4.1 min readPublished On: 9. April 2021By Categories: Bücher, Wissen

Wie begeistert man ein Publikum?

Ich hätte gern ein spannendes Thema präsentiert.

Erinnerst Du Dich noch an Dein erstes Mal auf der Bühne vor einem unbekannten Publikum? Wie ging es Dir dabei? Hattest Du Spaß, oder hast Du gehofft, dass es möglichst bald vorbei ist? Wie ging es Deinem Publikum? Ich erinnere mich noch sehr gut an meine Schul- und meine Studienzeit. Damals quälten wir uns regelmäßig durch Referate. Auf der Bühne stand jemand, der kein Referat halten wollte, und im Publikum saßen Menschen, die das Referat nicht im geringsten interessierte.

Zumindest die Studenten hatten ihren Spaß.

In dieser Zeit gelang es mir ein einziges Mal, ein gutes Referat zu halten. Mein Mittelalter-Prof hatte mir ein Referat über die Fischerei im mittelalterlichen Potsdam aufs Auge gedrückt, und ich war bei meinen Recherchen gescheitert. Die einzige Erkenntnis, die ich hatte, war, dass die Fischer damals ohne Angelhaken fischten. Die Angler banden einen Stock an eine Schnur und angelten damit. Also schnappte ich mir einen Faden, einen Stock und ein Blatt Papier, aus dem ich einen Fisch ausgeschnitten hatte und ging auf die Bühne. Am Ende des Vortrags war mein Professor geschockt, und ich kassierte (wie erwartet) eine miese Note, doch mein Publikum war so begeistert, dass ich 5 Jahre später noch von einem Mitstudenten auf dem Campus angesprochen wurde, der mir sagte, dass er meinen Vortrag nie vergessen habe. Dank dieses Vortrags habe ich gelernt, Vorträge zu halten, die zumindest einen Teil meines Publikums mitreißen. Mein Geheimnis: Ich überrasche meine Zuhörer mit Dingen, die man auf einer Bühne nicht macht.

Weil ich gern auf der Bühne stehe, reicht es mir nicht, nur einen Teil meines Publikums zu begeistern. Also suche ich immer nach neuen Ideen, mit denen ich das ganze Publikum erreichen und begeistern kann und dank

Nicole Krieger: Die Gastgeber-Methode. Konferenzen, Tagungen, Veranstaltungen, Diskussionen kompetent und erfolgreich moderieren

ist mir heute ein Tool begegnet, mit dem ich in Zukunft mit etwas Glück dieses Ziel erreichen kann: Das Audience Response Tool. Was das ist und wie es funktioniert, schauen wir uns nun gemeinsam an.

Was ist ein Audience Response Tool?

Mie lange meißelte Michelangelo an seinem David?

Vielleicht kennst Du Dich die Fernsehshow „Wer wird Millionär“ und die Publikumsjoker? Wenn der Kandidat in der Show nicht weiterweiß, konnte er das Publikum um Hilfe bitten. Jeder Mensch im Publikum hatte ein kleines Gerät, auf dem er die – seiner Meinung nach – richtige Antwort eingeben konnte, und nach kurzer Zeit wurden die Ergebnisse der Abstimmung auf einem Monitor eingeblendet. Mit etwas Glück halfen sie dem Kandidaten dabei, die Frage richtig zu beantworten.

Ein Smartphone ist viel besser als eigene Hardware.

Das kleine Gerät, das die Zuschauer nutzten, war ein Audience Response System. Bis heute dachte ich, dass solche Systeme teuer und aufwendig sind. Immerhin braucht jeder im Publikum ein eigenes Gerät, um seine Antwort abzugeben. Doch dank unserer Autorin habe ich gelernt, dass ich mit dieser Vermutung falsch lag. Denn inzwischen gibt es Audience Response Tools, die statt einer eigenen Hardware einfach die Smartphones des Publikums zum Abstimmungsgerät machen. Statt zu einem Buzzer zu greifen, greift das Publikum zum Smartphone, besucht eine Webseite, gibt hier den Code der Veranstaltung ein und kann dann mit dem Bühnengeschehen interagieren.

Was leistet ein Audience Response Tool?

Laut unserer Autorin hilft uns ein Audience Response Tool dabei, den Teilnehmern einer digitalen Veranstaltung ein optimales Erlebnis zu bieten. Mit Hilfe von Audience Response Tools kann das Publikum bei einer Veranstaltung mittels

in das Geschehen auf der Bühne mit einbezogen werden.

Jeder kann sich beteiligen, ganz ohne Micro.

Diese Tools geben dem Redner die Möglichkeit, mit dem Publikum zu interagieren, es aus seiner Zuschauerrolle zu lösen und dabei dennoch anonym bleiben zu können. Gerade für introvertierte Teilnehmer ist dies ein gigantischer Vorteil: Statt am Ende einer Veranstaltung ans Mikrofon zu müssen, um als Zuschauer eine Frage zu stellen, können diese einfach bequem über das eigene Smartphone eingetippt werden.

Fazit

In meinen Augen ist ein Audience Response Tool ein spannendes Instrument, das ganz neue Vortragsarten ermöglicht. Es bringt sicherlich auch die ein oder andere Herausforderung für den Redner mit sich, da er an dieser Stelle teilweise die Kontrolle aus der Hand gibt. Ich für meinen Teil bin super gespannt darauf die Technik auszuprobieren.

Hast Du schon Erfahrungen mit einem Audience Response Tool gesammelt? Wenn ja, wie war es?