5,8 min readPublished On: 25. August 2022By Tags: , , Categories: Bücher

Weißt Du, was Matchmaking ist?

„Sie sollten wissen, wie sie Audience-Response-Tools, Social Media Walls, Matchmaking einsetzen, um ihren Gästen ein optimales Erlebnis zu bieten.“

empfiehlt die Autorin

Nicole Krieger: Die Gastgeber-Methode. Konferenzen, Tagungen, Veranstaltungen, Diskussionen kompetent und erfolgreich moderieren, S. 8.

Das habe ich schon einmal benutzt das Tool.

Ein Audience-Response-Tool habe ich als Moderatorin bei einer Veranstaltung schon einmal benutzt, daher habe ich eine grobe Vorstellung davon was das ist. Mit diesem Tool können Veranstaltungsteilnehmer während eines Vortrages an Umfragen teilnehmen, indem ich mit meinem Smartphone eine Webseite besuchen, auf der der Veranstalter diese zuvor hinterlegt hat. Die Ergebnisse der Umfrage kann der Moderator noch während der Veranstaltung zeigen.

Auch eine Social Media Wall ist mir schon einmal begegnet. Hier kann ich als Teilnehmer auf einem Bildschirm irgendwo auf der Veranstaltung sehen, was andere Teilnehmer unter dem Veranstaltungshashtag aktuell in den Sozialen Medien teilen.

Allein mit dem Begriff Matchmaking kann ich so gar nichts anfangen. Doch zum Glück verrät uns unsere Autorin auf Seite 245 nicht nur die Namen einiger Matchmaking, sondern auch deren Ziel.

„Sie heißen Converve, b2match, Congreet oder Swapcard und sind die digitale Antwort auf das klassische Netzwerken.“

Mit diesen Tools soll Veranstaltungsteilnehmern also das Netzwerken mit anderen Veranstaltungsteilnehmern erleichtert werden. Lass uns doch einmal schauen, ob uns die Webseiten der Tools verraten können, wie diese Tools uns das Netzwerken erleichtern können. Wir werden uns die Tools nicht im Detail anschauen, oder versuchen zu beurteilen, welches Tool besser oder schlechter ist. Alles, worum es heute geht, ist herauszufinden, was digitales Netzwerken in Form von Matchmaking leisten kann.

Doch bevor wir uns auf die Tools stürzen, schauen wir uns kurz das klassische Netzwerken an, wie ich es kenne.

Das klassische Netzwerken auf Veranstaltungen

Genau Dich habe ich gesucht.

Ich kann mich noch gut an Veranstaltungen erinnern, die ich im Rahmen meiner Arbeit als Vertriebsmitarbeiterin besucht habe. Mit zahlreichen Visitenkarten ausgestattet ging es immer auch darum, auf diesen Veranstaltungen potenzielle Kunden oder Partner kennenzulernen. Jede Pause der Veranstaltung wurde genutzt, um mit anderen Menschen zu sprechen und mit etwas Glück fand man, was man suchte.

Das spannende an dieser Art des Netzwerkens war für mich, dass ich vor einer Veranstaltung nie wusste, wen ich alles kennenlernen würde. Manchmal gab es so viele spannende Kontakte, dass ich nach einer Veranstaltung wochenlang damit beschäftigt war, diese Kontakte in Form von Telefongesprächen zu vertiefen. Es kam auch vor, dass ich Menschen kennenlernte, die zwar keine potenziellen Partner oder Kunden waren, aber durchaus privates Freundschaftspotenzial hatten.

Converve

Dank Terminen perfekt vorbereitet.

Converve ist eine Plattform, die mehr als nur Matchmaking bietet und meine Art des Netzwerkens deutlich effektiver machen würde. Statt auf der Veranstaltung zufällig mit Menschen ins Gespräch zu kommen und mich überraschen zu lassen, gibt mir der Veranstalter mit Converve die Möglichkeit, schon vor der Veranstaltung meine Gesprächspartner zu finden. Als Teilnehmer erhalte ich im Rahmen meiner Anmeldung zur Veranstaltung Zugang zu Converve. Hier kann ich andere Veranstaltungsteilnehmer suchen und direkt Termine während der Veranstaltung mit ihnen vereinbaren. Während der Veranstaltung kann Converve als Terminplaner genutzt werden, und nach der Veranstaltung ist es möglich, wenn der Veranstalter dies möchte, weiterhin in Kontakt mit anderen Teilnehmern zu bleiben.

b2match

Auch b2match bietet mehr als nur Matchmaking an. Bei diesem Matchmaking Tool können Teilnehmer eigene Profile von sich und Ihren Unternehmen anlegen, andere Teilnehmer finden, mit diesen Termine vereinbaren, Chatten oder direkt einen Video-Call vereinbaren.

