Wusstest Du, das Dohlen Menschen als Werkzeuge benutzen?

Dass Vögel echt smart sind und sich menschliche Verhaltensweisen zunutze machen, habe ich bereits selbst erlebt. So gibt es in Berlin einige Nebelkrähen, die bei roter Ampel Nüsse auf die Straße legen, damit Autos bei grüner Ampel über die Nüsse fahren; damit die Nussschale knacken, so dass die Krähen nun die Nuss aufpicken können.

Für den einen bin ich ein Sportwagen, für den anderen ein praktischer Nussknacker.

Wie der Honiganzeiger den Menschen benutzt, um an Honigwachs zu kommen

Was ich bis jetzt nicht wusste, ist, dass Vögel Menschen schon lange vor der Erfindung der Autos als Werkzeuge nutzten. So berichtet der Autor

James Bridle: Die unfassbare Vielfalt des Seins. Jenseits menschlicher Intelligenz

in seinem Buch, wie der Honiganzeiger an Bienenwachs kommt. Der Honiganzeiger ist ein Vogel, der nicht in der Lage ist, ein Bienennest aufzuknacken, um an das darin befindliche Bienenwachs und die Bienenlarven zu kommen. Ihm fehlt es hierzu schlichtweg an Kraft. Also sucht der Vogel gezielt nach Menschen, damit die den Job für ihn erledigen.

Menschen, die scharf auf Honig sind und wissen, wie der Honiganzeiger klingt, folgen dem Ruf des Vogels gern. Denn sie wissen, dass der Kleine ihnen verrät, wo Honig ist. Die Kooperation der beiden Spezies geht inzwischen so weit, dass Menschen den Ruf des Honiganzeigers nachahmen, um diesen herbeizurufen, wenn gerade keiner in der Nähe ist.

Ich zeig Dir, wo der Honig ist.

Sobald der Mensch einen Honiganzeiger als Partner gefunden hat, folgt der Mensch dem Vogel, der ihn zum Bienen-Nest führt. Hier angekommen knackt der Mensch das Nest auf und schnappt sich den Honig. Sobald er fertig ist, macht sich der Honiganzeiger über das nun freiliegende Bienenwachs und die darin befindlichen Bienenlarven her. In diesem englischsprachigen YouTube Video ist die Zusammenarbeit der beiden zu sehen.

Wie benutzen Dohlen Menschen als Werkzeuge?

In seiner Einleitung schreibt unser Autor:

„Ob Bonobos, die komplexe Werkzeuge herstellen, Dohlen, die uns Menschen beibringen, für sie nach etwas suchen, Bienen, die über die Flugrichtung ihrer Schwärme diskutieren, oder Bäume, die miteinander sprechen und sich gegenseitig ernähren – oder etwas, das viel größer und unbeschreiblicher ist als diese bloßen Spielereien: die nichtmenschliche Welt scheint plötzlich voller Intelligenz und Handlungsfähigkeit (agency) zu sein.“

S. 22f.

Das Internet hat mir verraten, dass der Honiganzeiger ein spechtartiger Vogel und keine Dohle ist. Das Register bzw. Schlagwortverzeichnis des Buches enthält den Begriff Dohle, doch die Seite, die es erwähnt, erzählt nichts über menschendressierende Dohlen. Ich bin sehr gespannt, ob das Internet uns verraten kann, wie genau die Dohle den Menschen als Werkzeug benutzt.

Ein Detektiv, der nach links schaut und eine Pfeife raucht.
Menno, ich habe die Antwort nicht gefunden.

Dank dieser Webseite habe ich gerade gelernt, dass Dohlen zu den Krähenvögeln gehören. Leider verrät mir das Internet nicht, was genau Menschen für Dohlen suchen. Da das Originalbuch unseres Autors in englisch geschrieben ist, hatte ich kurz die Vermutung, dass bei der Übersetzung des Buches etwas schief gelaufen sein könnte, aber dem ist nicht so. Auch im englischen Original schreibt unser Autor über jackdaws, also Dohlen:

„jackdaws training us to forage for them“

Leider hat auch die Suche nach der englischen Formulierung nicht zum Ziel geführt. Selbst die durch eine Künstliche Intelligenz gestützte Bing-Chat-Suche führte mich nicht zu der gesuchten Information. Alles, was ich finden konnte, ist dieses YouTube Video, in dem zu sehen ist, wie smart Krähen vom Menschen profitieren, das von unserem Autor genannte Beispiel enthält das Video allerdings nicht. 

