4.6 min readPublished On: 26. Mai 2021By Categories: Bücher, Wissen

Weißt Du wer Larry Walters war?

Mit einem Ballon kann man im Film mehr als nur einen Korb in die Luft befördern.

Hast Du Dich schon einmal gefragt, wie Filmproduzenten auf Ihre Ideen kommen? Nehmen wir doch einmal den Kinderfilm „Oben“ der Filmproduktionsfirma Pixar. In diesem großartigen Animationsfilm schnappt sich der 78-jährige Carl Fredricksen sehr, sehr viele Luftballons, füllt diese mit Helium, bindet sie an sein Haus und fliegt samt seinem Haus davon.

Als ich das Haus durch die Luft fliegen sah dachte ich: Zum Glück gibt es Animationsfilme und fantasievolle Filmproduzenten, denn in einem echten Film hätte die Story aufgrund von physikalischen Gesetzen und menschlicher Vernunft nie funktioniert.

Was ich damals nicht ahnte, ist, dass der Filmproduzent des Filmes möglicherweise nicht ganz so kreativ war, wie ich dachte. Denn tatsächlich gab es laut

Randall Munroe: What if? Was wäre wenn? Wirklich wissenschaftliche Antworten auf absurde hypothetische Fragen

1982 einen Mann namens Larry Walters, der sich ein paar mit Helium gefüllte Wetterballons schnappte, diese an einen Gartenstuhl band und einen Flug startete, für den er als Larry Lawnchair in die Geschichte eingehen sollte.

Allerdings verrät uns der Autor nicht, welche Geschichte sich hinter Larry Walters Flug verbirgt. Wurde im Film „Oben“ vielleicht Larrys Geschichte erzählt? War Larry der 78-jährige Mann aus dem Film, der seine Frau verloren hatte und kurz davor stand, sein Haus zu verlieren? Ich weiß es nicht, doch ich bin mir sicher, dass das Internet uns gleich die Antworten auf all diese Fragen liefert.

Wer war Larry Walters?

Ich bin nicht alt.

Der 1993 verstorbene Larry Walters wurde 1949 geboren. Als er 1982 mit seinem Gartenstuhl durch die Luft flog, war er also definitiv kein alter Mann, sondern zarte 33 Jahre alt. Wie im Film hatte auch Larry eine Frau. Diese war bei seinem Abflug allerdings nicht nur quicklebendig, sondern auch jene Person, die mit dem Kappen des Befestigungsseils dafür sorgte, dass Larrys Gartenstuhl in die Luft stieg.

Doch bevor wir uns die Details von Larrys Flug ansehen, wollen wir zunächst einmal herausfinden, wie der Mann auf die verrückte Idee mit dem Gartenstuhl kam. Schon als Kind wollte Larry fliegen. Als er im Alter von 13 an einem Laden vorbeikam, der Heliumballons verkaufte, hatte er die fixe Idee, diese an einem Gartenstuhl zu befestigen und mit diesem ca. 10 Meter vom Boden abzuheben. Doch Larry war 13 und hatte nicht die Ressourcen, die Idee umzusetzen. (Der Zeitpunkt, wann Larry die Idee hatte, weicht je nach Quelle etwas ab. In diesem Bericht, der auch ein Foto des Fluges enthält, wird nicht erwähnt, wie alt Larry war.)

Um seinen Traum vom Fliegen zu verwirklichen, bewarb sich der erwachsene Larry als Pilot bei der Luftwaffe. Diese verwehrte ihm jedoch aufgrund seiner schlechten Augen eine Karriere als Pilot. Also wurde Larry LKW-Fahrer.

Larry nahm den Rückschlag mit der Luftwaffe hin, doch seinen Traum vom Fliegen gab er nicht auf. Stattdessen machte er sich daran, seine Kindheitsidee wahr werden zu lassen, indem er sich daran machte, die Inspiration 1 (so hatte Larry sein Fluggerät getauft) zu bauen.

Ich wollte schon immer mal einen Gartenstuhl aus der Nähe sehen.

Larrys Plan war es, mit seinem Fluggerät in eine Höhe von 30 Meter (oder 30 Fuß) aufzusteigen, doch damit hatte er die Performance der Inspiration 1 völlig unterschätzt. Der Flug trug ihn in fast 4900 Meter (bei 1000 Fuß pro Minute) in die Höhe, und er legte binnen 2 Stunden 20 Kilometer zurück.

Zum Glück hatte Larry schon beim Abflug daran gedacht, für den Fall der Fälle vorzusorgen. Er hatte eine Ausbildung zum Fallschirmspringer absolviert und bei seinem Flug alles „an Bord“, was im Fall der Fälle von Nutzen sein könnte. Die Inspiration 1 bestand beim Abflug aus folgenden Dingen:

  • Larry Walters
  • Gartenstuhl aus Aluminium
  • 45 Wetterballons (oder aber 42 (wobei ich auf den Bildern auf der Webseite 41 gezählt habe))
  • Helium aus 45 Heliumflaschen
  • Luftgewehr
  • Wasserkanister
  • Fallschirm
  • CB-Funk
  • Sandwiches
  • 2 Liter Cola (oder Bier)
  • Kamera
  • Sonnenbrille
  • Höhenmesser.

Bei Larrys ungeschickter Landung in einigen Stromseilen, hatte er fast alle Gegenstände an Board benutzt:

  • Das Helium, die Ballons und der Gartenstuhl hatten Larry und sein Equipment in die Luft erhoben.
  • Mit dem CB-Funk sendete Larry einen Notruf, als er in der Nähe des Long Beach Airports war.
  • Mit dem Luftgewehr hatte er einige Ballons zerschossen, um an Höhe zu verlieren. Leider hatte er das Gewehr nicht festgebunden, und so verlor er es, bevor er seine Munition verschossen hatte.
  • Um weiter an Höhe zu verlieren, vergoss Larry das Wasser aus dem Kanister.

Wie Du Dir vorstellen kannst, waren die Polizisten von Larrys Aktion wenig begeistert und verhafteten ihn nach seiner Bruchlandung. Mit einer Strafe von 1.500 Dollar und 2 Nächten im Gefängnis ging dieses Abenteuer jedoch noch relativ glimpflich zu Ende.

Fazit

Auch nach der Recherche habe ich keine Ahnung, wie der Filmproduzent von „Oben“ auf die Story kam. Vielleicht hat er Larrys Geschichte entdeckt, oder auf YouTube einige Cluster Ballooning Videos geschaut.

Ich weiß nicht, wie es Dir an dieser Stelle geht, aber ich bin gerade völlig fasziniert, dass ein Mensch die Nummer mit den Heliumballons durchgezogen hat und sich daraus ernsthaft ein Extremsport entwickelt hat. Menschen sind beeindruckend und manchmal auch ganz schön verrückt.

Nach dieser Story werde ich Ballons auf jeden Fall mit anderen Augen sehen und Du?