Congreet

Auch bei Congreet können Teilnehmer Profile anlegen und Termine vereinbaren. Was mir hier ins Auge sticht, ist ein Screenshot aus der App, auf dem ein Teilnehmerprofil mit 45 % Matching zu sehen ist. Wie genau dieser Prozentwert zustande kommt, habe ich allerdings nicht verstanden. Ich weiß lediglich, dass er etwas mit meiner aktiven Keyword Suche innerhalb der App zu tun hat.

Swapcard

Ich laufe, also nutze mich lieber optimal.

Beim Swapcard Matchmaking scheint auf den ersten Blick die Termintreue und die optimale Nutzung der eigenen Zeit für Termine im Vordergrund zu stehen. Anscheinend hat hier der Veranstalter die Möglichkeit festzulegen, wer mit wem in Kontakt treten kann. Da ich noch nie eine große Veranstaltung organisiert habe, erschließt sich mir der Zweck dieser Funktion nicht. Ich kann mir vorstellen, dass damit verhindert werden soll, dass einige Teilnehmer mit Anfragen überrannt werden. Vielleicht ist es aber auch eine Upsell-Möglichkeit, bei der nur Beuscher mit einem teureren Ticket auf den vollen Umfang der Matchmaking-Funktionen Zugriff erhalten.

Fazit

Wir haben heute definitiv nur an der Oberfläche der Matchmaking-Möglichkeiten gekratzt. In diesem Bereich steckt sicherlich noch viel mehr spannendes Wissen, das durch eine intensive Recherche zu Tage gefördert werden könnte.

Nach der oberflächlichen Recherche habe ich das Gefühl, dass Matchmaking definitiv einen Mehrwert bieten kann. Gerade auf digitalen oder hybriden Veranstaltungen kommt mir das Netzwerken aktuell oft zu kurz. Bei diesen Veranstaltungen bin ich meist so damit beschäftigt, die Software der Veranstaltung zu verstehen und die richtigen Räume zu finden, dass ich das Netzwerken zumeist vergesse. Deshalb kann ich nur an ein oder zwei Vorträgen teilnehmen, bevor ich nach einem langen Arbeitstag vorzeitig die Veranstaltung abbreche, um noch ein Fitzelchen von meinem Feierabend zu erleben. Ein digitales Matchmaking-Tool würde mir die Möglichkeit geben, mich vor der Veranstaltung gezielt mit dem ein oder anderen Teilnehmer zu verabreden, oder nach einer Veranstaltung herauszufinden, mit wem ich mich am Vortag so nett unterhalten habe.

Ich denke, dass das Matchmaking das klassische Netzwerken nicht gänzlich ersetzen wird, es ist aber eine gute Ergänzung. Ich persönlich mag das klassische Netzwerken, weil es mir leicht fällt, fremde Menschen anzusprechen. Doch ich weiß, dass nicht jeder Freude daran hat. Daher glaube ich, dass Matchmaking introvertierten Menschen das Netzwerken auf Veranstaltungen deutlich erleichtern kann.

Mir ist bei meiner Recherche allerdings auch ins Auge gestochen, ist die angepriesene Netzwerken-Effizienz aller Matchmaking Tools. Sicherlich ist es für einen Vertriebler großartig, wenn er dank eines Matchmaking Tools den maximal möglichen Umsatz aus einer Veranstaltung herausholen kann. Doch meiner Meinung nach ist an dieser Stelle Vorsicht geboten. Vor lauter Effektivität darf die Menschlichkeit hier nicht aus den Augen geraten. Der Reitz des Netzwerkens besteht darin, dass wir neue Menschen kennenlernen können. Manche dieser Menschen sind vielleicht nicht die perfekten Kunden oder Partner. Sie könnten aber vielleicht die perfekten Kumpels, die zukünftigen Arbeitgeber, usw. sein Dieses Potenzial kann ein Matchmaking Tool meiner Vermutung nach nicht erkennen.

An dieser Stelle bin ich wie immer neugierig: Hast Du schon einmal ein Matchmaking Tool benutzt? Wenn ja: Wie waren Deine Erfahrungen? Wenn Nein: Würdest Du es nutzen, oder lieber nicht?