Welche Erfindungen kennst Du, die aus Fehlern entstanden?

Dass Erfindungen aus Fehlern hervorgehen können, weiß ich spätestens, seitdem ich den Beitrag über den Serendipity-Effekt geschrieben habe, da hier neben dem Slinky und der Teflon-Pfanne auch die Erfindung des Penicillin thematisiert wurde. Seitdem weiß ich, dass wir dieses wichtige Medikament einem Wissenschaftler verdanken, der vor seinem Urlaub vergessen hatte, eine Petrischale zu reinigen.

Oh, so war das nicht geplant.

Nicht nur Penicillin, auch andere Medikamente entstanden aufgrund von Fehlern. So wollten Wissenschaftler einst ein Blutdruckmedikament entwickeln und stellten beim Test an männlichen Probanden fest, dass es überraschende Nebenwirkungen hatte: Es steigerte die Erektionsfähigkeit. Die Begeisterung der Probanden über diese Nebenwirkung sorgte dafür, dass am Ende das potenzsteigernde Medikament Viagra auf den Markt kam.

Zu meiner großen Freude ergänzen die Autoren

Isabell M. Welpe, Nicholas Folger: Talentmanagement 5.0. Wie Sie die klügsten Köpfe finden und halten

meine Wissensliste der Fehlererfindungen mit folgendem Satz um zwei weitere Positionen auf die sie nicht weiter eingehen:

„Nicht selten entstehen bedeutende Innovationen nämlich aus Fehlern, wie zum Beispiel der Herzschrittmacher oder das Imprägnierspray (Yonathan 2017).“

S. 109.
Ein Strichmännchen mit Tauchermaske und Schnorchel taucht hinunter.
Mal schauen, ob wir im Internet diesen Wissensschatz finden können.

Beide Beispiele sind mir neu, daher kann ich nicht sagen, welche Fehler hier gemacht wurden. Mit Hilfe der Quellenangabe, die unsere Autoren machen und des Internets werden wir diese Wissenslücke nun füllen.

Die Quellenangabe unserer Autoren

Ein Blick in das Literaturverzeichnis des Buches verrät das hinter dem (Yonathan 2017) folgende Quelle steht:

Yonatan, Reuben (2017), 12 Famous Accidental Innovations, in: GetVoip, 27.09.2021 https://getvoip.com/blog/2017/12/04/12-famous-accidentalinnovations

Meine anfängliche Begeisterung über den Titel der Quelle, die versprach meine Liste um 10 neue Positionen zu erweitern, löste sich schnell in Luft auf, denn der Text lässt sich mit Hilfe der Suchmaschine nicht mehr finden, und der Link, den unsere Autoren angegeben haben, läuft ins Leere.

Leider existiert auch in der großartigen Wayback Machine, eine Art Internet Archiv, mit der wir kleine Zeitreisen in alte Webseitenversion unternehmen können, keine Kopie des Textes mehr.

Aber wer weiß, vielleicht haben wir ja Glück und unsere Autoren haben den Quelltext abgespeichert. Sollten sie diesen Beitrag irgendwann einmal lesen, würde ich mich unfassbar freuen, wenn sie die anderen 10 Erfindungen aus dem Text im Kommentarfeld unter dem Beitrag notieren.

Welcher Fehler führte zum Herzschrittmacher?

eine gezeichnete Ente schaut skeptisch zur seite
Ein so großer Herzschrittmacher ist ganz schön unpraktisch, oder?

Zu meiner großen Freude existiert im Internet ein 11 Seiten langes PDF-Dokument, das die Erfindung des Herzschrittmachers schildert. Beim Querlesen des Dokuments habe ich gelernt, dass die ersten Herzschrittmacher aufgrund ihrer Größe außerhalb des Körpers ihren Dienst taten. Das war nicht gerade praktisch. Zum Glück passierte einem Ingenieur ein Fehler, mit dem er aus Versehen einen sehr kleinen Herzschrittmacher baute:

„Der Ingenieur Wilson Greatbatch hatte nach der Einführung der Transistoren eher versehentlich einen Herzschrittmacher konstruiert. Während er einen Oszillator kreierte, der eigentlich Herztöne aufzeichnen sollte, griff Greatbatch unbeabsichtigt einen falschen, einen braun-schwarz-grünen, anstatt einen braun-schwarz-orange-farbenen Widerstandes[sic!]. Seine Konstruktion pulste, stoppte, und pulste wieder, eine Vorrichtung, notwendig, um einen kontinuierlichen Herzschlag zu erhalten (34).“