Zu meiner großen Freude habe ich unseren Autor auf Twitter, ich meine natürlich X, gefunden. In diesem Tweet habe ich ihn nach der Stelle mit unserer heutigen Problem in seinem Buch gefragt. Jetzt heißt es Daumen drücken, vielleicht haben wir Glück und unser Autor verrät uns auf diesem Weg die Antwort auf unsere heutige Frage.

Fazit

Obwohl ich unsere heutige Frage nicht beantworten konnte, habe ich einiges gelernt. So wusste ich nicht, dass Honiganzeiger zu den Spechten zählen und Dohlen zu den Krähen. Ja, mehr noch, ich weiß nun dank des Internets auch, wie die beiden Vögel aussehen.

Buchcover zum Beitrag

Schlagwörter

Datum & Autor

11. Juni 2024
Werbehinweis, der besagt, dass das Buch zu diesem Beitrag von einem Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.Weißt Du, was hermeneutisch bedeutet?
Werbehinweis, der besagt, dass das Buch zu diesem Beitrag von einem Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.Weißt Du, was eine Myriade ist?

Kommentiere den Beitrag

  1. Holger Fischer 11. Juni 2024 at 11:42 - Reply

    „Dank dieser Webseite habe ich gerade gelernt, dass Dohlen zu den Krähenvögeln gehören“

    Raben- und Krähenvögel sind die intelligentesten Vertreter in der Welt der Vögel:

    „In der Welt der Vögel zählen Raben und Krähen zu den intelligentesten Vertretern. Experimente haben gezeigt, dass Raben und Krähen komplexe Handlungen planen können. Es heißt, dass Raben und Krähen die Fähigkeit haben, sich in andere hineinzuversetzen. Dies hängt mit dem Verstecken von Futter zusammen. Von einer enormen Merkleistung ist in diesem Zusammenhang ebenfalls die Rede. Ein Rabe weiß offenkundig, dass ein Futterversteck nur dann sicher ist, wenn er beim Verstecken nicht beobachtet wird.

    Die Lernfähigkeit von Raben und Krähen ist stark ausgeprägt. So beobachten sie beispielsweise Ampel-Phasen. Sie lassen Nüsse von Autofahrern überfahren und sammeln sie in der Rot-Phase wieder ein. Jedes von einem Individuum neu entwickeltes intelligente Verhalten wird von den Artgenossen in der näheren Umgebung übernommen.

    Was die Erforschung der Intelligenz von Raben und Krähen betrifft, so gibt es unzählige wissenschaftliche Studien.“ ->

    https://www.reddit.com/r/Tiere_der_Welt/comments/17lae3i/rabe_kr%C3%A4he_tierwelt_v%C3%B6gel_mythologie/?rdt=61461

Was passiert nach Deinem Kommentar?

Nachdem Dein Kommentar durch uns geprüft wurde, wird er freigegeben* und erscheint unter diesem Beitrag zusammen mit dem von Dir angegebenen Namen. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie dient uns an dieser Stelle in erster Linie zum Schutz vor Spam. Wenn Du Deine E-Mail-Adresse nicht hier angeben möchtest, kannst Du den Kommentar auch gern auf einem unserer Social Media Profile posten.

 

*Spam und Kommentare, die nur einen Backlink für die eigene Seite zum Ziel haben, werden einfach gelöscht. Nimm gern Kontakt mit uns auf und lass uns die Möglichkeiten eines Sponsored Post besprechen, wenn Du gern einen thematisch passenden Backlink unter einem bestimmten Beitrag platzieren möchtest.