen, dass es das System zu Renés Lebzeiten noch gar nicht gab.

Meine Hoffnung, dass unser Zeit-Lexikon auf Papier die Antwort auf die Frage weiß, hat sich leider nicht erfüllt. Daher bleibe ich Dir an dieser Stelle die Antwort auf diese Frage schuldig.

Fazit

Niemand braucht Mathe, mein Nokia hat einen Taschenrechner.

Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber ich denke gerade schmunzelnd an meinen Mathelehrer, der mich vor einigen Jahrzehnten mit der Kartesischen Koordinate in den Wahnsinn treiben wollte. Damals behauptete ich, dass ich mich nach der Schule nie wieder mit solchen Themen beschäftigen werde. Nun, was soll ich sagen: Ich hatte Unrecht und mein Mathelehrer hatte Recht. Heute beschäftige ich mich wieder mit solchen Themen. Und im Gegensatz zu meiner Schulzeit habe ich große Freude daran, weil mir zum einen das Internet bei der Beantwortung meiner Fragen hilft und ich zum anderen die Themen in dem Tempo durchgehen kann, das zu meinen (nicht sehr ausgeprägten) mathematischen Fähigkeiten passt.

An dieser Stelle bin ich neugierig: Wie ist Deine Beziehung zur Mathematik? Hast Du Freude an Ihr, oder ruft sie traumatische Schulerinnerungen in Dir wach?