W. Böttcher, F. Merkle, H.-H. Weitkemper: Historische Entwicklung der künstlichen Stimulation des Herzens, S. 7.

Obwohl ich im Besitz mehrerer Widerstände bin, da die zum Roboter-Bau nützlich sind, habe ich die Bedeutung der unterschiedlichen Farben nicht vor Augen. Also habe ich kurz dieses knapp 4 Minuten lange YouTube Video gesichtet, das sich mit dem Widerstandsfarbcode beschäftigt. Laut dem Video hat jede Farbe einen ganz bestimmten Zahlenwert. Hier sind die Werte, die in unserem PDF-Zitat vorkommen:

  • Braun = 1
  • Schwarz = 0
  • Grün = 5
  • Orange = 3
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das YouTube Video erklärt Widerstände mit 4 und mit 5 Farben. Das PDF erwähnt Widerstände mit 3 und 2 Farben. Im Internet habe ich auf die Schnelle nur Onlinerechner für Widerstände mit 4, 5 und 6 Ringen gefunden, daher kann ich leider nicht erklären, was genau der Unterschied zwischen den beiden vertauschten Widerständen

Und was ist nun der Unterschied zwischen den Widerständen?
  • braun-schwarz-grünen
  • schwarz-orange-farbenen

ist. Doch zum Glück ist das nicht wichtig, um unsere Frage zu beantworten. Wir wissen ja nun, dass Wilson eigentlich einen Oszillator bauen wollte und aus Versehen einen Herzschrittmacher baute, weil er den falschen Widerstand griff.

Welcher Fehler führte zum Imprägnierspray?

Auf diese Frage habe ich auch nach 5 Anläufen im Internet keine Antwort gefunden. Weder die klassische Suche mit Google noch die KI gestützte Suchmaschine Bing konnten mir diese Frage beantworten. Es gibt selbst im entsprechenden Wikipedia Beitrag keine Person, die als Erfinder des Imprägniersprays gilt.

Fazit

Dank unserer Autoren kenne ich nun zwei neue Innovationen, die auf Fehler zurückzuführen sind. So schade ich es finde, dass ich den Fehler hinter dem Imprägnierspray nicht ausfindig machen konnte, so sehr freue ich mich über die Fehler-Geschichte des Herzschrittmachers, die mir das Internet offenbart hat.

An dieser Stelle bin ich wie immer neugierig: Welche Erfindungen kennst Du, die aus Fehlern entstanden, die in diesem Beitrag keine Erwähnung finden?

5. April 2024
Werbehinweis, der besagt, dass das Buch zu diesem Beitrag von einem Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.
Lesedauer & Kategorie
4 minBücher
Schnellnavigation
Buchcover zum Beitrag
Buchcover Isabell M. Welpe, Nicholas Folger: Talentmanagement 5.0. Wie Sie die klügsten Köpfe finden und halten
Schlagwörter
Autor
Werbehinweis, der besagt, dass das Buch zu diesem Beitrag von einem Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.
4,4 min readCategories: Bücher

Schnellnavigation

Buchcover zum Beitrag

Buchcover Isabell M. Welpe, Nicholas Folger: Talentmanagement 5.0. Wie Sie die klügsten Köpfe finden und halten

Schlagwörter

Datum & Autor

5. April 2024
Werbehinweis, der besagt, dass das Buch zu diesem Beitrag von einem Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.Weißt Du, was Augmentation bedeutet?
Werbehinweis, der besagt, dass das Buch zu diesem Beitrag von einem Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.Weißt Du, woher der Begriff etepetete kommt?

Kommentiere den Beitrag

Was passiert nach Deinem Kommentar?

Nachdem Dein Kommentar durch uns geprüft wurde, wird er freigegeben* und erscheint unter diesem Beitrag zusammen mit dem von Dir angegebenen Namen. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient uns an dieser Stelle in erster Linie zum Schutz vor Spam. Wenn Du Deine E-Mail-Adresse nicht hier angeben möchtest, kannst Du den Kommentar auch gern auf einem unserer Social Media Profile posten.

 

*Spam und Kommentare, die nur einen Backlink für die eigene Seite zum Ziel haben, werden einfach gelöscht. Nimm gern Kontakt mit uns auf und lass uns die Möglichkeiten eines Sponsored Post besprechen, wenn Du gern einen thematisch passenden Backlink unter einem bestimmten Beitrag platzieren möchtest.