5 min readPublished On: 22. April 2020By Tags: , , Categories: Bücher, Wissen

Weißt Du was Metakognition und Metastimmung sind?

VORSICHT: Beim Schreiben dieses Beitrages verspürte ich Verwirrung und eine latente Genervtheit, daher besteht die Gefahr, dass dieser Beitrag auch bei Dir zu einem ähnlichen Zustand führt.

Von Metaebenen habe ich in den letzten Monaten öfters Menschen sprechen hören, aber Metakognition und Metastimmung sind mit dank

Daniel Goleman: EQ. Emotionale Intelligenz

zum ersten Mal begegnet. Zu meiner großen Freude führt der Autor des Buches die beiden Begriffe nicht nur ein, er erklärt sie auch im gleichen Atemzug:

  • Metakognition – das Wahrnehmen des Denkprozesses
  • Metastimmung – das Wahrnehmen der eigenen Emotionen
Ich verstehe das nicht.

Und an genau dieser Stelle stehe ich da und verstehe nicht was der Autor von mir will. In meiner Wahrnehmung nehme ich meine Gefühle und Gedanken immer wahr. Oder springe ich jetzt zu kurz und Gefühle sind nicht das gleiche wie Emotionen und Gedanken nicht das gleiche wie ein Denkprozess?

Was Gedanken und Denkprozess angeht kann ich die Frage nicht beantworten, aber über den Unterschied von Gefühlen und Emotionen habe ich schon einmal etwas gelesen. Wenn ich mir den Beitrag zu dem Thema anschaue sind Emotionen das was unser limbisches System wahrnimmt. Gefühle dagegen sind von der Großhirnrinde beurteilte Emotionen und damit doch irgendwie das Gleiche wie eine Metastimmung, oder?

Voilá: Ein kryptisches Monster.

Okay, wir drehen uns irgendwie im Kreis. Vielleicht hilft es uns, an dieser Stelle einmal herauszufinden, welche Bedeutung sich hinter Meta verbirgt, immerhin ist es diese Silbe, die leicht verständliche Worte in kryptische Monster verwandelt.

Wilde Bedeutungsspekulation

Hilfe, was soll ich jetzt schreiben?

Es gibt nicht viele Sätze, die mich zum Schweigen bringen, aber dieser hier lässt mich jedes Mal verstummen: „Schauen wir uns das doch einmal auf der Metaebene an.“ Selbst das Aufschreiben dieses Satzes hat gerade fast in eine Schreibblockade ausgelöst. Denn die Sache ist die: Ich verstehe diesen Satz nicht. Ich weiß was eine Ebene ist, aber mit der Meta Nummer kann ich echt nichts anfangen. Ich verstehe nicht wie ich auf diese dubiose Metaebene komme.

Ich mag Popcorn.

Zum Glück habe ich es in der Regel mit hilfsbereiten Menschen zu tun, die sofort an meiner Seite sind, wenn ich meine Verzweiflung über die Metaebene äußere. Sie sagen dann: „Hey Maria, das mit der Metaebene ist doch ganz einfach: Das bedeutet lediglich, dass wir über das reden worüber wir reden.“ Mit diesem Satz nicke ich freundlich und hole innerlich meine Popcorntüte raus um der nun folgenden Diskussion in der Beobachterrolle zu folgen und hoffe, dass es bald vorbei sein möge.

Das einzige Meta, mit dem ich was anfangen kann sind die Metawesen, die mir in der SiFi Serie „The Flash“ begegnen. In dieser Serie sind Metawesen Menschen, die aufgrund der Explosion des Teilchenbeschleunigers neue übermenschliche Fähigkeiten entwickelt haben. Auch Flash ist ein Metawesen, denn er kann dank diese Explosion so schnell rennen, dass er sogar durch die Zeit reisen kann.

Mehr Worte in denen Meta vorkommt fallen mir nun nicht mehr ein und daher ist es nun an der Zeit das Lexikon zu zücken. Bitte liebes Lexikon, sei so gut und bringe endlich Licht ins Dunkel.

Was das Lexikon sagt

Zu meiner großen Freude hält unser wunderbares Lexikon folgenden Eintrag für uns bereit:

meta-,  Meta-, (vor vokalen u. vor h:) met-, Met [met(a)-, auch: met(a)-; griech. metá]: 1. bedeutet in Bildung mit Adjektiven und Substantiven zwischen, inmitten, nach, nachher, später, ver… (im Sinne der Umwandlung, des Wechsels): metaphysisch, metonymisch; Metamorphose, Methämoglobin. 2. drückt in Bildungen mit Substantiven aus, dass sich etw. auf einer höheren Stufe, Ebene befindet, darüber geordnet ist oder hinter etw. steht Metamarketing, theorie.

Das Zeit Lexikon. Mit dem Besten aus der Zeit, Band  18, S. 1551.

Zu Lexikon Punkt 1

Was Meta steckt auch in Methode? Egal, das ignoriere ich jetzt mal gekonnt. Ich weiß nicht wie es Dir geht, aber ich kenne viele Worte in diesem Lexikon-Eintrag nicht. Aus diesem Grund habe ich hier gerade mal mit Hilfe der großartigen Duden Webseite eine Liste zusammengestellt, die Licht ins Dunkel bringen soll:

  • metaphysisch – philosophische Disziplin oder Lehre, die das hinter der sinnlich erfahrbaren, natürlichen Welt Liegende, die letzten Gründe und Zusammenhänge des Seins behandelt
  • metonymisch – Ersetzung des eigentlichen Ausdrucks durch einen andern, der in naher sachlicher Beziehung zum ersten steht (z. B. Stahl statt Dolch)
  • Methämoglobin – Derivat des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin, das vorübergehend keinen Sauerstoff mehr binden kann

Nachdem wir das geklärt haben, wenden wir uns nun dem zweiten Teil des Lexikon-Eintrages zu, in der Hoffnung endlich Antworten zu finden.

Zu Lexikon Punkt 2

Okay, das mit der Ebene ist doppelt.

Da sowohl in Metakognition, als auch in Metastimmung ein Substantiv versteckt ist, betrifft dieser Punkt wohl unsere beiden heutigen Begriffe. Okay, Hand aufs Herz, ich verstehe immer noch nicht, warum es eine höhere Stufe ist, wenn ich meinen Denkprozess wahrnehme. Was ich allerdings verstehe, ist das das Wort Metaebene doppelt gemoppelt ist, da es im Grunde genommen sagt: Diese Ebene befindet sich auf einer höheren Ebene.

Fazit

Ich weiß nicht wie es Dir geht, aber selbst das Lexikon konnte mich heute nicht erhellen. Ich verstehe nicht wozu ich die Begriffe Metakognition, Metastimmung usw. brauche. Für mich sagen sie einfach nichts aus. Wenn ich Emotionen habe, nehme ich diese automatisch war. Jetzt zum Beispiel bin ich genervt, weil ich das Gefühl habe, trotz dieses Beitrages keinen Schritt weitergekommen zu sein. Das Einzige was mich an dieser Stelle tröstet, ist dass dieser Beitrag zumindest Dir vielleicht die Erkenntnis schenkt, die er mir verwehrt hat.

Ich für meinen Teil schnappe mir jetzt einfach ein schönes Buch zur Entspannung und wünsche Dir einen fantastischen Start in den Tag.